NFL Europe stellt ihren Betrieb ein

Was musste ich in der Zeitung lesen?? Die NFL Europe stellt nach einem Jahresverlust von 32 Millionen Euro ihren Betrieb ein :`(  In den letzten Jahren hat die NFL, die Mutterliga der NFL Europe 400 Millionen Euro investiert ohne eine Aussicht auf Gewinn. Denn nur bei den beiden Kultvereinen Düsseldorf Rheinfire und der Frankfurt Galaxy lief es wirklich gut.
Neben den Verlust einer tollen Liga sind laut Quelle der WAZ nun auch mehr als 120 Arbeitsplätze gefährdet.
 

Aus der NFL Europe ist ja eigentlich schon fast eine NFL Germany geworden, denn mittlerweile spielen dort nur 5 Deutsche Teams und die Amsterdam Admirals.
Ich habe mir dort gerne die Spiele angesehen, denn zum einen wurde immer ein tolles Rahmenprogramm geboten und die Stimmung im Stadion war einfach immer toll.
Was mir vor allem so gut gefallen hat war der freundschaftliche Umgang der verschieden Fangruppen. Dort wurde immer zusammen gefeiert und zwar friedlich.
Als Ausgleich für den Verlust der NFL Europe sollen dafür mehr Meisterschaftsspiele der NFL im Ausland und auch mit Schwerpunkt in Deutschland stattfinden.
Ob das natürlich ein Ersatz ist mag ich bezweifeln, schließlich gibt es ja viele die aus Identifikationsgründen zu Rheinfire oder zur Galaxy gegangen sind. Und dann ist es ja eine Frage welche, wie viele Spiele und wo sie in Deutschland zu sehen sind.

7up und dabei gute Musik entdeckt…..

Jedenfalls für mich. Es gibt sicherlich schon einige die diese Band schon kennen und auch schon live gesehen haben.
Gestern war ich beim schon erwähnten 7up in Langendreer.
Wie immer habe ich dort alle möglichen Leute getroffen, es wurden viele Hände geschüttelt, kurzer Small Talk gehalten und das ein oder andere Bier getrunken.
Es ist jedes Jahr das Gleiche, doch trotzdem hat es seinen Charme. Gerade weil man endlich mal wieder sie Leute trifft die man länger nicht gesehen hat.
Besonder amüsant finde ich, dass irgendwie alle zu Hartmann rennen. Hartmann ist eine Band die so ziemlich bei jedem Stadtfest das in Bochum veranstaltet wird dabei ist. Musikalisch nicht wirklich ein Highlight aber dadurch, dass er halt Bochumer ist hat er soetwas wie den Lokalbonus.
Wahrscheinlich rennen alle dorthin weil man dort die meisten Leute trifft und nicht wegen der Musik. Sozusagen ein unausgesprochener Treffpunk zum sammeln 😉
Das hat aber zur Folgen, dass die meisten eine wirklich tolle Band auf der anderen Bühne verpasst haben. Sister Dew haben dort gespielt und haben mir wirklich gut gefallen. Eine Band aus Bassistin, Gitarristin, Sängerin und Drummer, die mich im ersten Moment sofort an Guano Apes erinnert haben. Jedenfalls was den Sound und vor allem die Stimme der Sängerin betrifft.
Hier mal eine Kostprobe:

Sister Dew – kill the night
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data4.blog.de/media/061/1744061_d1105a80b8_a.mp3

Der Alchemist – Paulo Coelho

Kurzbeschreibung
Als Santiago, ein andalusischer Hirte, zum zweitenmal von einem Schatz im fernen Ägypten träumt, bricht er auf. Was er findet, kann von keinem Wüstendieb geraubt werden, doch jede Lebensödnis in eine Oase verwandeln.
Quelle: Klappentext

Nachdem ich schon vor geraumer Zeit das Buch „Veronika beschließt zu sterben“ von Paulo Coelho gelesen habe war ich gespannt was mich bei der Alchemist erwartet. Das Buch war ja lange in sämtlichen Bestsellerlisten an der Spitze und in über 60 Sprachen übersetzt.
In dem Buch geht es um den spanischen Hirte Santiago, der nachdem er von einem Schatz in Ägypten geträumt hat sein Leben als Hirte aufgibt und sich auf die Suche nach dem Schatz macht.
Obwohl er eine gesicherte Existenz mit seiner Herde hat und eigentlich auch gerne die Tochter eines Tuchmachers näher kennenlernen möchte wagt er es seinem Traum nachzugehen.
Er verkauft seine Herde und setzt nach Afrika, nach Tanger über. Dort wird er beraupt und so steht er nun mittellos in einem fremden Land.
Doch er erinnert sich an ein Treffen mit einem alten Mann in Tarifa der ihm die weisheit vermittelt hat nie aufzugeben und seinem Traum immer zu folgen.
Denn die Menschen die das tun, den wird immer geholfen. Denn die Weltenseele möchte eigentlich, dass jeder Mensch seinen Traum erfüllt.
Und so kann er sich durch harte Arbeit und Rafinesse genügend Geld verdienen um sein Ziel weiter zu verfolgen und sich einer Karawane anschließen die ihn nach Ägypten bringen soll.
Auf der reise lernt er immer mehr von der Welt kennen und das alles auf der Welt einen Sinn hat und miteinander kommuniziert.
Selbst als er seiner großen Liebe in einer Oase begegnet bringt ihn das nicht vom Ziel ab zu den Pyramiden zu kommen. Bis dahin hat Santiago allerdings immer wieder die eine oder andere Hürde zu meistern.
Ein sehr esoterisches Buch was mich an das Buch „Die Möwe Jonathan“ oder „Der kleine Prinz“ erinnert hat. Es geht um den Glauben an sich selbst, die Weltenseele als höher Macht die alles miteinander verbindet und diejenigen belohnt die es wagen an sich selbst zu glauben und ihren Träumen zu folgen.

