die vergessenen Feiertage


Dann wünsche ich Euch allen mal ein fröhliches Halloween, Reformationstag (falls das überhaupt noch jemanden etwas sagt), Samhain oder morgen Allerheiligen.
Auch wenn die meisten gar nicht wissen was Halloween genau ist, bzw. welche Wurzeln es hat und was es bedeutet, so wird es doch immer mehr gefeiert.
Ich habe eigentlich auch nichts dagegen, dass sich Halloween einer immer größeren Beliebtheit erfreut. Schade eigentlich nur, dass dabei die anderen Feste (Reformationstag und Allerheiligen) immer mehr in Vergessenheit geraten.
Das ich als Nichtchrist christliche Feiertage verteidige grenzt zwar schon fast an Schizophrenie, aber es sind halt die Feiertage die unserem Kulturkreis entsprechen.

Dúné – Enter Metropolis


Nachdem ich die Band als Vorband von „Panic At The Disco“ erlebt habe und sie mich von Anfang an begeistert haben, habe ich mir die Gelegenheit natürlich nicht entgehen lassen sie mir zweimal live bei Bochum Total anzusehen.
Natürlich habe ich mir dann auch das erste Album „Where Are In There You Are Out There“ gekauft welches wirklich der Wahnsinn ist. Es strotzt nur so vor Energie. Um so erwartungsvoller war ich als das neue Album „Enter Metropolis“ angekündigt wurde.
Vielleicht lag es an den hochgeschraubten Erwartungen, aber das aktuelle Album ist nicht so gut wie der Vorgänger. Trotzdem liefern die Dänen ein ordentliches Album ab.
Ihrem Sound, eine Mischung aus Elektropop und Punkrock, sind sie treu geblieben auch wenn man auf diesem Album ruhiger geworden ist. Bei vielen Songs stellt man die Stimme Mattias Kolstrups in den Vordergrund, gepaart mit seichten Tönen, um dann den Rhytmus mit fetzigen Instrumentalpassagen zu unterbrechen. Mit „Victim Of The City“ und „Heat“ hat man auch zwei Songs die dem Sound des Vorgängeralbums entsprechen und richtig dynamisch, und auch meine Favoriten auf dem Album sind. Songs wie „Memories“ und „Final Party Of The 21th Century“ finde ich dagegen eher durchschnittlich.
Dúné haben mit „Enter Metropolis“ ein solides Album herausgebracht, auch wenn es nicht an die Klasse des Vorgängers heranreicht. Ich bin gespannt in welche Richtung die Dänen in der Zukunft entwickeln.

Trackliste:
1. Time To Leave
2. Heat
3. Memories
4. Let Go Of Your Love
5. Final Party Of The 21th Century
6. Please Bring Me Back
7. Revolution
8. Heiress Of Valentina
9. Get It Get It
10. Victim Of The City
11. To Metropolis

veröffentlicht: 14. August 2009
Label: Columbia D (Sony Music)

sonstiges: CD enthält Booklet mit Songtexten

neue Musik eingetroffen

Heute habe ich das begehrte Päckchen mit neuer Musik endlich erhalten. Vor allem auf das neue Album von den Editors warte ich schon sehr gespannt.
Habe mir auch extra die Limited Edition gegönnt, bei der eine Extra-CD mit 5 Songs bei ist.
Das Album von Mando Diao enthält sogar noch mehr. 2 CDs mit den B-Sides aus den Jahren 2002 bis 2007 und eine DVD mit einem Live und Unplugged Konzert. Ich hoffe ich schaffe es bei Gelegenheit davon zu berichten wie die Alben sind.

Global Fish – Rainald Grebe

Kurzbeschreibung:
Thomas Blume hat sein Abitur mit 1,0 bestanden, die Welt steht ihm offen – doch er kann sich nicht so recht entscheiden. Aus einer Laune heraus entschließt er sich erst mal für eine Seereise auf einem alten Klipper und heuert bei der Reederei Salt & John an. Was jedoch als vierwöchiger Abenteuerurlaub geplant war, entpuppt sich als lebenslange Odyssee. Aus Blume wird Bloom wird Blomberg, es beginnt eine unglaubliche, aberwitzige, grausame Reise über sämtliche Weltmeere, nach Jamaika und zurück nach Nirgendwo.

