Flughafentransfer

eigentlich wollte mich ein Kollege Ende April zum Flughafen nach Basel fahren von wo ich dann nach Ägypten fliege. Doch durch eine echte Dummheit musste er jetzt seinen Führerschein abgeben und so muss ich mich selbst um den Flughafentransfer kümmern. Zum Glück gibt es hier auch einen Airportbus der von Freiburg stündlich Richtung Flughafen Basel fährt. Ich habe mir den Fahrplan also schon mal ausgedruckt und werde die Tage mal anrufen ob eine Reservierung erforderlich. Hin und Rückfahrt kosten mich dann 39 Euro aber das ist halt immer noch besser als mein Auto auf einen unbewachten Parkplatz beim Flughafen stehen zu lassen. Und ich denke die Parkgebühr ist sicher auch nicht günstiger.

Koffer gefunden

Heute bin ich in die Stadt da ich zum einen etwas wegen meinen Mobilfunkvertrag klären, zum anderen nach einem Koffer schauen wollte. Die Sache mit der Vertragsverlängerung hatte sich dann schnell erledigt. Man hatte mir gesagt, dass ich den Vertrag wechseln kann (ich brauche einfach mehr Datenvolumen) doch wenn ich ein neues Handy dabei haben möchte müsste ich noch 14,99 Euro pro Monat für den frühzeitigen Vertragswechsel draufzahlen. Und das ist mir dann ehrlich gesagt einfach zu viel. Dann warte ich halt noch bis zum 21.5. und ändere den Vertrag dann ohne Zusatzkosten.

Aber bei der zweiten Sache hatte ich mehr Erfolg und einen guten Koffer gefunden. Der war eh schon reduziert und dazu gab es noch 20% Osterrabatt  und so habe ich zugeschlagen und mir sogar einen Koffer von Samsonite gegönnt. Der Urlaub kann also kommen 🙂

neuer Koffer photo IMAG0309_1_zpsaz0jj2y1.jpg

neuer Lesestoff und DVDs

Endlich gibt es die fünfte Staffel von Game of Thrones auch auf DVD. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und musste einfach zuschlagen. Außerdem habe ich mir noch zwei Bücher gegönnt. Zum einen „Nachts ist es leise in Teheran“ welches in der TAZ vorgestellt wurde und sehr interessant klang. Und passend zum Urlaub habe ich mir noch einen Roman eines ägyptischen Autors zugelegt. Damit habe ich aber wirklich genügend Lesestoff für die nächste Zeit. Schließlich liegen auch so noch einige Bücher herum die gelesen werden wollen 😉
neue Bücher & DVD 😊 photo IMAG0308_zpskeer0jt4.jpg

Ab jetzt aktiv dabei

Da ich ja nun eingekleidet bin kann ich auch endlich aktiv an den Übungen der Feuerwehr teilnehmen und muss nicht immer das Opfer spielen 😀  Am Donnerstag war es dann zum ersten mal soweit und irgendwie war ich doch nervös deswegen. Die Nervosität war aber völlig überflüssig. Zuerst hat man mir gezeigt wo welcher Ausrüstungsgegenstand in der Uniform verstaut wird und dann ging es auch schon los. Natürlich habe ich eine Anfängertätigkeit zugeteilt bekommen aber es hat einfach noch einmal viel mehr Spaß gemacht auch richtig  mit dabei zu sein. Und so verging auch die Zeit wie im Flug. Heute kam dann die Benachrichtigung, dass Karfreitag bereits um 9 Uhr morgens eine Übung angesetzt ist, mit anschließendem Vesper. Ich freue mich jedenfalls schon riesig darauf. Außerdem kann ich so schon einige Handgriffe lernen bevor im September die Grundausbildung beginnt. Ebenfalls heute bekam ich eine Anruf auf den AB und ich wusste erst gar nicht wer dran ist denn es begann mit: „Hi Andi hier ist Hubert.“ Es war die Kleiderkammer der Feuerwehr die mir mitgeteilt hat, dass ich am 30.3. meine Hosen die noch gekürzt werden müssen abholen kann. Dann habe ich auch meine Ausgehuniform komplett, sowie noch die „Arbeitshose“ die noch fehlt.