Kino Open Air

Heute starte die neunte Auflage des „Fiege Kino Open Air“. Fiege ist die Stadtbrauerei in Bochum und stellt seinen Brauhof zur Verfügung uns präsentiert dort aktuelel Kinofilme, sowie Kultfilme open air.
Ich will mal hoffen, dass sich das Wetter dann jetzt bessert damit man von dem Programm auch mal gebrauch machen kann. Das ganze findet vom 28.06. bis zum 12.08.07 statt. Neben dem Kinofilm gibt es natürlich auch noch Rahmenprogramm.
Na jedenfalls ist jetzt neben der Freibadsaison nun auch die Freiluiftkinosaison eröffnet worden.
In der ersten Woche gibt es Kultfilme wie „Born to be wild“, „The Rocky Horror Picture Show“ und „Deutschland – Ein Sommermärchen“ aber auch aktuelle Filme wie z.B. „Ghost Rider“.
Wie immer sollte eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Nähere Infos rund um die Filme die gezeigt werden, sowie das aktuelle Programm findet ihr auf der Webseite:
Fiege Kino Open Air

lesen

Irgendwie lese ich gerade schneller als ich hier über die Bücher etwas schreiben kann 😉
Liegt aber wohl daran, dass die letzen beiden Bücher nicht so umfangreich waren.
Nach „Der Alchemist“ habe ich nun auch „Wer hat Angst vor Virgina Woolf…?“ durch.
Jetzt kommt aber mal wieder ein Wälzer an die Reihe. Das Buch „Ich und die anderen“ von Matt Ruff wartet darauf gelesen zu werden. Bisher habe ich nur Positives über das Buch gehört, und so bin ich wirklich gespannt wie es ist.

Was so läuft

Zurzeit läuft bei mir, welch Wunder viel Snow Patrol.
Und zwei Songs haben es mir da besonders angetan, auch wenn sie schon älter sind. Doch ich denke für die meisten wird es trotzdem unbekannt sein, schließlich haben Snow Patrol ihren Durchbruch ja erst mit dem aktuellen Album geschafft.
Hier also etwas aus ihrer Untergrundzeit

Zum einen der Song Run vom Album Final Straw

und dann ein weiter Song der wirklich gut bei Konzerten kommt. Denn es ist ein Song voller Energie und macht einfach Spaß.
Es handelt sich um den Song Post Punk Progression

mehr auf Seite 2

der Tag nervt

Was für ein Tag. Heute ging wirklich alles drunter und drüber XX(
Und zu allem Überfluss habe ich mich beim schlafen wohl irgendwie so verdreht, dass ich den ganzen Tag über Schmerzen in der Schulter habe.
Am liebsten würde ich mir jetzt ein Bier nehmen, mich auf die Couch schmeißen und mich sinnlos vom TV berieseln lassen.
Außerdem nervt mich schon seit Anfang letzter Woche irgendein Callcenter. Jedenfalls hört es sich stark so an was da an Hintergrundgeräuschen auf dem Anrufbeantworter zu hören ist bevor aufgelegt wird :##
Vor allem die rufen wirklich zu tollen Uhrzeiten an. 9.30 Uhr, 10.25 Uhr, 11 Uhr, 9,15 Uhr. Ob denen gar nicht bewust ist, dass es Menschen gibt die einer geregelten Arbeit nachgehen?
Na ja vielleicht haben die ja eine Zielgruppe die um diese Uhrzeit zu Hause ist.

7up

Nach dem Wochenende mit Bochum Total geht es munter mit den Veranstaltungen. Jetzt jagt wirklich ein Ereignis das andere. Das Fiege Open Air Kino habe ich ja schon mal kurz erwähnt (schreibe aber auch noch mal etwas dazu) ist vom 28.06. bis zum 12.08. und nächstes Wochenende findet das Stadtteilfest 7up in Langendreer statt. Früher hieß es mal 4630 Bochum wie die alte Postleitzahl, doch die ist ja nun überholt. Und seit dem wird halt jährlich das 7up in Langendreer ausgerichet.

