Staatsgeld für Opel

Nach stundenlangen Verhandlungen scheint es nun so, dass Opel gerettet ist. Der Zulieferer Magna und russische Partner steigen beim Automobilhersteller ein. Opel trennt sich damit aus dem Konzern von General Motors heraus und ist damit nicht mehr von einer Insolvenz von GM betroffen. Die steht nämlich zu befürchten, sollte die amerikanische Regierung am Montag das Sanierungskonzept von GM für nicht zukunftsfähig erachten.
Opel und der Vorstand ist nun nicht mehr von GM abhängig und somit selbst verantwortlich. Ab sofort gibt es also keine Ausrede mehr, sollte Opel weiterhin Marktanteile verlieren und Verluste machen. Ab jetzt arbeitet das Unternehmen auf eigene Rechnung.
Die Mitarbeiter von Opel jedenfalls können ersteinmal aufatmen. Gerade für Bochum ist dies natürlich sehr erleichternd, schließlich ist mit Nokia vor nicht allzu langer Zeit bereits ein großer Arbeitgeber verschwunden.
Ich persönlich sehe die Staatshilfen die jetzt fließen (der Bund stellt einen Überbrückungskredit von 1,5 Milliarden zur Verfügung) mit geteilten Gefühlen. Zum einen ist es für meine Heimatstadt sehr wichtig, dass Opel dort auch weiterhin produziert. Und auch die Mitarbeiter sollen schließlich auch weiterhin ordentlich ihrer Arbeit nachgehen können. Denn an diesen Jobs hängen viele Menschen und deren Familien.
Auf der anderen Seite ist es anderen Unternehmen unfair gegenüber. Ob der kleine Handwerker mit vielleicht 15 Beschäftigten Pleite macht interessiert nämlich Niemanden.
Und mit welcher Begründung solte man einem Unternehmen helfen, anderen aber nicht??
Zudem sollte auch bei den Mitarbeitern bei Opel eines klar sein, dass auch Opel in den letzten jahren Verluste gemacht hat. Und auch die neuen Investoren sehen den Einstieg bei Opel nicht als soziale Tat an, sondern sie wollen damit Geld verdienen. Opel muss, wenn es dauerhaft existieren möchte wieder zur alten Stärke finden.
Die deutschen Steuerzahler geben Opel viel Geld in die Hand um dies zu ermöglichen, und dies sollte auch das letzte Geld sein welches dem Unternehmen zur Verfügung gestellt wird. Wenn Opel es jetzt nicht aus eigener Kraft schafft, sollte auch die deutsche Politik hart bleiben und nicht immer wieder in den Markt eingreifen.

langes Wochenende und viel gelesen

Die Woche ist wie im Flug vergangen, und nun steht mal wieder ein langes Wochenende an. Eine nette Sache, auch wenn man sich langsam daran gewöhnt 3 Tage in der Woche frei zu haben 😉
In den letzten tagen habe ich viel gelesen, und so habe ich neben dem Buch „Abenteuer der Lüfte“ auch „Früchte des Zorns“ so gut wie durch. Ich kann also mal des Stapel der ungelesenen Bücher ein wenig dezimieren, den der ist schließlich noch umfangreich genug 🙄
Ansonsten wird es ein spontanes Wochenende. Außer das Kegeln am Samstag ist eigentlich nichts geplant. Wenn das Wetter so bleibt ist es vielleicht eine Ãœberlegung wert mal zum Kemnader See zu fahren. Dort ist am Wochenende nämlich Kemnade in Flammen. Und dort gibt es am Sonntag u.a. „A tribute to Johnny Cash (mit Thomas Anzenhofer)“ und ein Musik-Höhenfeuerwerk um 22:30 Uhr.

Abenteuer der Lüfte – Alexis von Croy

Kurzbeschreibung: Vor hundert Jahren gelang den Gebrüdern Wright der erste Motorflug ? gerade mal 36 Meter, und sie waren 12 Sekunden in der Luft. Es war der Beginn einer Geschichte von immer neuen Rekorden und gefährlichen Abenteuern, von wagemutigen Pionieren und Pilotinnen, von technischen Triumphen und Tragödien. Von der Erfindung des Flugzeugs über Charles Lindberghs spektakulären Atlantikflug bis zur Überschall-Concorde unserer Tage spannt Alexis von Croy den Bogen. In diesem opulent bebilderten Band gelingt es ihm, die Faszination des Fliegens greifbar zu machen.

