Wer hat Angst vor Virginia Woolf…? – Edward Albee

Kurzbeschreibung
Der Titel klingt heiter und wie eine bloße Variante des Kinderliedes „Wer hat Angst vor dem bösen Wolf?“
Aber hinter dieser scheinbaren Harmlosigkeit verbirgt sich das Chaos menschlicher Beziehungen. Schuplatz des Dramas ist eine Wohnung, in der sich zwei Ehepaare nach einer Party treffen. Man vertreibt sich die Zeit mit Gesellschaftsspielen, die zum Anlaß der Selbstentblößung werden.
Quelle: Einleitung im Buch

Wie schon beschrieben kommen bei diesem Buch bzw. Theaterstück 4 Personen vor die sich nach einer Party treffen.
Zum einen Martha, eine temperamentvolle Frau, Tochter des Dekan der Universität und Frau von George.
George ist Proffessor für Geschichte an der Universität, eher zurückhaltend und besonnen.
Zu Gast bei den beiden sind Nick, ein neuer Proffessor für Biologie, und seine Frau Putzi.
Alle Personen haben schon auf der Party reichlich getrunken, und Martha und George haben sich schon in den Haaren weil Martha die beiden noch eingeladen hat obwohl George lieber ins Bett möchte.
Bei dem Streit wirft Martha George vor er sei unfähig und würde es nie zu etwas bringen, während Gerge Martha ständig als Alkoholikerin beschimpft.
In diesen Streit geraten nun auch Putzi und Nick.
Während Nick George als Konkurenz ansieht bzw. als jemanden den er in der Universität an Stellung auch überholen möchte schlägt sich auf die Seite von Martha, die um George noch weiter zu provozieren, mit Nick flirtet.
Doch da George nicht darauf reagiert endet es damit, dass die beiden miteinander verschwinden und einen Seitensprung wagen. Putzi bekommt von allem nichts mit und will dies auch nicht. Sie flüchtet sich in den Alkohol und betrinkt sich bis aufs äußerste.
Doch George ist es nicht egal was seine Frau macht und ersinnt eine fürchterliche Rache.
Alle Charaktere sind liebenswert zugleich aber auch abstoßend. Man gönnt es George wenn er es seiner Frau heimzahlen kann nachdem sie ihn die ganze Zeit erniedrigt hat. Und auch Nick der später unverholen zu Martha hält kann man verstehen, da George ihn die ganze Zeit von oben herab behandelt hat.
Putzi wirkt wie ein kleines Dummchen die sich vor der Realität versteckt. Sie will nicht sehen was ihr Mann macht und betrinkt sich lieber um sich ja nicht damit auseinandersetzen zu müssen.
Und selbst für Martha kann man Mitgefühl empfinden. Sie stand unter der Knute ihres Vaters und ihr Leben hat sich nie nach ihren Wünschen gerichtet sondern nachdem was ihr Vater wollte. Martha und George sind beide von ihrem Leben und ihrer Ehe enttäuscht, doch trotzdem verbindet sie etwas miteinader.
Ich habe noch nie ein derart bösartiges Stück gesehen und gelesen, doch trotzdem geht eine bestimmte Faszination davon aus der ich mich nicht entziehen konnte. Ein absolut lesenswertes Buch, und ich denke als Theaterstück geht von diesem Drama eine noch größere Wirkung aus als wenn man es nur liest.

mal schnell einige Dinge erledigen

Habe den freien Tag mal dazu genutzt mir Kontoauszüge zu holen. Es kamen dann die Kontoauszüge der letzen Monate was auch gar nicht lange gedauert hat 🙄
Aber irgendwie schaffe ich es halt nie zur Bank und wenn habe ich nie Lust mir auch noch Kontoauszüge zu ziehen. Na ja, heute habe ich es dann ja endlich mal wieder geschafft.
Dann ging es gleich weiter zur Post da ich noch zwei Bücher verschicken wollte auf die schon sehnsüchtig gewartet wird. Ich bin diesmal lieber ins Unicenter gefahren da die Post bei uns im Stadtteil auch nicht so viel näher ist, und vor allem weil dort immer erst einmal schön Schlange stehen darf. Im Unicenter geht es halt einfach schneller und die bedienung ist erheblich freundlicher.
Außerdem kann man dann auch gleich noch einkaufen, und vor allem konnte ich einen Gutschein von Subways einlösen. Der lag nämlich letztens bei der Werbung bei. Zum Glück war der Gutschein so sichtbar angebracht, dass selbst ich ihn erkannt habe. Denn normalerweise schmeiße ich Werbung gleich reflexartig zum Altpapier 😉
Jetzt werde ich ersteinmal den Kaffeeautomaten anwerfen und mir eine schön große Tasse Kaffee gönnen. Der Koffeinpegel muss wieder etwas angehoben werden 😉