Musikalisch ist das jetzt nicht so ein Highlight, doch es ist trotzdem immer wieder einen Besuch wert. Das liegt hauptsächlich daran, dass man an diesem Wochenende immer wieder alte Bekannte trifft die man das ganze Jahr nicht gesehen hat.
Musikalisch werden meistens Bands aus Bochum und Umgebung geboten. Wie immer bei allen Bochumer Festen ist Hartmann.
Ich glaube was ganz interessant sein könnte ist die Band Sister Dew. Na ja mal sehen.
Und selbst alte Bekannte die mittlerweile nicht mehr in Bochum wohnen trifft man dort immer wieder an. Gerade deswegen werde ich auch dort sein und hoffen, dass es wieder so einen tollen Moment gibt wie letztes Jahr.

Denn im letzten Jahr habe ich einen alten Klassenkamerad wiedergetroffen.

jede Menge Live Musik

Am Wochende war ja neben dem Snow Patrol Konzert (was ja auch nicht direkt am Wochenende war sondern am Donnerstag  ) noch Bochum Total.

Und das konnte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen, denn wenn Deutschlands größtes Stadtfest schon in meiner Heimatstadt stattfindet kann man das ja nicht so ignorieren. Kann ist gut. Dann will ich das gar nicht ignorieren.
Laut Zeitung waren in diesem Jahr nur 650.000 Gäste über die vier Tage dort was aber wohl hauptsächlich am schlechten Wetter lag. Im Vergleich zum Höhepunkt bei dem mehr als 1 Million Gäste dort waren, hatte man diesmal etwas mehr Platz und die Chance näher an die Bühnen zu kommen
Leider sind einige Bands die ich mir auch ansehen wollte bereits am Donnerstag aufgetreten, darunter Karpatenhund (die ich aber schon mal live gesehen habe), Fotos und Virgina Jetzt.
Dafür habe ich mir am Freitag „Gods Of Blitz“ und „Lost Alone“ angesehen.
Am Samstag ging es dann auch um 17 Uhr weiter. Durch Zufall habe ich mir erst „Fertig, Los!“ angesehen die mich wirklich positiv überrascht haben. Die haben mir wirklich gut gefallen. Dann haben wir uns noch die ersten Minuten von „Panda“ angehört sind dann aber doch lieber zur Ring-Bühne gewechselt und haben uns „Jesus on Extasy“ angesehen. Wirklich ein Highlight. Hat für mich zu den besten Auftritten gehört. Leider fing es zwischendurch immer wieder an zu regenen, doch trotzdem war tolle Stimmung. Anschließend ging es wieder rüber zur Einslive-Bühne wo Sugarplum Fairy gespielt haben.
„Jesus on Extasy“ und „Sugarplum Fairy“ waren für mich in diesem Jahr wirklich die Abräumer von Bochum Total.
Anschließend kam dann noch Tocotronic die mich aber nicht so überzeugt haben.
Sonntag habe ich mir dann noch „Exilia“ und „Dog Eat Dog“ angesehen. Auf „Dog Eat Dog“ war ich besonders gespannt weil ich sie letztes jahr schon toll fand, und sie haben auch in diesem Jahr wieder eine tolle Show geliefert.
Was mich an Bochum Total so fasziniert ist zum einen, dass man viele gute Bands sehen kann ohne Eintritt zahlen zu müssen, und dann die Mischung der Musik. Es ist wirklich für jeden Geschmack etwas vertreten denn von Rock über Gothic bis zu Indie und Pop ist alles dabei. Selbst Reggae wurde gespielt, auch wenn es etwas bizarr wirken musste Reggaeklänge bei strömenden Regen zu hören.
Und genau so bunt wie die Musik ist auch das Publikum gemischt und vor allem ist es immer friedlich. Es macht einfach Spaß die vier Tage durch die Innenstadt zu schlendern und einfach überall mal zu schauen. Man kann neue Bands für sich entdecken da auch zahlreiche Nachwuchsbands auftreten, oder den „Berühmtheiten“ lauschen.
Abgerundet wird das ganze Programm, dass in den Clubs der Stadt und auch in einigen Szenekneipen auch noch Livemusik aufgeführt wird.
Und ich hoffe im nächsten Jahr kann ich meinen Regenschirm einfach zu Hause lassen.

Charts

In dieser Woche hat sich in den „Overall artists chart“ auch auf den vorderen Plätzen etwas getan. „Muse“ haben „Keane“ von Platz 4 verdrängt.
Und auch auf den hinteren Plätzen der Top10 wurde fleißig gemischt. „Snow Patrol“ verbesserte sich um einen Platz und belegt nun Position 8. Dahinter folgen „Maximo Park“, die sich ebenfalls um eine Position verbessern konnten, und die „Kaiser Chiefs“ die von 8 auf 10 gefallen sind.

Overall artists chart

Last week top artists

mehr Charts