Wohnungssuche

Zuletzt gab es einfach keine vernünftigen Wohnungsangebote, und so ist unsere Wohnungssuche etwas in stocken geraten. Doch gestern haben wir endlich mal wieder ein tolles Angebot in Augenschein genommen. In einem beschaulichen Stadtteil von Freiburg, in Herdern, gibt es eine bezahlbare 70 Quadratmeter Wohnung zu einem bezahlbaren Preis. In diesem Fall bedeutet 550 Euro Kaltmiete und 120 Euro Nebenkosten. Wir haben einen Besichtigungstermin vereinbart und waren gestern mit dem Makler verabredet. Die Lage ist wirklich sehr gut, denn es ist eine Anliegerstraße und hat einen schönen Blick ins Grüne. Es ist zwar eine Dachgeschosswohnung, aber da es ein ausgebauter Dachstuhl ist hat man keine großen Probleme mit Schrägen. Auch sonst war alles so wie wir es uns wünschen. Die Räume sind gut geschnitten (siehe Grundriss), und die Küchenzeile könnten wir von der Vormieterin übernehmen. Von unsere Seite aus würden wir die Wohnung also sofort nehmen, doch ob wir sie auch tatsächlich bekommen steht auf einem anderen Blatt. Wir sind schließlich nicht die einzigen Interessenten und so benötigt man schon eine Menge Glück, doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Wohnung1

Morgen, also am Samstag, und am Dienstag haben wir noch weitere Besichtigungstermine. Vielleicht ist dort auch etwas schönes dabei. Aber wenn es mit der Wohnung in Herdern klappt wäre das natürlich ein Traum. Jetzt heißt es also Daumen drücken.

Ein weiteres Jahr 2. Liga

Leider hat es für den VfL Bochum doch nicht zum direkten Wiederaufstieg gereicht. Nach der unglücklichen Niederlage im ersten Relegationsspiel in Gladbach bei der man in der 93. Minute doch noch einen Gegentreffer bekommen hat, folgte nun das zweite Spiel in Bochum. In der ersten Halbzeit verlief alles wie geplant. Gladbach wirkte trotz des Sieges im Hinspiel verunsichert, und die Bochumer spielen mutig auf. Als Bochum dann auch noch mit 1:0 in Führung war alles wieder möglich. Doch mit den Auswechselungen und Umstellungen des Gladbacher Trainers Favre wurden die Fohlen stärker. Das Endergebnis von 1:1 war dann auch nur folgerichtig und auch leistungsgerecht. Für die Bochumer natürlich sehr bitter, da sie zwei gute Spiele gemacht haben, doch Gladbach war einfach einen Tick stärker.
Den Aufstieg haben sich die Bochumer am Anfang der Saison verbaut. Durch die sehr schlechte Hinserie fehlte einfach ein Punkt um einen direkten Wiederaufstieg klar zu machen. So heißt es für den VfL Bochum auch nächste Saison erneut 2. Bundesliga. Ich hoffe nur, dass die Spieler ihre Lektion aus dieser Saison gelernt haben, und nächste Saison gleich mit dem Elan beginnen welchen sie seit der Rückrunde an den Tag gelegt haben.

alles paletti

Mittlerweile habe ich mich sehr gut am neuen Arbeitsplatz eingewöhnt, auch wenn die Anfangsphase doch sehr stressig war. Und wenn man dann auch noch zu hören bekommt, dass man sehr gute Arbeit leistet freut es mich natürlich um so mehr.
Was das Betriebsklima angeht kann ich mich eh nicht beschweren, denn der Chef hat sogar extra angerufen und angefragt ob ich mich in Freiburg eingelebt habe und ob alles in Ordnung ist. Auch sonst sind alle sehr freundlich und alle Duzen sich, selbst der Chef hat sofort das Du angeboten.
Heute habe ich angefragt ob ich Ende nächsten Monat, also am 24.06. einen Tag Urlaub haben kann. Der Donnerstag ist hier in Baden-Württemberg Feiertag und wenn ich den entsprechenden Freitag frei haben könnte wäre das schon sehr praktisch. Das wäre dann mal wieder eine gute Möglichkeit meiner alten Heimat einen Besuch abzustatten. Schließlich muss ich meinen Fiege-Bestand wieder auffüllen und ich benötige dringend wieder eine gute Currywurst. Ach ja, und die Familie will ja schließlich auch mal besucht werden 😉

