Erste Arbeitswoche

Die erste Arbeitswoche ist eigentlich ganz entspannt gestartet was mich schon etwas verwundert hat. ich war eigentlich davon ausgegangen dass sich mal wieder einiges an Arbeit angesammelt hat. Dafür durfte ich am Montag Morgen erst einmal Schnee und Eis vom Dach des LKWs bzw. Anhängers beseitigen. Bei Eiseskälte ein wahrer Quell der Freude 😉 Seit Mittwoch jedoch ging es dann urplötzlich wieder rund und man ist gar nicht hinterhergekommen. Um so mehr freue ich mich nun auf das Wochenende um wieder neue Kraft zu tanken…

Reichtum ohne Gier – Sahra Wagenknecht

 photo Wagenknecht - Reichtum ohne Gier_zpsujqzojgl.jpg

Kurzbeschreibung: »Es ist Zeit, sich vom Kapitalismus abzuwenden«, sagt Sahra Wagenknecht. Denn der Kapitalismus ist längst nicht mehr so innovativ, wie er sich gibt. Bei der Lösung der großen Zukunftsfragen – von einer klimaverträglichen Energiewende bis zu nachhaltiger Kreislaufproduktion – kommen wir seit Jahrzehnten kaum voran. Für die Mehrheit wird das Leben nicht besser, sondern härter.
Quelle: Amazon.de

Also gleich vorweg ich gehöre ganz sicher nicht zu den Fans von Sahra Wagenknecht, doch dieses Buch wurde öfters positiv erwähnt und so wollte ich mir selbst einen Eindruck verschaffen.
Das Buch ist in zwei Abschnitte unterteilt. Zum Anfang erfolgt eine Analyse unseres derzeitigen Wirtschaftssystems.
Im zweiten Teil zeigt sie auf wie sie sich die Wirtschaft der Zukunft vorstellt.
Im ersten Teil kritisiert Wagenknecht die Versprechungen des Kapitalismus die eben nicht gehalten werden. Viele dieser Thesen kann ich nachvollziehen und teile auch ihre Kritik daran. Und ein Blick in die Geschichte aus der man sehen kann wie gewisse Mogule zum Beispiel in den USA zu ihrem Vermögen gekommen sind zeigt, dass ein reiner Kapitalismus für 99% der Menschen wirklich nicht wünschenswert ist. Denn dort setzt sich ausschließlich der Stärkste durch und unterjocht anschließend alles was ihm gefährlich werden kann. Dies hat dann nichts mehr mit einem Wettbewerb und Marktwirtschaft zu tun. Und auch zum Beispiel die Maxime des ewigen Wachstums im Kapitalismus ist einfach nicht haltbar. Nichts kann ewig wachsen.
Es gibt vieles was Wagenknecht aufzählt und dem man zustimmen kann.
Im zweiten Teil gibt es dann aber doch Dinge wo ich mir denke, dass dies nicht wirklich zum Erfolg führt. Gerade was die Sache mit dem vererben von Unternehmen angeht. Ich persönlich glaube, dass die soziale Marktwirtschaft die wir in den letzten Jahren immer weiter abgebaut haben und uns Richtung reinem Kapitalismus geöffnet haben eher die Lösung ist.
Das freie wirtschaften und dazu einen Staat der Regeln und Grenzen setzt, sowie die entsprechende Ausgleichs des Staates um die „schwächeren“ der Gesellschaft zu unterstützen und zu schützen. Dazu auch Bereiche (wie zum Beispiel Bildung, Straßen, Wasser usw.) die frei zugänglich (was nicht gänzlich kostenfrei meint) für alle Menschen offen stehen müssen und die nicht dazu gedacht sind um Profite zu erwirtschaften die dann halt vom Staat bewirtschaftet werden.
Dazu muss man aber nicht alles umkrempeln, sondern sich einfach auf die soziale Marktwirtschaft zurück besinnen.
Alles in allem ist das Buch aber sehr interessant geschrieben und regt zum nachdenken an. Man muss auch nicht die Überzeugung Wagenknechts teilen, doch ein Blick auf ihre Thesen lohnt sich dennoch.
Von daher kann ich es wirklich empfehlen, zumindest wenn man sich für Wirtschaftspolitik interessiert.

