Wehmut

So, heute noch die letzten Dinge zusammen packen. Nach der Arbeit war ich noch schnell los und habe die Reifen wechseln lassen. ich denke ab jetzt kann ich unbesorgt auch wieder mit den Sommerreifen fahren. Die Winterreifen habe ich ordentlich auf meinen neuen Felgenbaum platziert. Die Reifen sind bis zum nächsten Winter also feinsäuberlich verstaut.
Den Rest des Tages verbringe ich nun damit die restlichen Klamotten im Koffer zu verstauen, und das Geburtstagsgeschenk für meinen Lieblingsmenschen muss ich auch noch verpacken. Und da heute ein anstrengender Tag war, genau wie gestern, werde ich heute wohl frühzeitig ins Bett gehen. Heute kam sogar extra ein Nachbar herüber um mir viel Glück und alles Gute für meinen neue Zukunft in Freiburg zu wünschen. Und auch die ganzen Leute mit denen man beruflich zu tun hat, verabschieden sich nun wenn man sich sieht.
Morgen ist dann mein letzter Arbeitstag. Auch wenn es manchmal doch recht stressig war, und ich mich auch das ein oder andere mal aufgeregt habe, so sehe ich doch mit Wehmut auf die Zeit zurück. Denn es hat auch sehr viele Momente gegeben bei denen es viel Spaß gemacht hat dort zu arbeiten, und die 8 Stunden mit den Arbeitskollegen zu verbringen. Und wenn man jetzt auch von all den Menschen ein positives Feedback für die geleistete Arbeit bekommt ist das natürlich ein gutes Gefühl.
Ich hoffe aber, dass diese Freude auch beim neuen Arbeitgeber aufkommt. Auch dies ist ja ein kleines Unternehmen, und der Chef hat mir auch gleich das „Du“ angeboten. Er hat zwischendurch auch schon angerufen um einfach mal zu fragen ob mit meinem Umzug alles nach Plan verläuft, und ob ich noch irgendwelche Fragen vor dem ersten Arbeitstag habe. Von daher bin ich zwar nervös wie es denn nun sein wird, und wie mein Start dort verläuft, aber Angst habe ich keine. Vor allem da ich ja eh erst einmal zwei Wochen eingearbeitet werden soll.

Uhrenumstellung live

Heute feiert ein Bekannter in seinen Geburtstag rein. Eine große Party ist geplant, denn dafür wurde extra das Vereinsheim meines ehemaligen Fußballvereins angemietet. Dort kann man ordentlich feiern ohne Jemanden zu stören was ganz praktisch ist. Es wird ein langer und feuchter Abend, und da reingefeiert wird, können wir wohl auch gleich noch die Uhrenumstellung live zelebrieren. In der Nacht um zwei Uhr werden schließlich wieder die Uhren auf die Sommerzeit um eine Stunde vorgestellt. Das Wochenende ist also eine Stunde kürzer…
Da ich mich aber weder morgen noch an anderen Tagen von meinen iphone wecken lassen belastet es mich nicht so sonderlich. Ich habe nämlich gelesen, dass es beim iphone Probleme beim umstellen von Winter- auf Sommerzeit gibt.
Ich finde die halbjährliche Uhrenumstellung zwar etwas lächerlich da es so gut wie keinen Nutzen bringt, aber wenn es so sein soll. Meinetwegen. Die meisten meiner Uhren stellen sich ja eh automatisch um.

Was so läuft

Heute ist das neue Album von „Noah and the Whale“ mit dem Titel „Last Night On Earth“ erschienen. Einen Song den ich schon eine Weile im Radio höre und der mir auch ganz gut gefällt ist „L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.“. Sehr melodisch…

„L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.“

Lisa likes brandy and the way it hits her lips
She’s a rock ’n‘ roll survivor with pendulum hips
She’s got deep brown eyes
That’ve seen it all

Working at a nightclub that was called The Avenue
The bar men used to call her „Little Lisa, Loney Tunes“
She went down on almost anyone

From the hard time living ‚til the Chelsea days
From when her hair was sweet blonde ‚til the day it turned gray
She said:

[Chorus]
L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.
You’ve got more than money and sense, my friend
You’ve got heart and you go in your own way
L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.
What you don’t have now will come back again
You’ve got heart and you go in your own way

Some people wear their history like a map on their face
And Joey was an artist just living out of case
But his best word was his letters home

His standard works of fiction about imaginary success
The chorus girls in neon were his closest things to friends
But to a writer, the truth is no big deal

From the hard time living to the sleepless nights
And the black and blue body from the weekend fights
He’d say:

[Chorus]
L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.
You’ve got more than money and sense, my friend
You’ve got heart and you go in your own way
L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.
What you don’t have now will come back again
You’ve got heart and you go in your own way

On my last night on earth, I won’t look to the sky
Just breathe in the air and blink in the light
On my last night on earth, I’ll pay a high price
To have no regrets and be done with my life

[Chorus]
L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.
You’ve got more than money and sense, my friend
You’ve got heart and you go in your own way
L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.
What you don’t have now will come back again
You’ve got heart and you go in your own way

Einen richtigen Ohrwurm hat mir die Band aber schon vor längerer Zeit mit ihrem Song „5 Years Time“ verpasst.

