die Zeit vergeht zu langsam

Ich kann es kaum noch erwarten, doch die Zeit bis zur Auslieferung scheint sich jetzt endlos hinzuziehen. So lange habe ich noch nie auf ein Auto warten müssen, doch jetzt bei einem ganz gewöhnlichen Golf zieht es sich einfach hin. Immerhin hat man mir eine Auftragsbestätigung geschickt und die Produktion soll in der 22. Kalenderwoche erfolgen.
Aber so ist es ja immer wenn man gespannt auf etwas wartet. Dann scheint die Zeit einfach nicht zu vergehen 🙄

http://files.myspace-toys.com/Files/Gens/countdown/cndplayer.swf?skinn=http://files.myspace-toys.com/Files/Gens/countdown/skin7.swf&bg_c=460551&bg_mc=1184274&tcm=FFFFFF&tcu=e2e2e2&msg=I%20will%20get%20my%20new%20car&tyear=2010&tmonth=6&tday=19&thours=0&tminutes=0&tseconds=0

Bayern

Man kann über Bayern München ja wirklich geteilter Meinung sein, und auch ich bin nicht gerade ein Freund dieses Clubs. Aber was die Bayern gestern in Lion präsentiert haben war schon sehr beeindruckend und lässt mich doch mehr als Zweifeln das die Schalker dieses Jahr doch noch Meister werden.
Lion war mit dem 0:3 zu Hause mehr als gut bedient, und das obwohl sie extra ihr Ligaspiel am Wochenende verschoben haben.
Zudem hat der gute und vor allem erfolgreiche Auftritt der Bayern auf europäischer Ebene auch einen Vorteil für den deutschen Fußball im Allgemeinen. Denn durch das gute Abschneiden sind wir derzeit vor Italien im Länderranking was dazu führt, dass Deutschland demnächst vier anstelle der bisherigen drei Plätze in der Championsleague stellen darf.
In diesem Sinne kann man dann am Donnerstag auch dem HSV alles Gute bei seinem Rückspiel in Fulham wünschen.

Tintenherz – Cornelia Funke

Kurzbeschreibung: Meggie lebt mit ihrem Vater Mo, einem „Bücherarzt“, in einem alten Haus. Da steht eines Nachts ein merkwürdiger Mann vor der Tür. Er warnt Mo vor jemandem namens Capricorn. Bei Nacht und Nebel fliehen die drei, und nach und nach findet Meggie heraus, dass ihr Vater allerlei Geheimnisse vor ihr verbirgt. Wieso hat er sich zum Beispiel immer geweigert, ihr vorzulesen? Und was ist mit Meggies Mutter wirklich geschehen, die vor vielen Jahren verschwand?
Meggie bekommt erste Antworten, als sie vom grausamen Capricorn gefangen genommen werden. Er tut alles, um von Mo das Buch „Tintenherz“ zu bekommen. Denn Capricorn selbst — und nicht nur er — ist aus diesem Buch in unsere Welt gekommen, „herausgelesen“ von Mo. Ein Albtraum wird lebendig, ein Buch erwacht zum Leben. Und Meggie wird zum Angelpunkt eines dunklen Kampfes zwischen Realität und allzu realer Fiktion.
Quelle: Amazon.de

Cornelia Funke ist wohl einer der bekanntesten Jugendbuchautorinnen in Deutschland. Und auch mit der Trilogie rund um Tintenherz hat sie wieder einen großen Erfolg erzielen können. Das Buch ist sehr schön gestaltet und enthält kleine Zeichnungen und Auszüge aus anderen Literaturklassikern zum Kapitelbeginn.
Die Kurzbeschreibung lässt doch mehr Spannung erwarten, als beim lesen tatsächlich aufkommt. Zumindest erwachsene Leser werden bei der Lektüre wohl nicht vor Nervosität auf den Fingernägeln kauen 😉
Von daher sollte man nicht vergessen, dass es sich um ein Jugendbuch handelt.
Merkwürdigerweise ist die Geschichte am Anfang des Buch doch viel mysteriöser und spannender als gegen Ende, welches doch mehr als absehbar ist.
Was mich jedoch am meisten verwundert hat ist, dass das Buch nicht viel mehr auf die mysteriöse Fantasywelt von Tintenherz eingeht. Stattdessen dreht sich die Geschichte ausschließlich um die Suche nach den restlichen Büchern von Tintenherz und dem Zusammentreffen mit Capricorn in der hiesigen Welt. Aber vielleicht wird sich das in den anderen Bänden der Trilogie ja noch ändern.
Auch die Charaktere sind eher einfach gehalten wenn man mal von Staubfinger absieht. Dieser pendelt zwischen gut und böse hin und her und ist meist undurchschaubar. Damit ist er mit Abstand der vielschichtige Charakter in dieser Geschichte und sorgt für etwas Überraschung.
So bleibt bei mir ein gespaltener Eindruck von diesem Buch. Ein wirklich sehr gutes Jugendbuch, da es auch sprachlich wunderbar geschrieben ist. Eine große Abenteuer- oder Fantasygeschichte ist es allerdings nicht. Ich hoffe die folgenden Bände gehen dann doch etwas mehr in Richtung Fantasy.

geflogen

Endlich habe ich mal wieder die Zeit gefunden mich mit dem Flugsimulator zu beschäftigen. Wurde auch Zeit, schließlich will ich die Welttour ja rechtzeitig abschließen.
Und so habe ich in den letzten Tagen immerhin zwei Etappen fliegen können.
Jetzt gleich werde ich aber das Spiel der Bayern in der Championsleague mit einem Kollegen ansehen.