auf dem Boden

Seit ich in Freiburg bin habe ich noch keine Zeit gefunden meinem Hobby, dem Flugsimulator, zu frönen. Das liegt vor allem daran, dass es hier einfach an Platz fehlt. Mein Lieblingsmensch und ich nutzen einen Schreibtisch gemeinsam was an sich auch kein Problem ist. Doch um zu „fliegen“ müsste ich die Pedale, Joystick mit Throttel aufbauen und anschließend wieder abbauen. Dazu muss noch das Headseat angeschlossen werden und ich muss die Flugkarten hervor suchen. In Bochum stand immer schon alles parat und ich musste nur den Simulator anschmeißen.
Hier haben wir derzeit einfach nicht genügend Platz um alles aufgebaut zu lassen, und so bleibe ich derzeit auf dem Boden. Denn ist doch einfach zu viel Aufwand um dann eine Stunde zu fliegen. Trotzdem bin ich natürlich weiterhin im Forum bei der Leipzig Air und bei Air Child aktiv. Und ich bin mir sehr sicher, dass ich demnächst sicher an einem Wochenende doch genügend Zeit finde alles aufzubauen und mich dann wieder in die Luft zu schwingen, zumindest virtuell.

Relegation

Heute spielt der VfL Bochum um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. dabei treffen die Bochumer auf alte Bekannte, der Borussia aus Mönchengladbach die ihre Chance zum Klassenerhalt natürlich nutzen wollen. Ich hatte nach der völlig verkorksten Hinserie auch gar nicht mehr an die Möglichkeit des Aufstiegs für den VfL Bochum gedacht, doch in der Rückrunde haben sie eine unglaubliche Siegesserie hingelegt. Nur ein Punkt aus der Hinserie mehr, und es hätte sogar zum direkten Aufstieg gereicht. Jetzt geht es halt in die Relegation, d.h. zwei Spiele und der Gesamtsieger zieht das große Los. Diese Saison ist eh ganz in Hand der Teams aus dem Ruhrpott. Deutscher Meister Dortmund, Pokalsieger Schalke oder Duisburg, und mit dem VfL Bochum besteht auch die Möglichkeit nächste Saison ein weiteres Team aus dem Ruhrgebiet in der ersten Bundesliga zu sehen.
Jetzt werde ich aber bei gutem essen und einem kühlen Pils das erste Relegationsspiel anschauen.

Lesezeit

Derzeit lese ich „Die Straße der Ölsardinen“ von Steinbeck. Dazu habe ich „Wallanders erster Fall“ gelesen, und nachdem ich es nun durch habe wollte ich mit dem zweiten Teil von Tintenherz lesen. Doch jetzt habe ich mir ein Stück Heimat gegönnt welches ich nun zuerst lese, und zwar „Radio Heimat“ von Frank Goosen. Und es ist wirklich toll geschrieben und wird ganz sicher nicht das letzte Buch sein welches ich von ihm lese. Wenn ich demnächst aber eines der beiden Bücher durch habe werde ich dann aber wie geplant weitermachen und mich dem zweiten Teil von Tintenherz widmen. Dieses Buch wartet nämlich schon eine ganze Weile darauf gelesen zu werden.

Eurovision Song Contest

Am Wochenende haben meine Freundin und ich uns den Eurovision Song Contest angesehen, eine Veranstaltung für die ich bisher nicht wirklich etwas über habe. Aber da mein Lieblingsmensch jedes Jahr schaut, stand das TV-Programm schon fest. Ich war auch positiv überrascht, vor allem von der Moderation die mit Stefan Raab, Anke Engelke und Judith Rakers. Auch die musikalischen Auftritte waren teilweise ganz ok. Ist zwar nicht wirklich etwas dabei gewesen was meinen Geschmack getroffen hat, doch die Moldawier mit ihren lustigen Hüten haben mich schon sehr amüsiert.
Und auch die Sieger haben einen wirklich radiotauglichen Song präsentiert den man jetzt sicher häufiger hören wird. Gut fand ich, dass die Italiener mit ihren außergewöhnlichen jazzigen Song den zweiten Platz belegt haben. Trotz der teilweisen kuriosen Punktevergabe, waren die ersten beiden Plätze gerechtfertigt, und zum Glück sind weder die Blue die einen schlechten Auftritt hingelegt haben, noch die Iren weit nach vorne gekommen. Trotz des Hypes der um beide Bands gemacht wurde.
Auf jeden Fall wurde mit der Ausrichtung des European Song Contests mal wieder bewiesen, dass man Großevents ohne Sorgen nach Deutschland vergeben kann. Alles war wie gewohnt perfekt organisiert und funktionierte reibungslos.
Ein Fan des Eurovision Song Contest werde ich trotzdem nicht werden.