Der Klassenfeind – Marc Hofmann

Der Klassenfeind

Kurzbeschreibung: Gymnasiallehrer Harry Milford hat viele Probleme und ein Ziel: Frühpensionierung. Als ihm eine Referendarin den Kopf verdreht, glaubt er kurz, alles wird gut. Ein grandioser Irrtum. Marc Hofmann, Lehrer und Kabarettist, seziert den Wahnsinn zwischen Schule und Kleinfamilienhölle messerscharf, böse – und irre lustig.

Quelle: Klappentext

Ich habe den Autor bei einer Lesung in Freiburg gehört und mir das Buch aus dem er gelesen hat, wie dieses Exemplar gekauft. Das Buch lässt sich fix lesen und ist mit knapp 250 Seiten ja auch nicht sehr umfangreich. Marc Hofmann beschreibt die Hölle der Kleinfamilie mit ihren zerbrochenen Träumen recht humorvoll, und hält sich auch nicht mit Kritik an der heutigen Schülergeneration zurück. Es als irre lustig zu bezeichnen geht aber doch zu weit. Klar habe ich an der ein oder anderen Stelle auch geschmunzelt aber so wahnsinnig lustig war es dann doch nicht. Vielleicht muss man auch Lehrer bzw. Refrendar sein um es noch lustiger zu finden da man sich dann wahrscheinlich noch mehr in den Hauptcharakter Harry Milford herein versetzen kann. Ich werde es mal an eine Freundin weitergeben die selbst Lehrerin ist und sie fragen ob sie sich vor Lachen hat halten können. Wie schon geschrieben ist es eine Lektüre die man einfach mal so zwischendurch lesen kann und die ein wenig amüsiert. Aber unbedingt gelesen muss man das Buch nun wirklich nicht. Da gibt es andere Bücher die ich schon eher empfehlen würde.

Termine, Termine

Heute hat wieder der philosophische Stammtisch stattgefunden für den ich mich erneut angemeldet habe. Die anfängliche Befürchtung, dass sich Themen wiederholen könnten hat sich aber schnell zerstreut. Nach Abklärung was geboten wird und wie alles stattfindet gab es eine Diskussion zum Thema Werbung bzw. werben. Und es war wirklich interessant die unterschiedlichen Blickwinkel der an der Diskussion teilnehmenden Personen zu erfahren und so doch einiges neues auch für sich auszumachen und vielleicht auch die eigenen Positionen zu überdenken. Genau deswegen gehe ich gerne dorthin. Die Themen der nächsten zwei Termine stehen quasi auch schon fest denn es wird sich dann erst um das Thema Werte drehen. Nächste Woche, an dem Termin an dem ich leider nicht teilnehmen kann, sollen Werte unserer Gesellschaft definiert werden um dann im folgenden Termin über den Wandel von Werten zu diskutieren.

Morgen möchte ich eigentlich an einem Vortrag den die VHS anbietet doch ob ich daran teilnehme hängt davon ab wie stressig es bei der Arbeit ist. vor allem da ich heute Nacht schon so gut wie nicht geschlafen habe. Der Vortrag der VHS ist gebührenfrei und trägt den Titel „Islamdebatte und Rechtspopulismus“.

Ansonsten steht noch die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lehen in der nächsten Woche auf dem Plan, sowie ein Wochenendtrip nach Bochum. Ach ja und am Dienstag spielt der VfL Bochum gegen Düsseldorf was man sich ja auch gerne ansieht 😉 Und wenn man dann auch zumindest noch einmal in der Woche zum Sport gehen möchte ist die Woche also schon wieder gut gefüllt.