„5 Years Time“

Oh well in five years time we could be walking round a zoo
With the sun shining down over me and you
And there’ll be love in the bodies of the elephants too
And I’ll put my hands over your eyes, but you’ll peep through

And there’ll be sun sun sun all over our bodies
And sun sun sun all down our necks
And sun sun sun all over our faces
And sun sun sun -so what the heck!

Cos I’ll be laughing at all your silly little jokes
And we’ll be laughing about how we used to smoke
All those stupid little cigarettes and drink stupid wine
Cos it’s what we needed to have a good time

And it was fun fun fun when we were drinking
It was fun fun fun when we were drunk
And it was fun fun fun when we were laughing
It was fun fun fun, oh it was fun

Oh well I look at you and say
It’s the happiest that I’ve ever been
And I’ll say I no longer feel I have to be James Dean
And she’ll say
„Yah well I feel all pretty happy too“
And I’m always pretty happy when I’m just kicking back with you

And it’ll be love love love all through our bodies
And love love love all through our minds
And it be Love love love all over her face
And Love love love all over mine

Although maybe all these moments are just in my head
I’ll be thinking ‘bout them as I’m lying in bed
And all that I believe, it might not even come true
But in my mind I’m havin‘ a pretty good time with you

In five years time I might not know you
In five years time we might not speak
In five years time we might not get along
In five years time you might just prove me wrong

Oh there’ll be love love love
Wherever you go
There’ll be love

Felgenbaum

Mein Vater war so nett und ist heute los und hat mir bei einem Supermarkt bzw. Discounter einen Felgenbaum besorgt. Den gab es dort nämlich für 11 Euro, inkl. Schutzhülle die man um die Reifen packen kann. Außerdem war noch ein Profiltiefenmesser und ein Luftdruckmesser mit dabei. Aber das war mir nicht wirklich wichtig. Hauptsache ich kann meine Reifen platzsparend in der Garage lagern, denn meine Sommerreifen liegen dort im Moment auch nur herum. Jetzt kann ich dann am Dienstag nach dem Reifenwechsel die Winterreifen bis zur nächsten Benutzung ordentlich und sicher lagern. Anfänglich war ich mir bei diesem Preis nicht sicher ob es überhaupt etwas ist, doch vorhin nach der Arbeit habe ich ihn aufgebaut und er wirkt sehr stabil. Mal sehen wie die Sache aussieht wenn das Gewicht von vier Reifen daran hängen…

Alltäglichkeiten erledigen und ein gefundener Nachfolger?

Den heutigen Tag habe ich dazu genutzt einige alltäglichen Dinge zu erledigen. Altpapier musste weggebracht, Leergut abgegeben, und natürlich ein paar Kleinigkeiten eingekauft werden.
so bin ich dann gleich nach der Arbeit los und habe alles erledigt. Außerdem habe ich einen Termin zur Reifenwechsel ausgemacht. So langsam können die Winterreifen wieder runter. Ich werde dann nächste Woche Dienstag in der Mittagspause kurz los und die Sommerreifen aufziehen lassen.
Nachdem ich dann alles erledigt hatte, habe ich mir dann auf dem Heimweg noch eine Pizza gegönnt.
Morgen erwartet mich auch eine spezielle Situation am Arbeitsplatz. nachdem jetzt einige Vorstellungsgespräche geführt wurden, soll morgen Jemand mit mir mitfahren. Sozusagen einen Probearbeitstag absolvieren. Ich lasse mich mal überraschen was und wer mich da erwartet. Da morgen viel zu tun ist hoffe ich nur, dass die Aktion keine Behinderung darstellt.
Aber auf der anderen Seite geht es ja auch nicht anders. Schließlich muss ja irgendwer meine Nachfolge antreten, und ein Tag Probearbeiten hilft ja auch sich einen Eindruck von Denjenigen zu machen die sich da vorstellen. Nur langsam sollte auch eine Entscheidung getroffen werden, denn ein wenig Einarbeitung muss ja auch noch erfolgen.
Jetzt werde ich noch einige Briefe anfertigen damit meine Zeitschriften ab nächsten Monat auch zu meiner neuen Anschrift in Freiburg geschickt werden.

