Trillian Astra

Trillian AstraIch war schon seit geraumer Zeit wieder auf der Suche nach einem ordentlichen Multimessenger, da ich Freunde habe die entweder AIM, Skype oder den MSN-Messenger. Und viele nutzen natürlich ICQ. Da ich aber keine Lust habe alle Messenger zu installieren war ich schon immer ein Freund von Multimessengern. Vor nicht alszu langer Zeit hatte ich mir dann mal den Multimessenger von Web.de installiert, doch in letzter Zeit ging es mir einfach auf den Keks. Es dauerte ziemlich lange bis die Kontakte endlich geladen wurden, und zuletzt hat er auch noch die Anzeigenamen der User vertauscht. Zum Glück konnte ich die Leute am Profilbild erkennen, aber nervig war es trotzdem. Dann habe ich gesehen, dass es endlich einen neuen Mulrimessenger von Trillian gibt. Die Vorgängerversion von Trillian Astra hatte ich mal vor Jahren genutzt und war eigentlich auch sehr zufrieden mit. Nun steht also eine neue Version bereit, und nach dem ersten herumexperimentieren bin ich sehr zufriden damit.
Endlich also wieder ein Programm mit dem ich die verschiedenen Messengerdienste aus einer Hand nutzen und verwalten kann.
Und hoffentlich bleibt es weiterhin so fehlerfrei wie es bisher den Anschein macht. Schließlich will ich demnächst nicht schon wieder genervt auf die Suche nach einem guten Programm gehen.

WAB-Fest

An diesem Wochenende findet in Langendreer das jährliche Fest der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof statt.
Früher das bekannte „4630 Bochum-Fest“ wurde es später zum „7up“, welches vom Ausrichter von Bochum Total gemanagt wurde. Aus mir unbekannten Gründen erfolgte dieses Jahr aber ein Wechsel und so bekam das 7up auch einen neuen Namen. In diesem Jahr schlicht als „WAB-Fest“ angekündigt, hatte ich schon schlimmste Befürchtungen was die Veranstaltung angeht. Doch gestern Abend wurden die Befürchtungen zum Glück nicht bestätigt.Zwar ist die Veranstaltung kleiner geworden, und es gibt viel weniger Livemusik als die Jahre zuvor, doch alles in allem ist es ein gelungenes Fest geworden. Für Außenstehende ist es aufgrund der geringeren Promotion als durch den Veranstalter von Bochum Total vielleicht nicht mehr so bekannt. Und auch durch die geringe Anzahl an Bands ist es wohl nicht mehr der Zuschauermagnet für Musikbegeisterte von außerhalb.
Aber gerade für die „Einheimischen“ ist das WAB-Fest auch weiterhin ein Highlight in Langendreer. Mit den teilnehmenden Bands hat man Musik, die gerade hier in Bochum bekannt und durchaus beliebt ist aufbieten können. Zudem hat man die Veranstaltung viel ortsbezogener aufgezogen, weswegen gerade Organisationen (von den Kirchen bis zu den Sportvereinen) aus Langendreer ihren Teil zur Veranstaltung beitragen können. Gestern jedenfalls war es ein sehr gemütlicher Abend bei dem man wie eigentlich jedes Jahr, zahlreiche Bekannte treffen, und sich gemütlich unterhalten konnte.
Das ganze bei einem Bier oder einem leckeren Cocktail und gemütlicher Musik von Pamela Falcon. Einziger wirklich kritisch anzumerkender Punkt ist aber die Auswahl des Bieres. Hatte man doch jahrelang das gute Bochumer Bier, gab es in diesem Jahr Bier von Auswärts 

Tortur

Gestern mal ein paar neue Klamotten gekauft, denn eine meiner Jeans ist wirklich reif um sie zu ersetzen.
Und nachdem ich recht zügig ein nettes Shirt für mich gefunden habe, wurde die Auswahl einer passenden Jeans zur wahren Tortur. Selbst wenn man verschiedene Jeans von einer Marke in den gleichen Größen anprobiert hat waren die Ergebnisse unterschiedlich wie Tag und Nacht. Von zu weit bis zu eng, von zu lang bis zu kurz.
Am Ende habe ich dann aber auch noch eine gute und passende Jeans für mich gefunden. Kein Wunder, dass ich mich immer so lange wie möglich um solche Einkäufe winde.
Zum Ausgleich für diese Qual gab es dann aber auch noch eine Entschädigung. Es gab nämlich Chucks zum halben Preis, und auch wenn die Auslage dort schon dementsprechend gefleddert war, habe ich noch ein passendes Paar für mich gefunden.

