Brügge sehen und sterben ?

Vor kurzem haben sich mein Lieblingsmensch und ich den Film „Brügge sehen und sterben?“ angesehen. Ich hatte schon einmal positive Resonanzen vernommen als der Film im Kino lief, habe es aber wie so oft verpasst ihn mir anzusehen.
Doch nun endlich habe ich den Film, welcher immerhin eine Nominierung zum Oskar für das beste Drehbuch erhalten hat, auch gesehen.
Der Film dreht sich um die beiden irischen Auftragskiller Ken und Ray die sich nach einem verpatzten Job in Brügge verstecken sollen. Und während Ken, der ältere der beiden und gespielt von Brendan Gleeson, die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt genießt, hadert Jay (Colin Farrell) mit der Stadt und vor allem mit sich selber.
Als dann Ken von seinem Chef auch noch den Auftrag erhält, Ray wegen des verpatzten Jobs umzubringen kommt der Film richtig in Fahrt. Nicht wegen der Action sondern alleine die innere Zerissenheit der Charaktere und die schauspielerische Umsetzung ist grandios. Hinzu kommt feinster englischer Humor der diese Krimikomödie noch verfeinert.
Geradezu surreal ist es allerdings wenn vor der winterlichen Kulisse in Brügge auch noch ein kleinwüchsiger, amerikanischer Schauspieler in das Geschehen mit eingreift.
„Brügge sehen und sterben?“ kann ich allen nur empfehlen, die dem üblichen tristen TV-Programm entgehen, und endlich mal wieder einen guten Film sehen wollen.