NFL Europe stellt ihren Betrieb ein

Was musste ich in der Zeitung lesen?? Die NFL Europe stellt nach einem Jahresverlust von 32 Millionen Euro ihren Betrieb ein :`(  In den letzten Jahren hat die NFL, die Mutterliga der NFL Europe 400 Millionen Euro investiert ohne eine Aussicht auf Gewinn. Denn nur bei den beiden Kultvereinen Düsseldorf Rheinfire und der Frankfurt Galaxy lief es wirklich gut.
Neben den Verlust einer tollen Liga sind laut Quelle der WAZ nun auch mehr als 120 Arbeitsplätze gefährdet.
 

Aus der NFL Europe ist ja eigentlich schon fast eine NFL Germany geworden, denn mittlerweile spielen dort nur 5 Deutsche Teams und die Amsterdam Admirals.
Ich habe mir dort gerne die Spiele angesehen, denn zum einen wurde immer ein tolles Rahmenprogramm geboten und die Stimmung im Stadion war einfach immer toll.
Was mir vor allem so gut gefallen hat war der freundschaftliche Umgang der verschieden Fangruppen. Dort wurde immer zusammen gefeiert und zwar friedlich.
Als Ausgleich für den Verlust der NFL Europe sollen dafür mehr Meisterschaftsspiele der NFL im Ausland und auch mit Schwerpunkt in Deutschland stattfinden.
Ob das natürlich ein Ersatz ist mag ich bezweifeln, schließlich gibt es ja viele die aus Identifikationsgründen zu Rheinfire oder zur Galaxy gegangen sind. Und dann ist es ja eine Frage welche, wie viele Spiele und wo sie in Deutschland zu sehen sind.

7up und dabei gute Musik entdeckt…..

Jedenfalls für mich. Es gibt sicherlich schon einige die diese Band schon kennen und auch schon live gesehen haben.
Gestern war ich beim schon erwähnten 7up in Langendreer.
Wie immer habe ich dort alle möglichen Leute getroffen, es wurden viele Hände geschüttelt, kurzer Small Talk gehalten und das ein oder andere Bier getrunken.
Es ist jedes Jahr das Gleiche, doch trotzdem hat es seinen Charme. Gerade weil man endlich mal wieder sie Leute trifft die man länger nicht gesehen hat.
Besonder amüsant finde ich, dass irgendwie alle zu Hartmann rennen. Hartmann ist eine Band die so ziemlich bei jedem Stadtfest das in Bochum veranstaltet wird dabei ist. Musikalisch nicht wirklich ein Highlight aber dadurch, dass er halt Bochumer ist hat er soetwas wie den Lokalbonus.
Wahrscheinlich rennen alle dorthin weil man dort die meisten Leute trifft und nicht wegen der Musik. Sozusagen ein unausgesprochener Treffpunk zum sammeln 😉
Das hat aber zur Folgen, dass die meisten eine wirklich tolle Band auf der anderen Bühne verpasst haben. Sister Dew haben dort gespielt und haben mir wirklich gut gefallen. Eine Band aus Bassistin, Gitarristin, Sängerin und Drummer, die mich im ersten Moment sofort an Guano Apes erinnert haben. Jedenfalls was den Sound und vor allem die Stimme der Sängerin betrifft.
Hier mal eine Kostprobe:

Sister Dew – kill the night
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data4.blog.de/media/061/1744061_d1105a80b8_a.mp3