Glückwunsch Amerika

Obama ButtonAmerika hat nun endlich gewählt. Nach dem unendlich erscheinenden Wahlkampf (erst innerparteilich, dann um das Präsidentenamt) gibt es nun endlich ein Ergbnis.
Das Ergebnis wird überall als historisch geschildert da die USA mit Obama nun den ersten farbigen Präsidenten bekommen. Sein Wahlkampfspruch wird als ein Zeichen des Aufbruchs einer neuen Politik in den USA gewertet. Und da viele Menschen in Europa, und auch in Deutschland der derzeitigen US-Regierung nicht gerade positiv gegenüberstehen, ist die Wahl auch hier in Deutschland mit großem Interesse verfolgt worden. Und so gab es eine Sondersendung nach der anderen die sich mit der Wahl in Amerika beschäftigt hat. Ob es wirklich angebracht ist, ausführlicher und zeitintensiver über eine Wahl in den USA zu berichten als es jemals über eine Wahl in Deutschland wurde, befremdet mich allerdings schon ein wenig. Aber das ist ja ein anderes Thema. Und man wird auch noch sehen ob die große Euphorie die hier wegen Obama herrscht gerechtfertig ist. Trotzdem habe ich persönlich auch Obama favorisiert, und ich hoffe er wird ein guter und großer Präsident. In die Geschichte geht er auf jeden Fall ein, schließlich ist er der erste schwarze Präsident der USA. Alleine dafür kann man der amerikanischen Bevölkerung gratulieren, dass es nicht zu einer Wahl zwischen schwarz und weiß kam. Vor allem aber muss man die Amerikaner für ihre Einstellung loben. Denn trotz Wirtschaftskrise, Krieg und eine derzeit desolate Regierung sind sie keinen extremistischen Rattenfängern hinterhergelaufen und wenden sich von der Demokratie ab. Und anstelle von Politikverdrossenheit (wie sie teilweise hier herrscht) sind die Amerikaner aufgestanden, haben sich zur Wahl regestrieren lassen und haben ihre Stimme abgegeben.
Bemerkenswert fand ich eine ältere, schwarze Frau die in einer lange Schlange darauf wartete ihre Stimme abgeben zu können. Sie sagte auf die Frage ob es ihr nichts ausmacht so lange warten zu müssen: „Nein, denn ich stehe hier weil ich ein Recht habe meine Stimme abzugeben. Es ist mir eine Ehre hier stehen zu dürfen.“
Wieder einmal zeigt die amerikanische Bevölkerung wofür die USA stehen indem sie eine Regierung abwählen die das Gegenteil vertritt. Die Rückbesinnung auf alte amerikanische Werte werden mit Obama nun auch wieder den Einzug in das Weiße Haus erhalten.