Früchte des Zorns – John Steinbeck

Kurzbeschreibung: Verarmte Landarbeiter finden in Oklahoma kein Auskommen mehr. Da hören sie vom gelobten Land Kalifornien und machen sich durch Hitze und Staub auf den Weg. Doch auch hier erfahren sie die Macht und Unterdrückung durch die Großgrundbesitzer.

John Steinbeck hat mit diesem Buch seinen literarischen Ruhm begründet. Das Echo in Amerika war bei der Veröffentlichung gewaltig: Gegenschriften wurden verfasst, Politiker und Erzbischöfe verdammten es, der Autor wurde als Volksverhetzer und Klassenkämpfer verurteilt – und als Stimme der Unterdrückten und Ausgebeuteten gefeiert.

Sein Roman, der auf ausführlichen Recherchen beruhte, wurde zur Basis von soziologischen Untersuchungen und diente als Vorlage für den gleichnamigen Film von John Ford. 1940 erhielt Steinbeck den Pulitzer-Preis, 1962 den Nobelpreis für Literatur.
Quelle: Amazon.de

Das Buch erzählt die fiktive Geschichte der Farmersfamilie Joad, die durch die große Dürre und durch die Geschäftspolitik der Banken ihr Land verlieren. Durch die große Dürre können die Joads ihre Pacht nicht mehr zahlen und werden brutal von ihrem land vertrieben. Wie viele andere Farmer, denen es auch so ergeht, wenden sich die nun heimatlosen Joads Richtung Westen um ins gelobte Land, Kalifornien, zu gelangen. Denn dort, so haben sie gehört, gibt es Arbeit und ein schönes Leben für alle.
So machen sich drei Generationen auf die lange Reise, die zur Zereißprobe für die Familie wird. Wie auch die anderen Heimatlosen werden auch die Joads Opfer von raffgierigen Händlern, die den Besitz, den die Familie nicht mitnehmen kann, zum Spottpreis abkaufen, oder alte Trucks und Ersatzteile zu Wucherpreise verkaufen.
Auf dem Weg nach Kalifornien treffen die Joads dann immer häufiger auf andere heimatlos gewordene Farmer die auf der Suche nach einer Zukunft sind. Vielen geht es bereits noch dreckiger als den Joads, und so kommen ihn immer häufiger Zweifel ob sie es schaffen können bis nach Kalifornien zu kommen. Doch der Traum von einem besseren Leben, und die zurückgelassene Hoffnungslosigkeit treibt alle weiter an.
Doch dieser Traum wird bitter enttäuscht als die Joads endlich das gelobte Land erreichen. Zahllose andere hungernde und heimatlose sind auf der Suche nach Arbeit und nehmen alles an, nur um einen weiteren Tag überleben zu können.
Und so geraten die Joads, durch ein System welches sie nicht durchblicken können, immer tiefer ins Elend.
Doch trotz dieses Elend bewahren sich die Charaktere ihre Menschlichkeit, und man fiebert förmlich mit ihnen in der Hoffnung, dass sich ihre Geschichte doch noch zum Besseren wendet.
Das Buch bedrückt einen gerade dewegen, da sich die Geschichte an eine Zeit anlehnt, die tatsächlich stattfand, und man auch heute noch beobachten kann. Was sich Anfang der dreißiger Jahre in den USA abspielte kann man auch heute noch erleben. Selbst in Europa gibt es soche Geschichten noch zuhauf. Gerade in der aktuellen Neon wird zum Beispiel über illegale, afrikanische Einwanderer in Spanien berichtet, und wie sie dort von Farmern ausgebeutet werden. Alles dafür, dass wir in Deutschland günstige Tomaten im Supermarkt kaufen können.
Das Buch behandelt nicht nur ein interessantes Thema, sondern ist auch glänzend geschrieben. So muss man sich wahrlich dazu zwingen das Buch aus der Hand zu legen um die 512 Seiten nicht in einem durchzulesen.
Dieses Buch hat mich vom Autor überzeugt, und so werde ich mir sicher auch noch weitere Bücher von Steinbeck zu Gemüte führen.

