Lesung & Musik

Am Donnerstag fand im Jos-Fritz eine Lesung mit dem Autor Marc Hofmann statt. Da der Autor auch noch Musik macht gab es zwischendurch immer wieder den ein oder anderen Song aus seinem Album „Lieder von der unsicheren Seite“. Gelesen wurde aus seinem neuen Roman „Alles kann warten“ bei dem es um einen vierzigjährigen geht der von Berlin in den Schwarzwald fährt um sich mit seinem Vater auszusprechen. Für die Reise nimmt er noch zwei Freunde mit und auf der Tour in die Heimat erleben sie die ein oder andere skurrile Geschichte. Die Lesung hat mir wirklich sehr gut gefallen, und deswegen habe ich mir dann auch neben dem aktuellen Roman auch den Vorgänger „Der Klassenfeind“ mitgenommen. Wenn ich die Bücher durch habe werde ich dann natürlich auch noch einmal etwas detaillierter darüber schreiben.

Placebo – unplugged

Placebo unplugged

Die MTV unplugged wurde durch den Auftritt von Nirvana legendär. Eines der besten Alben überhaupt! Leider kamen dann auch viele nur durchschnittliche Bands die sich unplugged versuchten. Mit Placebo ist jetzt aber wieder ein richtiges Highlight erschienen. Bei den unplugged Konzerten zeigt sich halt wer live und ohne Strom spielen kann 😉 Und dass Placebo live eine echte Wucht sind ist ja bekannt. Seit einer gefühlten Ewigkeit begleitet mich Placebo bereits durch mein musikalisches Leben und sie gehören definitiv zu meinen Lieblingsbands. Mit dem unplugged Album bringen sie ein Album welches den Querschnitt ihres gesamten Schaffens abbildet und bei dem man wirklich jeden Song kennt und mag. Deswegen und weil es ein live Album ist gehört es für mich zu den besten Alben von Placebo. Es besticht durch einen ausgewogenes Soundbild und man lässt der Stimme von Brian Molko noch mehr Raum sich zu entfalten was den Augenmerk noch mehr auf die Songtexte lenkt. Dazu kommen schöne Gitarrensolos und eine schöne Untermalung durch Streicher. Neben den ganzen bekannten Songs von Placebo kommt dann auch noch eine super Coverversion von „Where Is My Mind“ welches sie auch bei den Konzerten öfters spielen. Für mich eines der besten Coverversionen dieses Hitklassikers. Ich kann zu diesem Album nur eine Empfehlung geben. Auflegen, hören und genießen.

Anspieltips: eigentlich alles 😉

Trackliste:

  1. Jackie
  2. For What It’s Worth
  3. 36  Degrees
  4. Because I Want You
  5. Every You Every Me
  6. Song To Say Goodbye
  7. Meds
  8. Protect Me From What I Want
  9. Loud Like Love
  10. Too Many Friends
  11. Post Blue
  12. Slave To The Wage
  13. Without You I’m Nothing
  14. Hold On To Me
  15. Bosco
  16. Where Is My Mind
  17. The Bitter End

Veröffentlicht: 27. November 2015

Label: Vertigo Berlin

Begutachtung

Heute eine Email vom Chef erhalten. Er hat nun doch endlich ein paar Einstellungsgespräche geführt und ich darf die Kandidaten am Montag bzw. Mittwoch begutachten. Dann nämlich soll jeweils ein Interessent mit mir mitfahren und sich den Job ansehen. Also quasi einen Tag mit Probearbeiten. Der letzte Kandidat den ich bei mir hatte, hat es geschafft mich acht Stunden zu bequatschen und ich froh war als endlich Feierabend war. Ich hoffe, dass die beiden weniger gesprächig sind 😉 Irgendwie ist es ein merkwürdiges Gefühl einen Menschen zu beurteilen und damit seine Zukunft zu beeinflussen. Ich hoffe jedenfalls, dass diese beiden brauchbare Fahrer sind, denn es wird dringend Zeit für eine qualitative Verbesserung bei uns.

Meeting

Eigentlich war für heute ein Treffen mit dem Chef angesetzt. Wir drei Fahrer die in Freiburg stationiert sind und der Chef wollten zusammen essen gehen und die ein oder andere Kleinigkeit besprechen. Für 17 Uhr war das „Meeting“ angesetzt und da ich bereits um 16 Uhr mit einer Tour fertig war habe ich die Zwischenzeit genutzt und den LKW gereinigt. um halb fünf kam dann aber der Anruf vom Chef, dass er das Treffen völlig verschwitzt und noch andere Termine hat. So etwas ist dann echt nervig. Angeblich soll das Treffen jetzt an einem anderen Tag in dieser Woche stattfinden, doch ich bin da ja eher skeptisch.