Bücherstütze

Nach Pedddigrohr habe ich mich mal an das Themengebiet Speckstein gemacht. Und was liegt bei meiner Bücherliebe näher als eine Bücherstütze zu fertigen??
Also habe ich mir einen Stein herausgesucht und mich erst einmal daran gemacht die Bodenfläche gerade und dazu eine rechtwinklige Seite anzufertigen um es an die Bücher zu stellen. Das gelang auch alles soweit ganz gut, doch so einfach wollte ich es dann nicht lassen und habe mich daran gemacht eine kleine Ebene in den Stein einzuarbeiten. Denn neben der Funktion als Buchstütze sollte es noch einem weiteren Zweck erfüllen, und zwar als Teelichthalter.
Am Ende hatte ich dann folgendes Ergbnis mit dem ich sehr zufrieden bin.

Und so macht es sich in meinem Bücherregal

Pimp my Bike

Ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich mir ein gebrauchtes Rad gekauft habe. Und bisher bin ich mehr als zufrieden mit dem Bike, das einzige was mich etwas gestört hat war der harte Sattel. Als ich mit dem Fahrradhändler den ich in Zunsweier häufiger beliefere ins Gespräch kam und ihm die Fotos von meinem Rad zeigte hat er mir gleich einen tollen Sattel empfohlen. Und weil wir gut miteinander auskommen, und er mit meinem Service auch sehr zufrieden ist hat er mir ein tolles Angebot für diesen Echtledersattel gemacht. Da konnte ich dann einfach nicht widerstehen und habe zugeschlagen. Und der Kauf hat sich mehr als gelohnt. Ein wirklich bequemer und zum Rad optisch super passender Sattel.

Pimp my bike

Wagenpflege

Zum Wochenende hin habe ich den Wagen mal gewaschen was wirklich dringend nötig war. Überall waren die typischen Spuren des Winters auf dem Lack und auch ein Vogel musste ja seinen Teil dazu beitragen.
Also habe ich mich am Freitag nach der Arbeit dazu durchgerungen dem Auto ein wenig Pflege zukommen zu lassen und ihn gewaschen.

Frisch gewaschen

Peddigrohr

Während meiner Auszeit habe ich mit einigen Dingen begonnen, unter anderem „Werkarbeiten“.
Zuerst habe ich ich mich mit Peddigrohr beschäftigt, einem Produkte aus dem Stamm von Rattanpalmen.
Daraus kann man sehr viele Dinge herstellen, doch ich habe mich für einen einfachen Korb entschieden da ich zu Beginn nicht mit komplizierten Werken anfangen wollte. Wichtig bei der Arbeit ist es eigentlich nur, dass einmal begonnen Flechtmuster beizubehalten um ein gleichmäßiges Endprodukt zu erhalten. Und natürlich, dass man die Abstände und der Staken gleichmäßig verteilt.
Da ich mich für eine einfache Variante entschieden habe, d.h. mit nur einer Stärke und Farbe ist der Korb sehr schlicht geworden. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.
Peddigrohrarbeit

Peddigrohrarbeit

verkauft

So jetzt hatte ich endlich genug davon. Seit 2 Umzügen schleppe ich eine Satellitenschüssel mit Halterung mit herum. Nun habe ich sie einfach für Abholer bei Shpock und Ebay Kleinanzeigen reingesetzt und heute bin ich sie dann endlich losgeworden.
Die digitalen Kleinanzeigen sind für solche Dinge wirklich praktisch ;D

Herbert

Da konnte ich dann jetzt doch nicht mehr widerstehen und musste zuschlagen. Wenn der „Heimatbarde“ ein neues Album veröffentlicht gehört es einfach in den Plattenschrank. Und so habe ich mir „Dauernd Jetzt“ als gute alte Platte kommen lassen.
Und ein Code zum digitalen download lag dem Vinyl auch noch bei 🙂

Herbert auf Vinyl

1. Arbeitstag

Heute hatte ich den ersten Arbeitstag nach dreimonatiger Krankheit. Und wie versprochen lief es so wie vereinbart was mich ja schon etwas verwundert hat. Ich brauchte nicht mit dem Hänger fahren und die Anzahl der Stopps war im erträglichen Rahmen. Also konnte ich meinen ersten Tag ganz in Ruhe beginnen und hatte nicht schon am frühen Morgen Stress.
Und so blieb es auch den ganzen Tag über. Ich hatte genügend Zeit um in Ruhe meine Pause zu machen und war nicht wie früher in der Pause gedanklich nur dabei die Tour zu organisieren.
Ich bin gespannt wie lange dieser Zustand jetzt anhält, rechne aber nicht das dies länger als eine Woche so geht. Diesmal werde ich aber rechtzeitig die Notbremse ziehen wenn es wieder zu viel wird.
Heute Morgen war ich ja schon etwas nervös, und gleichzeitig habe ich mich auch darauf gefreut endlich wieder etwas tun zu können. Besonders hat es mich gefreut, dass die Kunden mich so freundlich empfangen haben und sich freuen das ich wieder zurück bin.