und sonst so…

Nach eineinhalb Wochen kann ich heute endlich mal wieder meinen Lieblingsmensch sehen. Dafür haben wir jetzt ein schön langes Wochenende. Leider scheint der Juni eine gespaltene Persönlichkeit zu haben und sich als April fühlen. Jedenfalls wenn man sich das Wetter ansieht. Trotz des fiesen Wetters heute werden wir aber zum Sommerfest der Ruhruni gehen, denn alleine das Feuerwerk ist einfach sehenswert.
Und Nahrungsaufnahme ist schließlich auch noch dringend nötig 😉
Am Freitag steht dann noch eine Geburtstagsparty an, und dann mal schauen was das Wochenende noch so bringt.

Sommerfest der Ruhruniversität

In wenigen Tagen ist es wieder soweit, und dann startet wieder das alljährliche Sommerfest an der Ruhruniversität Bochum. Am Mittwoch, dem 10.Juni geht es rund um den Campus heiß her.
Auch in diesem Jahr wird wieder jede Menge geboten, und ein abwechslungsreiches aufgeführt. Unter anderem findet wieder der Uni-Run statt bei denen die teilnehmenden Läufern zwischen zwei Strecken wählen können. So gibt es zum einen die Campusrunde mit 5km und dem berüchtigten „Heartbreak-Hill“, zum anderen den Halbmarathon mit 21km.
Eine weitere sportliche Veranstaltung mit langer Tradition ist das Fußballspiel der Proffesoren gegen die Verwaltung bei dem es um den begehrten Rektoratspokal gespielt wird. In diesem Jahr gibt es auch noch eine weitere Partie. So spielt eine Auswahl der Ruhruni gegen eine den FC Landtag, eine Auswahl von Mitarbeitern des NRW Landtags.
Neben diesen sportlichen Veranstaltungen gibt es auch den traditionellen Wettbewerb der Maschinenbauer, dem Flying Ei. Jedes Jahr fordert die Fachschaft der Maschinenbauer an der Ruhr-Uni interessierte Erstsemester auf, Apparate zu bauen, mit denen ein rohes Ei eine bestimmte Strecke transportiert werden kann.
Auch sonst gibt es noch zahlreiche weitere Aktionen für alle Altersklassen, und natürlich gibt es auch wieder jede Menge Livemusik. Von Klassik, über Soul, Funk, Reggae bis Rock wird alles geboten.
Den Abschluss bildet wie jedes Jahr das große und beliebte Höhenfeuerwerk.
Mehr zur Veranstaltung findet ihr hier:
=> Sommerfest der Ruhruni
=> Programmübersicht Sommerfest

