Herrensitzung der Gerresheimer Bürgerwehr

Am Sonntag ging es mit der üblichen Gruppe nach Düsseldorf.
Wie ich bereits erwähnt habe, gehöre ich eigentlich nicht so zu den Menschen die sich für Karneval begeistern können. Doch diese Veranstaltung ist einfach jährliches Pflichtprogramm.
Treffpunkt war um 8 Uhr am S-Bahnhof 

Auf dem Weg nach Düsseldorf gab es dann auch wie immer ein ordentliches Frühstück, denn für Fleischwurst, Käse, Wurst und Brötchen wird natürlich auch immer gesorgt. Ich meine wer hat um diese Uhrzeit vorher auch noch die Zeit für ein ordentliches Frühstück?
Wir hatten auf dem Hinweg noch gescherzt, dass es sicher ein Rauchverbot gib. Schließlich findet es ja in einem öffentlichen Gebäude statt. Doch die Raucher wischten den Gedanken beiseite, da es sich ja um eine Privatveranstaltung handelt.
Doch das erste was wir sahen war ein Pavillon vor der Aula. Es herrschte tatsächlich Rauchverbot. Also ich bin ja auch Nichtraucher, aber was da mittlerweile rund um die Zigarette passiert ist wirklich lächerlich
Die Aula war natürlich wie immer bis zum letzten Platz gefüllt, und es gab wie immer jede Menge Leckereien zu essen und natürlich Altbier.  Wir nehmen, wie die meisten Gruppen, immer ein kleines 10 Liter Fass an den Tisch. Zapfen müssen die „Jungspunde“, also Diejenigen die die wenigsten Sitzungsjahre auf dem Buckel haben
Auch wenn es wie jedes Jahr viel Spaß gemacht hat, war es diesmal wieder ein „Zwischenjahr“. So nenne ich es jedenfalls. Meistens hat man drei, vier richtig gute Veranstaltungen und dann kommt das „Zwischenjahr“. Also wo die Programmpunkte jetzt nicht ganz so herausragend sind. Mich hat vor allem verwundert, dass viele Kölner Künstler aufgetreten sind. Und das in Düsseldorf, wo man als Kölner normalerweise ein Visum braucht
Aber zwei Programmpunkte waren wirklich gut. Zum einen ist Guido Cantz (bekannt aus Deal Or No Deal) aufgetreten, und er war  auch wirklich gut. Und dann kam noch der Bauchredner Fred van Halen der wie jedes Jahr zu begeistern wusste. Gerade weil er viel auf Publikum eingeht und seine Späße macht.
Auch die Musikgruppen waren nicht schlecht und haben gute Stimmung gemacht, doch das ist nicht so wirklich mein Fall.
Aber alles in allem hat es sich wieder gelohnt, und ich werde nächstes Jahr natürlich auch wieder hinfahren.

Charts

Bei den Top 10 dem „Overall artists chart“ hat sich diese Woche keine Veränderung der Plazierung ergeben. Ansonsten konnten Damien Rice (+5 Plätze) und Regina Spektor (+6 Plätze) einigen Boden gutmachen.
Neu in den Top 50 des „Overall artists chart“ sind „Friska viljor“ die nun 146 plays auf ihrem Konto haben.
Bei den „Last week top artists“ belegen drei Deutsche Bands die Plätze 1 bis 3. Die Kilians konnten sich vor den Beatsteaks und den Ärzten Platz 1 sichern.

Overall artists chart

Last week top artists

mehr Charts