Ein Buch über wichtige Abschnitte in der Luftfahrtgeschichte, spannend erzählt. Und so lernt man die Geschichte der Gebrüder Wright ebenso kennen, wie die Geschichte von Lindberghs Flug über den Atlantik, bis zum Unglück der Concorde. Von Croy schreibt es spannend, und verliert sich auch nicht zu sehr in technischen Einzelheiten. So ist das Buch auch für Laien verständlich, und entführt in die spannenden Geschichte des Fliegens.
Um das Buch zu mögen, muss man sich allerdings schon für die Geschichte der Luftfahrt und Luftfahrt im Allgemeinen interessieren.
Daher ist dieses Buch nur für einen eingeschränkten Personenkreis interessant. Ich persönlich habe das Buch in mein Herz geschlossen da ich es im Zusammenhang mit meiner nerdigen Leidenschaft, dem Flugsimulator, geschenkt bekommen habe.

There Will Be Blood & Cloverfield

Unterschiedlicher könnten die Filme die ich mir letztens angesehen habe nicht sein. Die Tage „Cloverfield“, und gestern „There Will Be Blood“.

 

Kurzbeschreibung: Mit einer Überraschungsparty und vielen Freunden feiert Rob (Mike Vogel) seine Beförderung, als ein vermeintliches Erdbeben die Fete jäh beendet. Die Nachrichten sind ratlos. Als sich am anderen Ende New Yorks eine große Explosion ereignet, bricht Panik aus. Die ungläubigen Menschen auf den Straßen müssen mitansehen, wie ein unbekanntes, riesiges Ungetüm im Schutz der Nacht ihre Stadt verwüstet. Rob und seine Clique fliehen vor dem Monster nach Coney Island.
Quelle: kino.de

Der Film ist eine Mischung aus Godzilla und Blair Witch Project. Wie bei Blair Witch Project ist der Film komplett im Stil einer Handkamera aufgenommen. Dabei dreht es sich um eine Clique aus New York die zufällig in die Ereignisse geraten. Denn bei einer Abschiedsparty wird new York von einer riesigen Detonation erschüttert. Bald stellt sich heraus, dass es sich dabei nicht um ein Unglück oder einen Anschlag handelt sondern ein riesiges Ungeheuer über New York herfällt. Alienfilme sind jetzt allgemein nicht so mein Ding, doch dieser Film ist sogar für diese Kategorie übel. Einfach eine Zusammenmischung aus Godzilla, Blair Witch Project und Aliens. Einfallsreich geht anders. Und auch die Spannung hält sich bei diesem Film sehr in Grenzen. Alles in allem also ein echter Reinfall.

Viel besser war da der Film am gestrigen Abend.

Kurzbeschreibung: Als Daniel Plainview (Daniel Day-Lewis) um die Jahrhundertwende in Amerika nach Silber sucht und statt dessen Öl findet, wird er binnen weniger Jahre zum schwer reichen Tycoon. Mehrfach hat er sein eigenes Leben riskiert, um an das schwarze Gold zu gelangen und seitdem ihn die Gier nach Reichtum erfasst hat, kommt seine menschenfeindliche Borderline-Persönlichkeit immer mehr zum Vorschein. Bis er in Familienvater Eli Sunday (Paul Franklin Dano) einen ebenbürtigen Gegner findet.
Quelle: Kino.de

Ein wirklich toller Film, der vor allem durch schauspielerische Leistung beeindruckt. Die knapp 160 Minuten sind wie im Flug vergangen. Auch wenn der Film typisch amerikanische Themen behandelt so ist er doch sehr interessant. Die beiden Hauptakteure, gespielt durch Daniel Day-Lewis und Paul F. Dano, überzeugen durchgehen und verleihen ihren Charakteren Leben. „There Will Be Blood“ ist das Psychogramm eines Menschen, der in seiner Gier nach Reichtum und Macht seine Integrität aufgibt und zum rücksichtslosen Monster wird. Mit den ersten völlig wortlosen 15 Minuten des Films, wird der Zuschauer mitgenommen auf einen Trip in den menschlichen Abgrund. Während man Anfangs Sympathie für den hart arbeitenden Plainview hat, wird er mit zunehmenden Erfolg und Reichtum immer unmenschlicher. Am Ende steht Plainview zwar reich und mächtig da, doch dafür ist er einsam und hat kaum noch menschliche Züge. Ein wirklich großartiger Film, den ich nur weiterempfehlen kann.