Wahl zum Europäischen Parlament

Heute finden mal wieder die Wahlen zum europäischen Parlament statt, und ich bin gespannt wie hoch die Wahlbeteiligung diesmal ist. Leider steht ja wieder zu befürchten, dass es weniger Wähler als bei der letzen Wahl sein werden. Das liegt vor allem daran, dass sich die Menschen immer weniger mit der Europäischen Union identifizieren können. Brüssel wird als bürgerfernes Bürokratiemonster wahrgenommen. Leider muss man die zahlreiche Kritik, die über die EU geäußert wird, nicht nur zur Kenntniss nehmen, sondern leider trifft sie auch häufig genug zu. Dabei gehört die Schaffung der Europäischen Union zu den großartigen Ereignissen und Visionen für die Zukunft. Doch leider ist diese große Version von einem geeinten und friedlichen Europa im laufe der Jahre im Sumpf der Bürokratie untergegangen.  Und so hat man das Gefühl, dass sich die EU vom geeinten Europa der Nationen entfernt und sich lieber um Normen für den Krümmungswinkel von Gruken kümmert.
Auch die jeweiligen Regierungen der Mitgliedsstaaten nutzen die Eu häufig als Ausrede um von eigenen Versämnissen abzulenken. Und auch die Parteien haben die EU, und gerade dort das Parlament, sträflich missachtet. So hat man ja gerne die Politiker, die hier nicht mehr zu gebrauchen waren, nach Brüssel entsorgt. Das alles führt einfach dazu, dass sich auch die Bürger nicht wirklich dafür interessieren.
Der größte Fehler aus meiner Sicht ist allerdings die ständige Erweiterung der EU. So werden immer mehr Staaten aufgenommen, die in der EU nicht die große Vision eines geeinten Europas sehen, sondern nur einen Markt. Nach dem Motto, die Vorteile der EU nehmen wir gerne mit, aber ansonsten bleiben wir lieber beim nationalstaatlichen Denken. Und so kommen nur noch Komprisse zustande die den kleinsten gemeinsamen Nenner bilden, und keine große Entwürfe für die Zukunft Europas. Europa braucht neue Visionen für die Zukunft, d.h. man braucht eine europäische Verfassung, die die Werten der Völker Europas wiederspiegelt wie z.B die ersten 5 Artikel in unserem Grundgesetz.  Eine solche europäische Verfassung muss dann natürlich auch durch die Bürger legitimiert wird, denn nur so erreicht man, dass sich die Menschen damit identifizieren können. Zudem muss Europa demokratischer werden, d.h das Parlament benötigt mehr Rechte bzw. die Aufgaben innerhalb der EU müssen anders verteilt werden. Zudem sollte die politische Einigung Europas deutlichen Vorrang vor Erweiterungen haben. Man könnte jetzt noch stundenlang weiterschreiben was man noch alles ändern bzw. verbessern muss. Aber eins steht fest. Europa muss eine Herzenangelegenheit der Menschen werden, mit denen sie sich genauso identifizieren können wie mit ihren eigenen Nation. Denn nur so hat Europa eine Chance.
Genau deswegen sollte auch jeder seine Chance nutzen und seine Stimme bei der heutigen Wahl abgeben. Denn nur wer wählt kann mitbestimmen. Nicht wählen und nur meckern hilft jedenfalls überhaupt nicht.

Franz Ferdinand – Tonight

Habe mir das aktuelle Album von Franz Ferdinand zwar schon vor einer ganzen Weile zugelegt, doch irgendwie bin ich in letzter Zeit gar nicht dazu gekommen über meine neuen Platten zu schreiben. Also will ich das mal teilweise nachholen.
Bereits im Januar erschien das Album Tonight von Franz Ferdinand, und einige Songs aus dem Album sind auch sicher bekannt.
Nach der Pause die die Bad eingelegt hat melden sie sich nun mit verändertem Sound zurück, sind aber immer noch als Franz Ferdinand erkennbar. Und so schrammeln nicht mehr durchgehend die Gitarren, sondern es gibt ein Plus an elektronischen Tönen. So bauen Franz Ferdinand nun auch Elemente des Disco Funks aus den 80ern in ihre Musik ein. Ob man das als gelungen bezeichnet ist wohl geschmackssache. Ich persönlich finde das Album sehr durchwachsen. So sind Songs wie z.B. „Ulysses“, „Turn It On“ und „No You Girls“ richtig gut. Dafür gibt es aber auch Songs wie z.B. „Lucid Dreams“ mit denen ich gar nichts anfangen kann, und bei denen Franz Ferdinand meiner Meinung nach etwas zu viel herumexperimentiert haben.
Alles in allem habe ich also eine sehr geteilte Meinung von diesem Album, und ich gebe ihm drei von fünf möglichen Sternen in meiner Bloglist.

Trackliste:
1. Ulysses
2. Turn It On
3. No You Girls
4. Send Him Away
5. Twilight Omens
6. Bite Hard
7. What She Came For
8. Live Alone
9. Cant’t Stop Feeling
10. Lucid Dreams
11. Dream Again
12. Katherine Kiss Me

veröffentlicht: 23. Januar 2009

Label: Domino (Indigo)