Meine Sicht zur Tibetfrage

Tibet ist ein Thema was auch in Deutschland zu großen Diskussionen führt.
Eigentlich ein Phänomen da sich wohl die wenigstens mit Tibet und der Geschichte des Landes auskennen und ich will mich da auch nicht ausnehmen.
Die meisten würden Tibet mit dem Dalai Lama in Verbindung bringen und beziehen ihre Kenntnisse aus dem Film „7 Jahre in Tibet“.
Und sicher haben auch einige schon die Flagge als Aufkleber auf Autos oder Koffer gesehen die als Symbol für ein freies Tibet steht.

Ein freies Tibet ist international jedoch durchaus umstritten, da man schwer sagen kann ob ein unabhängiger Staat Tibet überhaupt rechtmäßig ist.
Die Geschichte der Tibeter ist stets eng mit der Geschichte der großen Nachbarn, den Mongolen und Chinesen verwoben.
So war Tibet mal eine autonome Region unter mongolischer Herrschaft, mal eine autonome Region und chinesisches Protektorat.
Allerdings waren die Tibeter in beiden Fällen immer so gut wie selbständig.
Ein eigenständiger Staat Tibet wurde jedoch erst 1913 durch den 13. Dalai Lama ausgerufen. Diese Unabhängigkeit wehrte jedoch nur kurz, denn nach der kommunistischen Revolution und der Gründung der Volksrepublik China besetzte die Volksbefreiungsarmee Tibet.
China hatte die Unabhängigkeit Tibets nie akzeptiert war jedoch militärisch nicht in der Lage seine Anspruch auf Tibet durchzusetzen. Dies lag vor allem an Bürgerkriegen in China und am Japanisch- Chinesischen Krieg.
So kann man aufgrund der Geschichte vielleicht zu der Meinung kommen, dass Tibet zu China gehört. Das die Tibeteter weder mit dem politischen noch mit dem kulturellen chinesischen System einverstanden sind beweisen aber zahlreiche Aufstände gegen das kommunistische Regime.
So mag es vielleicht aufgrund der Geschichte ein Streitpunkt sein ob die Tibeter selbständig sein dürfen.
Aber wenn man Länder wie Bosnien und das Kosovo eine Selbständigkeit ermöglicht, so sollte man es den Tibetern, die im Gegensatz zu den vorher genannten Staaten auch einen selbständigen Volksstamm mit eigener Sprache und Kultur bilden, ebenfalls ermöglichen.
Nur wenn China bereit wäre endlich von seinem menschenverachtenden System abzurücken, wäre wohl auch eine weitreichende Autonomie Tibets innerhalb eines demokratischen Chinas zu akzeptieren.