Arbeitskollegen

Nachdem ich heute an „meine“ Rampe gefahren bin und geladen hatte, habe ich mich gefreut da es wirklich schnell ging und ich somit früh auf Tour kommen sollte. Doch dann durfte ich feststellen, dass der Spiegel auf der Beifahrerseite total verstellt. Er war komplett nach außen gedreht. Als ich ausgestiegen bin um nachzusehen war schon klar, dass er kaputt ist.
wp-15967254222722757182963379279461.jpg
Aslo bin ich zum Fahrer der neben mir an der Rampe stand und habe ihn gefragt ob er meinen Spiegel beim rangieren getroffen hat. Hatte er angeblich nicht. Natürlich.
Also ab ins Büro wo man die Videokameras aufgerufen hat und was war? Natürlich war es der Fahrer der neben mir lädt. Wie hätte es auch anders sein sollen?
Na ja zum Glück war es nicht so tragisch. Der Fahrer sagt seinen Chef bescheid und der bekommt jetzt die Rechnung. War zum Glück auch nur das Spiegelglas. Das Gehäuse usw sind noch völlig in Ordnung. Für mich war es dann halt nur wieder Mehraufwand. Erst schauen wer den Spiegel beschädigt hat, dann noch zur Werkstatt und das Ersatzteil besorgen. So hat mich das auch mal knapp eine dreiviertel Stunde gekostet…

Truppführerlehrgang Tag 2

wp-1590313635183612733778684813209.jpg
Wie das immer so ist. Eigentlich wollte ich mich am Freitag früher hinlegen, denn am Samstag durfte ich ja wieder früh raus da ja der zweite Tag des Truppführerlegrgangs anstand.
Und dann kam natürlich ein Einsatz. Jetzt hatten wir eine Weile Ruhe, aber wenn so etwas ist kann man eigentlich schon fest damit planen.
Ein Waldstück in Freiburg ist in Flammen aufgegangen und so wurde aus früh hinlegen dann auch nichts.
Am zweiten Lehrgangstag ging es dann mit der Praxis los, was bedeutet den ganzen Tag bei knallender Hitze in PSA herumzulaufen. Ich glaube ich habe 4 oder 5 Liter Wasser getrunken.
Es gab ein paar Neuigkeiten bei der Türöffnungsprozedur die ich zum Großteil zwar schon kannte, doch das ein oder andere Neue war trotzdem dabei. Vor allem die Änderung jetzt weniger den Sprühstrahl sondern stattdessen den Vollstrahl zu nutzen um weniger Luft ins Feuer zu bringen.
Auch die ein oder andere Methode wie man mit dem Strahlrohr arbeiten kann. Neben Türöffnung ging es am Vormittag noch um die Wärmebildkamera, Räume absuchen und allgemein um Truppführung.
Am Nachmittag ging es dann mit Technischer Hilfeleistung weiter. Hebekissen, Einsatzszenario und die Arbeitsaufteilung, aber auch nochmal um Basics wie Leiter nach „Norm“ stellen und ähnliches.
Gerade auf der Übungsanlage in Hochdorf gab es am Nachmittag fast gar kein Schatten und es war wirklich alles andere als angenehm.
Für unter der Woche gibt es jetzt noch das obligatorische rote Ausbildungsbuch welches man sich ja auch noch durchlesen soll…
Am Abend war ich noch zu einer Geburtstagsparty eingeladen und dann so gegen halb zwei dann aber auch todmüde ins Bett gefallen.