Rainald Grebe singt nicht nur, nein er schreibt auch Bücher. Rainald Grebe ist bekannt dafür, dass er lustige Texte mit ernstem Hintergrund paart, dazu ein wenig Anarchie.
Etwas ähnliches habe ich von diesem Buch erwartet, gerade bei der Kurzbeschreibung. Doch leider konnte dieses Buch meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllen. Es kommen zwar immer wieder Passagen bei denen man schmunzeln kann, oder die auch von der Story her sehr gelungen sind. Doch leider gibt es auch viele Passagen die eher langweilig sind und die ich nur durchgehalten habe weil ich auf ein großes Ende hoffte. Dies blieb dann aber auch aus. Zusätzlich sind zwischendurch auch noch Kapitel mit Gedanken oder Gedichten die zwar irgendwie zur Geschichte passen, aber ob sie unbedingt nötig sind.
Rainald Grebe gehört zu den ganz großen Kabarettisten, als großer Schriftsteller wird er wohl nicht in die Geschichte eingehen.

Die Welle

Das Buch Die Welle gehört wohl neben dem Tagebuch der Anne Frank zu dem Standardbuch der Schullektüre. 2008 kam dann auch eine deutsche Neuverfilmung in die Kinos, und ich hatte lange überlegt ob es sich lohnt den Film im Kino anzusehen. Habe es dann aber doch nicht gemacht, und so ist mir der Film erst vor kurzem unter die Augen gekommen.
Während sich die Originalgeschichte an einer amerikanischen Schule abgespielt hat wurde im Film die Geschichte an ein deutsches Gymnasium verlegt, was an sich nicht schlimm ist.
Hier beginnt der Lehrer Rainer Wenger, gespielt von Jürgen Vogel, die Projektwoche zumThema Autokratie, und beginnt das Experiment wie eine Diktatur entstehen kann.
Die Sache läuft aber immer mehr aus dem Ruder und gewinnt eine Eigendynamik der sich auch Wenger nicht mehr entziehen kann.
Als Wenger das Experiment dann doch beendet kommt es zum Showdown in der Schulaula.

Mich persönlich hat der Film nicht annähernd so beeindruckt wie das Buch, obwohl der Film versucht das Geschehen aus den 70er Jahren in die heute Zeit und aus Amerika nach Deutschland zu transpotieren. Doch dafür benötigt man mehr als einen tollen Soundtrack über den der Film auf jeden Fall verfügt. Die Auswirkungen die das Projekt  „Die Welle“ auf andere außerhalb der Gruppe hat werden aber nur am Rande gezeigt was dem Film die Spannung nimmt. Auch die Hauptcharaktere finde ich eher blass und haben mich nicht wirklich überzeugt. So ist der Film leider nur mittelmäßig trotz der großartigen Buchvorlage. Daher würde ich auch lieber empfehlen das Buch zu lesen als scih den Film anzuschauen.

lustige Geschichten

Die beiden Geschichten sind in der aktuellen Neon zu finden. Musste doch schmunzeln als ich sie gelesen habe.

München. Auf dem Mittleren Ring fahren wir an einem Imbissstand vorbei, der „Uigur Grill“ heißt. Der Besitzer wirbt mit einem großen Spruchband: „Wenn Sie nicht bei uns essen, verhungern wir beide.“
Quelle: Neon

Hannover. Ein Word-Kurs für Doktoranden. Die Dozentin erklärt etwas zur Formatierung eines Dokumentes, es geht um gerade und ungerade Seiten: „Ihr müsste euch das vorstellen wie bei einem Buch… leider habe ich jetzt kein Bild von einem Buch dabei!“
Quelle: Neon