Fahrt Richtung Süden abgemacht

Am Wochenende geht es wieder Richtung Freiburg zu meinem Lieblingsmenschen. Ich habe einfach mal bei der „Chaotin“ mit der ich zuletzt mal über die Mitfahrzentrale gefahren bin angefragt ob sie am kommenden Wochenende auch wieder Richtung Süden fährt.
Und da sie sich auch wieder auf den Weg macht kann ich wieder bei ihr mitfahren. Ist mir auch lieber als wieder mit einem bzw. einer ganz Unbekannten zu fahren. So weiß ich was ich habe und bin mir sehr sicher, dass ich gut und halbwegs pünktlich in Freiburg bin, und vor allem am Sonntag Abend wieder zurück.
Schade nur, dass ich so das Bochumer Maiabendfest verpasse, aber das werde ich wohl verkraften kann ich dafür doch meinen Lieblingsmenschen wiedersehen.
Als Ersatz zum verpassten Maiabendfest werde ich dafür wohl mal einen Besuch in meinem Plattenladen in Freiburg machen und mir das Album von Evelyn Evelyn gönnen.

622. Maiabendfest

Bochum bereitet sich wieder auf das ganz spezielle Maiabendfest vor. Am Donnerstag ab 17:30 Uhr beginnt dann das 622. Maiabendfest in der Bochumer Innenstadt, welches dann am Samstag mit dem großen Umzug seinen Höhepunkt findet.
Neben dem Umzug wird natürlich auch wieder ein umfangreiches Programm mit Mittelaltermarkt und Aufführungen angeboten. Eine Übersicht über das Programm möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Zum vergrößern einfach auf das Bild klicken.

Programm Maiabendfest 2010

Doch was ist nun so besonders am Bochumer Maiabendfest?? Wer das wissen möchte kann sich hier gerne einen älteren Beitrag in meinem Blog durchlesen: => Bochumer Maiabendfest

Lolita – V. Nabokov

Kurzbeschreibung: Der Roman schildert die unselige Leidenschaft des 1910 in Frankreich geborenen Literaturwissenschaftlers und Privatlehrers Humbert Humbert zu der kindhaften und gleichzeitig frühreifen 12-jährigen Dolores (Lolita) Haze. Humbert Humbert ist Mädchen zwischen neun und vierzehn Jahren verfallen; deren vollkommene Inkarnation findet er in Lolita. Um in ihrer Nähe bleiben zu können, heiratet er ihre Mutter, die Witwe Charlotte Haze; er verursacht indirekt deren Tod und beginnt mit Lolita – aus Furcht vor Entdeckung seiner verbotenen Leidenschaft – ein unstetes Reiseleben durch die USA. Humbert Humbert stellt bald fest, dass sie verfolgt werden, und eines Tages ist Lolita, offenbar mit dem Verfolger im Bunde, verschwunden.

Das Buch von Nabokov ist wie eine Autobiografie geschrieben und so erhält man einen Einblick in die Gedanken des Hauptcharakters Humbert Humbert, der sich in die 12-jährige Dolores Haze verliebt hat. Aus diesem Grund heiratete er auch deren Mutter (Charlotte Haze) nur um dem Objekt seiner Begierde nah sein zu können. Als Charlotte Haze merkt, dass Humbert Humbert pädophile Neigungen hat, und im Durcheinander unglücklich ums Leben kommt, nutzt Humbert Humbert die Möglichkeit sich Dolores zu nähern.
Er fährt mit ihr quer durch die USA und nutzt die Möglichkeit sich an Dolores zu vergehen. Dem Vorwurf das Buch sei pornografisch kann ich nur widersprechen. Natürlich enthält es Szenen die auf den Missbrauch hinweisen, dies wird aber nicht direkt erwähnt sondern wird immer umschrieben.
Dabei nutzt Nabokov auch Hinweise auf andere Quellen in der Literatur was auch den nicht gerade kleinen Anhang erklärt. Dort werden die zahlreich französischen Passagen übersetzt und Hinweise zu den anderen verwendeten Quellen gegeben.
Besonders bemerkenswert ist auch wie sehr sich die fiktive Geschichte an tatsächlichen Orten in den USA anlehnt. Die Beschreibung der Geschichte wirkt teilweise so real, dass man fast den Eindruck gewinnt, dass es sich bei dem Buch um eine Autobiografie Nabokovs handelt.
Ein durchaus empfehlenswertes Buch, wenn man auch bereit ist sich mit den Erklärungen zu beschäftigen. Denn gerade diese machen einen nicht unwesentlichen Teil des Reizes des Buchs aus.