Wintertage

Irgendwie überrascht es mich immer wieder was man mit dem Handy für gute Fotos hinbekommt. Zumindest wenn man nicht professionell fotografiert, kann man so tatsächlich den ein oder anderen schönen Moment gut festhalten.
Dreisam #winter #freiburg #fotografie Jetzt ist der Winter doch noch gekommen und an manchen Tagen ist das Wetter wirklich wunderschön. Strahlender Sonnenschein und eine schneebedeckte Landschaft. Dazu eine erfrischende, kalte Luft die einen in die Lungen strömt.Auch die Dreisam friert  #winter #fotografie #freiburg

Termine Truppmannausbildung Teil2

Nachdem ich nun verschiedene Terminübersichten wegen der Feuerwehr bekommen habe galt es diese mal abzugleichen und zu schauen wo Überschneidungen auftreten und abzuklären was Priorität hat. Zum einen gibt es ja die Termine mit der Abteilung, von den Übungen über Repräsentative Termine aber auch Termine zwecks Neueinkleidung der Ausgehuniform (oder 1. Garnitur).
Und es gibt Termine für die Ausbildung Truppmann Teil 2 bei dem man gewisse Module absolvieren muss und einige davon (wie zum Beispiel „Rechtsgrundlagen – Organisation, Entschädigung, Dienstanweisungen“) finden nicht bei der Einheit sondern in der Hauptfeuerwache statt. Deswegen galt es das mal alles in den Kalender einzupflegen damit ich eine Übersicht habe wann wo was ist 😉

Radio Heimat (der Film)

 photo Radio Heimat Film_zpsvlxyq6ro.jpg
Kurzbeschreibung: Früher war alles besser? Von wegen! Damals war es auch scheiße! So zumindest lautet die Divise der vier Freunde um Frank (David Hugo Schmitz), Pommes (Jan Bülow), Spüli (Hauke Petersen) sowie Mücke (Maximilian Mundt). Die vier verleben ihre Pubertät im Ruhrpott der 1980er Jahre und müssen mit allen unliebsamen Überraschungen klar kommen, die das Leben für sie bereit hält. Neben der Suche nach der ersten große Liebe und dem ersten Sex müssen sie sich zwischen Freibädern und Ommas (Anja Kruse) Frikadellen ihren Weg zur Männlichkeit erarbeiten. Besonders Frank hat in Carola Rösler (Milena Tscharntke) seine Herzensdame auserkoren und lässt sich nun auf Ratschläge seines Vatters (Stephan Kampwirth) ein.
Quelle: kino.de

Das Buch habe ich ja bereits vor einiger Zeit gelesen (siehe Eintrag: Radio Heimat- Frank Goosen) und es hat mich begeistert. Ich hatte teilweise Tränen in den Augen so sehr musste ich beim lesen lachen. Nun ist die Verfilmung in den Kinos zu sehen. Wie erwähnt lief er nicht in den Freiburger Kinos und so habe ich ihn mir in Bochum angesehen. Passt ja auch eh besser zum Thema. Die eigentliche Hauptgeschichte ist ja jetzt nicht sonderlich tiefgründig geht es doch nur um vier Jugendliche die endlich erwachsen werden wollen und vor allem ihr Interesse für Frauen entdecken. Die Umsetzung des Buchs ist auch etwas schwierig da sich abseits des Handlungsstrangs immer wieder kurze Nebengeschichten ergeben die sich aus den Gedanken des Hauptcharakters Frank entwickeln. Diese werden dann im Film noch durch eine Stimme aus dem Off zusätzlich herangetragen.
Und gerade diese Nebengeschichten machen das Buch ja so extrem witzig kommen im Film aber leider etwas verkürzt daher. Wie zum Beispiel die Erklärung der schlimmsten Getränke der Welt die sich im Film nur auf das Vodka Wick Blau beschränkt. So geht doch einiges an guten Lachern aus dem Buch verloren. Trotzdem ist der Film ganz lustig und man entdeckt den ein oder anderen Punkt der einem auch irgendwie bekannt zu sein scheint 😉
So ist es zwar ein solider, lustiger Film der mit dem Buch aber nicht ansatzweise mithalten kann.