Urlaub

Nachdem ich ja bereits vor einiger Zeit den Flug nach Ägypten gebucht habe, hat die Freundin die dort derzeit lebt quasi den Rest organisiert. Wir machen jetzt doch den Tauchkurs zusammen da dies tatsächlich nur vier Tage dauert. Und wenn es halt möglich ist nutzen wir das dann auch gleich mal aus. Nach Alexandria geht es dann also noch Dahab wo sie bereits ein Hotel gebucht hat und wo wir dann auch den Tauchkurs machen. Ich freue mich jedenfalls schon riesig auf den Urlaub und bin gespannt was mich erwartet. Einzig einen Koffer muss ich mir noch besorgen, sowie Passbilder für die Einreise in Ägypten. Aber das sollte ja nicht gerade ein Problem sein.

VfL Mitglied

Ich hatte es mir eine ganze weile überlegt doch jetzt habe ich den Schritt doch gemacht und unterstütze meinen Heimatverein und bin Mitglied geworden. Als Begrüßungsgeschenk gab es einen Gutschein für einen Schal den man aber leider nicht im Onlineshop einlösen kann. Also werde ich beim nächsten Ausflug nach Bochum einen Abstecher in den Fanshop machen und mir einen Fanschal aussuchen.
vfl Mitglied photo IMAG0307_zpsyh42h9yf.jpg

Merken

Der Vorleser -Bernhard Schlink

 photo Der Vorleser_zpsgh8sasfr.jpg

Kurzbeschreibung: Der 15-jährige Gymnasiast Michael Berg lernt Ende der 1950er Jahre in Heidelberg Hanna Schmitz kennen. Die 20 Jahre ältere Straßenbahnschaffnerin kümmert sich um ihn, als ihm, an Gelbsucht erkrankt, auf dem Nachhauseweg übel wird. Wieder gesund besucht er sie und erlebt mit ihr seine erste Liebe. Bald entwickelt sich während der heimlichen Treffen in ihrer Wohnung ein Ritual, das der zunächst rein körperlichen Beziehung eine seelische Dimension gibt: Michael muss Hanna, über deren Vergangenheit er nur wenig erfährt, stets vor dem Liebesakt vorlesen.
Eines Tages verschwindet Hanna spurlos aus der Stadt. Erst Jahre später sieht er sie als Jurastudent in einem Auschwitz-Prozess wieder, wo sie mit anderen ehemaligen KZ-Aufseherinnen unter Anklage steht. Im Gerichtssaal findet Michael die lang gesuchte Erklärung für Hannas ungeschickte Verteidigung und für viele ihrer Handlungen.

Quelle: Amazon.de

Nach dem ich den Film schon vor Jahren gesehen habe, hatte ich mir vorgenommen auch das Buch von Bernhard Schlink zu lesen. Nun bin ich endlich dazu gekommen und auch wenn ich die Geschichte bereits durch den Film kannte, habe ich es nicht bereut es zu lesen. Schlink schreibt ohne große Schnörkel, klar und einfach. Doch trotz der klaren Sprache ist das Buch nicht im geringsten simpel sondern beschäftigt sich mit Schuld, Verrat und Würde auseinander. Die Frage ob man Mitleid mit dem zweiten Hauptcharakter Hanna haben darf die so viel Schuld auf sich geladen hat steht für mich dabei eigentlich im Vordergrund. Dabei beschreibt Schlink alles sehr sachlich und eigentlich sogar eher distanziert und lässt den Leser sich seine eigene Meinung bilden. Das Buch regt seinen Leser zum eigenständigen Denken an weswegen ich das Buch als äußerst anregend empfand und es deswegen auch uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Und auch wenn man den Film bereits gesehen hat lohnt sie die Lektüre des Buchs uneingeschränkt einfach weil man noch tiefer in die Geschichte eintauchen kann.