Frohe Ostern


Ich wünsche Euch allen ein frohes Osterfest. Dieses zentrale, christliche Fest wird heute ja immer seltener so aufgenommen. Stattdessen ist es ja eher zu einem Familientag mit kleine Geschenken „verkommen“. Eigentlich sehr merkwürdig, dass zwar Weihnachten als großes christliches Fest zelebriert wird, Ostern hingegen welches aus religiöser Sicht viel wichtiger ist eher vernachlässigt wird. Schließlich wird an Ostern der Kreuzigung Jesu, und vor allem seine Auferstehung drei Tage später gedacht.
Ostern symbolisiert den Sieg Jesu über den Tod und die ewige Verdammnis, sowie die Erlösung der Menschen von der Erbschuld.
Die Auferstehung (und somit auch Ostern) ist schließlich ein zentraler Bestandteil des wichtigsten christlichen Gebets, des Vaterunser.
Das Osterfest selber hat aber auch wie wohl alle christliche Feste Anleihen aus früheren Religionen (vor allem keltischer und germanischer) aufgenommen, gerade was die Feierlichkeiten angeht.
Vor allem die populären Osterfeuer und Osterräder lassen sich auf diese alten Bräuche der Germanen und Kelten zurückführen.
Wie dem auch sei. Ich wünsche Euch schöne Feiertage, egal wie ihr sie verbringt.

Osterfeiertage

Das lange Wochenende über Ostern nutzen mein Lieblingsmensch und ich dazu, einen Besuch in der Heimat zu absolvieren. Eigentlich wollten wir erst das Wochenende Ende April fahren, doch die Feiertage sind einfach günstiger. So haben wir genügend Zeit unsere Familien zu besuchen, ohne das dabei Stress entsteht.
Und so haben wir uns dann am Freitag gegen Mittag auf den Weg gemacht und sind auch gut durchgekommen. Anfänglich hatte ich etwas bedenken ob wir es so ganz ohne Stau schaffen, doch dank des Navis welches uns gleich um einen 10km Stau zwischen Karlsruhe und Frankfurt herumgeführt hat, sind wir ohne Schwierigkeiten in der Heimat angekommen.
Irgendwie ist es ein merkwürdiges Gefühl in seine alte Wohnung zu kommen. Zwar stehen die Möbel noch, doch man merkt trotzdem das es unbewohnt ist. Und so kommt man zwar nach Hause, fühlt sich aber trotzdem wie ein Gast. Ein eigenartiges Gefühl.
Doch jetzt genießen wir erst einmal das Zusammensein mit unseren Familien bei strahlendem Sonnenschein bevor wir dann am Montag Nachmittag wieder gen Süden aufbrechen und uns wieder in den Alltag stürzen.