Chaosrennen am Nürburgring

Fernando Alonso siegt beim Chaosrennen am Nürburgring durch eine tolle fahrerische Leistung und einem großartigen Überholmanöver gegen Massa kurz vor Ende des Rennens.


Foto: Wikipedia

Schon zu Beginn des Rennes ging es turbulent zur Sache. Hamilton der von Platz 10 startete flog nach dem Start förmlich nach vorne und hatte Glück, dass er bei der Kollision zwischen den beiden BMW von Heidfeld und Kubica nicht auch einen größeren Schaden davongetragen hat.
Und dann kam der große Regen. Ein Wagen nach dem anderem schoss in Kurve eins über das Ziel hinaus und landete dort im Kiesbett. Einzigster der sich von dort wieder befreien konnte (wenn auch nur mit der Hilfe der Streckenposten) war Hamilton.
Aufgrund des starken regens wurde das Rennen dann abgebrochen. Zum Glück passierte trotz der unfahrbaren Bedingungen kein schwerer Unfall. Zum Zeitpunkt des Abbruchs führte der Formel1- Neuling Winkelhock in einem Spyker das Rennen an.
Der Mann der die Tafel auf der Start- und Zielgeraden heraushält musste sicher erst einmal sehen wie das geht einen einstellige Nummer dort anzubringen. Denn das kommt bei Spyker ja nicht so häufig vor
Nachdem dann das Chaos auf der Strecke beseitigt wurde und das regelwerk bemüht wurde wie es nun weitergeht wurde das Rennen wieder aufgenommen. Leider passierte dann nicht mehr so viel sondern entwickelte sich so wie erwartet. Massa fuhr vorneweg, Alonso dahinter. Auch Räikkönen flog um den Kurs und kam Alonso bedrohlich nahe bis er dann mal wieder opfer der Technik wurde und das Rennen aufgeben musste.
Eigentlich sah alles nach einem sicheren Sieg für Massa aus, doch 9 Runden vor Schluss setzte erneut Regen ein und obwohl alle Piloten auf Regenreifen wechselten schaffte Alonso noch einen Rückstand von 4,5 Sekunden auf Massa aufzuholen und ihn 4 Runden vor Schluss zu überholen. Am Ende hatte Alsonso sogar einen Vorsprung von 8 Sekunden vor Massa.
3. wurde Webber der auch ein tolles Rennen ablieferte, kurz vor Schluss aber noch einen Fehler machte und fast noch vom Österreicher Wurz überholt wurde.
Hamilton verpasste die Punkte knapp und wurde 9. Heidfeld hat es in der letzten Runde irgendwie doch noch geschafft deinen Teamkollegen Kubica zu überholen und erreichte Platz 6.
So bleibt die Formel 1 auch in Bezug auf die Fahrerwertung weiterhin spannend und man kann nocht nicht absehen wer tatsächlich am Ende zum Weltmeister gekürt wird.
Alles in allem ein spannendes und unterhaltsames Rennen. Vielleicht sollte die FIA mindestens einen Regenschauer pro Rennen ins Regelwerk aufnehmen

Eragon

Kurzbeschreibung
Der 15-jährige Eragon aus Carvahall (Ed Spellers), ein mittelloser Bauernjunge, findet im unwegsamen Bergwald einen blau leuchtenden Stein. Die Elfe Arya (Sienna Guillory) hatte ihn dort in höchster not versteckt: Denn er ist ein Drachenei, aus dem die Echse Saphira schlüpft. Doch in einem Reich, wo Drachen das unterdrückte Volk befreiten, duldet der Gewaltherrscher Galbatorix (John Malkovich) keinen Widerstand. Er entsendet seine Armeen und tötet Eragons Familie. Mit dem weisen Erzähler Brom (Jeremy Irons) flüchtet Eragon und erlent die Magie des Drachenreitens.
Quelle: kino.de

 
Nachdem ich gestern Nacht nicht wirklich schlafen konnte, habe ich mir dann noch den Film Eragon angesehen.
Ich habe zwar schon gehört, dass die Umsetzung von Buch zu Film nicht so wirklich gut gelungen ist, doch da ich die Bücher auch noch nicht kenne bin ich unbelastet an den Film herangegangen.
Der Drachen Saphira ist gut umgesetzt und lässt sich gut ansehen und auch die Landschaften sind traumhaft. Von der Story her war ich allerdings nicht so wirklich überzeugt.
Es war irgendwie komisch, da es in dem Film keine Höhepunkte oder so gab. Er lief einfach ab und dann war Schluss. Auch der Charakter von Eragon bleibt eher blass, obwohl er doch eine große Verwandlung vollzieht. Doch im Film kommt das nicht wirklich richtig rüber. Ich denke da hätte man wirklich mehr raus machen können.
Auch gibt es unlogische Stellen in dem Film (ich weiss nicht ob dies im Buch auch so ist). Zum Beispiel als Brom Eragon bei der Befreiung von Arya plötzlich zur Hilfe eilt obwohl er nicht mit Eragon mitgegangen ist, und die Festung doch am anderen Ende der Welt sein sollte. Außerdem war z.B. die Befreiung von Arya doch sehr einfach dargestellt, obwohl doch das Böse gerade auf Eragon gewartet hat. Die Darstellung von Brom durch Jeremy Irons war jedoch die mit Abstand die beste schauspielerische Leistung aller Darsteller. Mit der Verfilmung von Herr der Ringe kann Eragon aber auf keinen Fall mithalten.
Trotz aller Kritik hat mir der Film doch Lust gemacht mich einmal mit dem Buch bzw. den Büchern zu beschäftigen.