Jetzt geht es plötzlich schnell

Jetzt geht alles plötzlich sehr schnell. Nachdem man mir ja die Ergebnisse der Untersuchung zugeschickt hat, habe ich nun Post vom Amt für Brand- und Katastrophenschutz bekommen In dem man mich der Abteilung 09 in Lehen zuteilt und mein Eintrittsdatum in der Feuerwehr auf den 12.1.2016 festgelegt hat. Zudem werden mir zwei Ansprechpartner mitgeteilt bei denen ich mich zwecks Einkleidung melden soll. Ich nehme mal an, dass dies dann auch recht zeitig geschieht was mich echt freut. Denn dann kann ich bei den nächsten Übungen auch entsprechend mit anpacken. Außerdem muss ich noch Passbilder machen lassen da man ein aktuelles für meinen Dienstausweis benötigt.

und sonst so

Heute hat der Schweinehund gesiegt, aber morgen ist er fällig. in den letzten Tagen habe ich doch immer wieder eine Ausrede gefunden um den Sport zu verschieben, doch morgen ist es fest eingeplant.
Einmal die Woche ist schließlich Pflicht 😉
Ansonsten hat man mir die Ergebnisse der Untersuchung für die Feuerwehr zugeschickt in der steht, dass alles okay und ich körperlich kerngesund bin. Ist doch auch mal eine positive Nachricht.
Zudem habe ich auch noch die Tage an denen meine Eltern nach Freiburg kommen auch Urlaub. So haben wir dann auch genügend Zeit und können diese auch nutzen.
Vorher fahre ich aber auch noch einmal nach Bochum, allerdings nur übers Wochenende. Das heißt also mal eben schnell 1000km auf der Bahn abreißen.

Navigationsgerät

Als ich vor fünf Jahren bei meiner derzeitigen Firma angefangen habe, hat man mir ein 50 Euro Navigationsgerät für den LKW gegeben. Dieses hat gestern nun endgültig seinen Geist aufgegeben und ließ sich überhaupt nicht mehr starten. Es hatte schon eine ganze Weile die ein oder andere Macke und ist gerne einfach mal zwischendurch ausgegangen. also habe ich den Chef angerufen und ihm davon berichtet, und ohne nachzufragen meinte er ich soll mir ein ordentliches Neues besorgen und ihm die Rechnung schicken. Das habe ich mir natürlich nicht zweimal sagen lassen und habe mir direkt ein Neues besorgt.
Neues Navigationssystem für den LKW
Ich habe mich dann für ein Gerät von Becker entschieden welches auch von der Displaygröße okay ist und mir nicht die ganze Windschutzscheibe verhängt 😉 Für meine Zwecke ist das auf jeden Fall ausreichend und der Chef hat sich gefreut weil ich es auch noch fünfzehn Euro runtergehandelt habe 😀

Kameradschaftsabend

Gestern fand der Kameradschaftsabend der Feuerwehr Lehen statt. Neben den Aktiven waren auch die Ehrenmitglieder, andere mit der Feuerwehr verbundene und natürlich ihre Familien eingeladen. Der Abend fand im Bierhäusle statt einem richtig guten Lokal in Lehen. Nach dem üblichen Dankesreden und der Vorstellung der Neuen (ja ich wurde auch erwähnt was mir ja eigentlich eher unangenehm ist) gab es noch einen Diavortrag mit den Bildern der Events aus dem vergangenen Jahr. Dann gab es ein fünf Gänge Menü das wirklich richtig gut war bevor es dann zum gemütlichen Teil überging und noch eine riesige Käseplatte bereit gestellt wurde. Als der „Abend“ endete hat das Personal bereits alles für das Frühstück der Hotelgäste hergerichtet 😀 Einige sind um kurz vor zwei Uhr noch nach Umkirch in den Heuboden weiter, während wir noch einen bzw. zwei Absacker (aber wer zählt schon so genau mit 😉 ) zu uns genommen haben und dann nach Hause sind. Ich war dann so kurz vor drei zu Hause und froh doch noch einige Stunden Schlaf zu bekommen. Es war jedenfalls ein toller Abend und hat mir einfach gezeigt, dass ich die absolut richtige Entscheidung getroffen habe mich dort zu engagieren.