Walk The Line

Die Tage habe ich es endlich auch einmal geschafft mir diesen Film anzusehen. Eigentlich wollte ich ihn mir schon im Kino ansehen, doch ich habe es natürlich mal wieder nicht geschafft

Und nachdem ich mir den Film nun endlich angesehen habe kann ich mich nur ärgern, dass ich es damals nicht ins Kino geschafft habe. Der Film ist wirklich großartig und die beiden Hauptsarsteller sehr überzeugend. Besonders von Reese Witherspoon bin ich positiv überrascht da ich ihre bisherigen Filme nicht sonderlich mochte.
Walk The Line zeichnet die ersten 30 Jahre im Leben von Johnny Cash nach bis zum Konzert in der Haftanstalt in Folsom. Johnny Cash der als Musiker Geschichte geschrieben hat, hatte ein Privatleben voller Tragödien die zu Depressionen und zu Drogenkonsum führten. Einzige Konstante war die Sängerin June Carter, die schon als kleines Kind auf der Bühne stand und die Cash im Radio hörte. Beide Schauspieler spielen ihre Rollen sehr überzeugend, und auch die Gesangseinlagen die nicht zu knapp vorkommen sind gut.
Aber der Film ist nicht nur etwas für Musikfans, sondern selbst Menschen die Johnny Cash nicht kennen haben an dem Film ihre Freude da es neben der Biografie auch großes Gefühlskino ist.