 

60 Jahre Grundgesetz

Habe gerade ganz gespannt die Wahl zum Bundespräsidenten verfolgt. Am Ende ist es doch so ausgegangen wie ich es vorher vermutet habe, und Horst Köhler kann weitere fünf Jahre im Amt bleiben. Eine gute Sache, schließlich spricht sich ein Großteil aller Deutschen dafür aus. Ich hätte es schon als merkwürdig empfunden wenn man einen so beliebten Präsidenten abgewählt hätte, und dies aus reinen machttaktischen Gründen.
Neben diesem guten Ergebnis für Deutschland wird heute auch der Geburtstag des Grundgesetzes gefeiert, eines der größten Errungenschaften in der deutschen Geschichte.
Dieses Grundgesetz ermöglicht es uns hier in Frieden und Freiheit zu leben, eine leider nicht oft gewürdigte Tatsache, weil wir sie bereits als Selbstverständlichkeit ansehen.
Doch beim täglichen Anschauen der Nachrichten sollte man sich vielleicht immer wieder bewusst machen, welches Glück wir hier haben.
Eine, wenn nicht die Grundvorrausetzung für dieses angenehme Leben ist das Grundgesetz, dessen 60-jähriges Bestehen heute gefeiert wird.
Die Bürger dürfen stolz darauf sein wie sich Deutschland entwickelt hat.

Artikel 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Artikel 2

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Artikel 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Artikel 4

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Alleine wenn man sich diese ersten fünf Artikel aus dem Grundgesetz durchliest sollte man doch Gänsehaut bekommen. Zahlreiche Menschen haben ihr Leben dafür gegeben, um uns ein Leben in dieser Freiheit zu ermöglichen.
Und überall auf der Welt sterben heute Menschen, weil sie die für uns so selbstverständlichen Rechte fordern.
Damit Deutschland auch weiterhin ein Land der Freiheit bleibt, ist es wichtig, dass die Bürger sich aktiv für diese Freiheit einsetzen und z.B. zur Wahl gehen.
Am 7.Juni ist wieder eine wichtige Wahl, denn dann finden die Wahlen zum europäischen Parlament statt.
Auch dies (die Europäische Union) ist ein wichtiger Bestandteil für ein friedliches und freiheitliches Zusammenleben der Völker in Europa. Und auch wenn man vieles an der Europäischen Union kritisieren kann, so sollte man den Umstand bedenken, dass es erst mit dieser Union dazu kommen konnte, dass aus rivalisierenden und verfeindeten Nachbarstaaten nun Freunde geworden sind.
Und so hoffe ich, dass auch in sechszig Jahren noch der Geburtstag unsereres Grundgesetzes gefeiert wird, und wir weiterhin in einem friedlichen und freiheitlichen Europa leben können.

doch kein langes Wochenende

Eigentlich wollte ich ein langes Wochenende machen, doch dann kam alles anders als ich es geplant hatte. Freitag kann ich keinen Urlaub bekommen weil meine Vertretung anscheinend nicht kann 😦
Etwas nervig, da er sich um jede Stunde die er machen kann förmlich reißt, und jeden Tag vorbeikommt um zu schauen ob er nicht etwas machen kann. Und zu allem Ãœberfluss wird es morgen ganz sicher kein ruhiger Tag. Habe schon gesehen was alles erledigt werden muss…
Wird also eher länger werden bis ich dann auch endlich Wochenende habe 🙄
Bei dem Spiel Sims2 wäre also die Anzeige meiner Laune kurz vor dem roten Bereich.
Na zumindest kann ich den heutigen, freien Tag genießen.