Vendetta und Fucking Amal

Also in den letzten Tagen gab es tatsächlich mal gute Dinge im TV zu sehen.
Eine völlig neue Erfahrung.
Und keine Angst. ich meine jetzt nicht den Start der Formel 1 und Fußball
Neben der immer großartigen Serie Dr. House liefen die Filme „Fucking Amal“ und „V wie Vendetta“.

Zwei wirklich sehr ansprechende Filme die ich empfehlen kann.
Bei Fucking Amal geht es um die Selbstfindung von Jugendlichen in einer schwedischen Kleinstadt.
Dabei verliebt sich die schüchterne 16 jährige Agnes in die schöne wie wilde Elin, und beide haben ein großes Ziel. Raus aus Amal.
Tolles Kino (jedenfalls als der Film im Kino lief ) aus dem hohen Norden.
V wie Vendetta ist dagegen ein ganz anderes Genre. Bei dem Film handelt es sich um die Verfilmung des gleichnamigen Comics mit Starbesetzung wie z.B. Natalie Portman.
Der Film erinnert mich an 1984, denn auch hier geht es um den Kampf gegen eine faschistische Diktatur in England.
V tötet hohe Persönlichkeiten des Unrechtsregime und plant als Höhepunkt die Sprengung des Parlaments.
Aber V  ist auch brutal und vor allem von Rachsucht getrieben, auch wenn sein Ziel die Beseitigung der Dikatur ehrenhaft sind.
Gerade der Bezug zu aktuellen politischen Themen macht den Film spannend und erschreckend zugleich.