Unfall

Keine Ahnung wie lange ich schon ein Mobiltelefon besitze aber es ist echt schon eine ganze Weile. Die Tage ist mir aber tatsächlich zum ersten mal eines kaputt gegangen.
Normalerweise sind die Geräte immer in einem so guten Zustand, dass ich sie ohne Schwierigkeiten noch weitergeben kann, auch wenn ich so gut wie nie eine Schutzhülle verwendet habe.
Jetzt hatte ich seit drei Jahren ein Samsung Galxy S7 und mit dem Geräte war ich mehr als zufrieden.
Am Mittwoch ist es mir dann aber im Gerätehaus heruntergefallen und ich hatte schon schlimmstes befürchtet. Als ich es dann aufgehoben habe war aber im ersten Moment nicht wirklich etwas zu erkennen, außer das der Bildschirm etwas träge reeagiert hat. Also habe ich gehofft, dass ich mit einem blauen Auge davon gekommen bin.
Am nächsten Morgen wurde ich dann aber eines besseren belehrt.
Auf dem Display war nichts mehr zu erkennen und es sah aus als ob jemand lila Tinte ins Display gekippt hat.
Ich bin dann nach der Arbeit zu meinem Mobilfunkanbieter und habe einfach meinen Vertrag verlängert und mir ein neues Handy geben lassen.
Das war kein Problem da der Vertrag ja bereits drei Jahre lief. Ich habe aber auch keine Lust einige hundert Euro für ein Handy dazu zu bezahlen wesewegen ich mich dann einfach für den Nachfolger meines defekten Handy entschieden habe.
Klar gibt es mittlerweile das Galaxy S10, aber wie gesagt nutze ich es es nur zum telefonieren, fotografieren und schreiben weswegen auch schon das S7 mehr als ausreichend war.
Zum Glück habe ich es hinbekommen noch die Daten vom defekten auf mein neues S8 zu transferieren, auch wenn es am Ende knapp drei Stunden gedauert hat bis ich alles so eingericht hatte wie ich es möchte.
Für das neue Handy werde ich mir jetzt aber vorsichtshalber doch eine Schutzhülle besorgen. Sicher ist sicher 😉

Fortbildung die Vierte

Am Samstag durfte ich von 8 bis 16 Uhr erneut eines der Module für meinen Führerschein machen.
Thema von Modul 4 ist „Der Kunde im Mittelpunkt- Mein Beitrag zur Kundenzufriedenheit“. Was ich von diesen Modulen halten ist ja das eine und für mich ist die Einführung eher eine Subvention für Fahrschulen als ein Beitrag zur Verkehrssicherheit.
Wenn man dann 8 Stunden damit verbringt, dass man freundlich zu Kunden sein soll empfinde ich dies schon echt als verschwendete Lebenszeit.
Wenn dann bei diesem Titel allerdings Themen im Arbeitsbuch vorkommen die so gar nichts mit Kunden zu tun haben…
Denn unter anderem befindet sich in dem Buch auch Kapitel „Tipps für gesunde Ernährung“ sowie „Schutz vor Arbeitsunfällen“.
Da erkenne ich dann zum Thema des Moduls aber so gar keinen Zusammenhang und da frage ich mich auch ernsthaft wer den Inhalt der Module zusammengestellt hat und nach welchen Kriterien diese ausgewählt werden.
Nächsten Samstag darf ich mir dann noch das fünfte und letzte Modul antun und kann dann im laufe des Jahres die Sachen in meinen Führerschein eintragen lassen damit ich die nächsten jahre wieder Ruhe davor habe.