Japan


Auch nach über eine Woche bin ich immer noch geschockt wenn ich die Bilder aus Japan sehe. Was für eine Katastrophe über die Japaner eingebrochen ist, kann man sich trotz dieser Bilder nur ansatzweise vorstellen. Trotz des starken Bebens und den unvorstellbaren Tsunamis halten sich die Opferzahlen in Grenzen. Wenn man soetwas bei einer solchen Katastrophe überhaupt sagen kann.
Wie gewaltig die Schäden und die Kraft der Naturkatastrophe waren kann man nur erahnen, wenn ein so hochentwickeltes Industrieland wie Japan Probleme hat die Folgen zu bewältigen. Obwohl viele Gebäude erdbebensicher gebaut, und es Warnsysteme und Schutz gegen Tsunamis wie kaum in einem anderen Land gibt, sind die Folgen katastrophal. Und ob dies nicht schon schlimm genug wäre, müssen die Japaner sich nun auch noch um einen atomaren Supergau Sorgen machen. Aufgrund der Naturkatastrophen ereigneten sich im Atomkraftwerk Fukushima mehrere schwere Unfälle. Seit mehr als einer Woche kämpft man dort darum den atomaren Supergau noch irgendwie zu verhindern.
Das alles ertragen die Japaner, versuchen organisiert und ruhig die Lage irgendwie unter Kontrolle zu bringen, und vor allem den Opfern zu helfen die nun bei eiseskälte und Schneefall in Flüchtlingslagern sitzen und deren Versorgungslage kritisch ist.
Und was passiert bei uns? Die Nachrichtensender machen aus jeder Bewegung eines Feuerwehrfahrzeuges eine Sondersendung, und der Technikversandhändler Conrad meldet, dass die Deutschen vermehrt Geigerzähler kaufen. Auch Jodtabletten werden laut den Apotheken in ungeahnten Mengen gekauft, und die Politiker machen Wahlkampf  mit dem Thema Atomkraft. In Bochum lässt die Umweltdezernentin nun alle drei Tage die Feuerwehr die atomare Strahlung mittels Messfahrzeug ermitteln…
Man muss sich wirklich schämen in welche Hysterie Deutschland verfällt, ohne das eine konkrete Gefahr für uns besteht, während die wirklich Betroffenen besonnen auf Hilfe warten.
Wegen all des Trubels verliert man schnell den Blick auf die zahlreichen menschlichen Tragödien die sich in Japan ereignet haben und immer noch ereignen.
Die Menschen dort werden gewiss noch eine Menge Zeit benötigen um diese Katastrophe zu verarbeiten, und man kann nur hoffen das sie es überhaupt schaffen.

Literaturmarathon 2011

Seit gestern Abend findet im Rahmen der Litcologne der Literaturmarathon statt. Bei diesem werden 24 Stunden am Stück Lesungen von diversen Büchern gehalten, und auch live im Radio übertragen. Dazu gibt es in den Pausen Livemusik von verschiedenen Bands.
Zu den Vorlesern gehören unter anderem Cordula Stratmann, Elke Heidenreich und Wilfried Schmickler. Das diesjährige Motto des Literaturmarathons ist 100 Bücher, 100 Frauen. Gelesen wird unter anderem aus Büchern wie „Früchte des Zorns“, „Herr der Ringe“, „Verblendung“, „16 Uhr 50 ab Paddington“, „Wüstenblume“, „Madame Bovary“. Also eine sehr gemischte Auswahl aus diversen Bereichen der Literatur.
Ich höre mir die Lesungen auf RadioCt dem Hochschulradio der Ruhruniversität Bochum an. Neben anderen Hochschulradios und dem WDR5, einer der Radiosender die das Ereignis die gesamten 24 Stunden live überträgt. Seit gestern Abend, unterbrochen von einigen Stunden Schlaf, höre ich mir die Lesungen an und bin begeistert. Wirklich ein tolles Programm welches mir auch Lust auf das ein oder andere Buch gemacht hat welches ich bisher noch nicht kannte.
Eine Übersicht des Programms findet ihr hier im folgenden PDF-Dokument. Wer will kann ja auch noch einschalten, schließlich läuft es noch bis heute Abend 22 Uhr.
Programm Literaturmarathon 2011

Steuern

Heute habe ich endlich die Lohnsteuerbescheinigung für 2010 bekommen, was ich natürlich gleich genutzt habe um meine Steuererklärung anzufertigen. Schließlich bekomme ich ja jedes Jahr eine Kleinigkeit vom Finanzamt wieder zurück.
Und da setzt man sich dann doch auch schon mal gerne vor die Formulare und füllt die Blätter aus. Damit ist das auch erledigt, und kann morgen per Post ans Finanzamt geschickt werden.
Mal sehen wie lange es dauert bis ich meinen Steuerbescheid bekomme. Gegen eine schnelle Steuerrückzahlung habe ich jedenfalls keine Einwände :))