House of X & Powers of X: Bd. 1

House_of_X

Kurzbeschreibung: Charles Xavier hat seinen Traum von Toleranz und Frieden zwischen Mutanten und Menschen begraben – und die Regeln auf immer verändert. So bricht eine neue Zeitrechnung an: Die von der Menschheit oftmals verhassten und gejagten X-Men leben endlich in Sicherheit, gleichzeitig treten sie als selbstbewusste Weltmacht auf. Doch im All und in der fernen Zukunft erheben sich alte und neue Bedrohungen …
Quelle: Amazon

Nachdem mich die letzte Reihe der X-Men ja wirklich begeistert hat, war ich gespannt was mich jetzt erwartet. Vor allem nachdem es durch die Rückkehr von Jonathan Hickman schon im Vorfeld so gehypt wurde. Allerdings muss ich sagen hat mir der erste Band nicht so gut gefallen wie die Geschichten vorher. Zum einen die futuristische Dimension Krakoa zu der man durch Blumentore kommt und die ausschlielich für X-Men ist, zum anderen die Wandlung von Charles Xavier. War er doch früher immer derjenige der sich für ein friedliches Zusammenleben der X-Men mit den Menschen ausgesprochen hat, geht nun einen völlig neuen Weg. Und wenn Magneto als Botschafter von Xavier gleich am Anfang den Menschen die bedingungen für ein weiteres Zusammenleben auf der Erde diktiert und am Ende damit schließt „Ihr habt jetzt neue Götter“ ist das schon sehr merkwürdig. Die X-Men sehen sich als Götter der Menschen an weil sie ihnen überlegen sind. Das war mir früher schon erhblich symathischer. Auch sonst springt die Geschichte ziemlich hin und her und dafür, dass diese Reihe nun auch für Neueinsteiger geeignet sein soll… Ich finde dafür ist es schon noch etwas unübersichtlich vor allem da wirklich viele Charaktere aus den vergangenen Jahrzehnten auftauchen inkl. Wiedergeburt oder ähnlichem. Allerdings muss man sagen, dass es ja erst der erste von vier Bände aus der Reihe und so kann sich natürlich noch eine Menge entwickeln was die Story angeht. Die Reihe mit den vier Bänden vorher hat mich allerdings schon vom ersten Band an richtig gepackt, aber ich hoffe auch hier wird es am Ende wieder so sein, dass ich begeistert bin. Alleine gesehen finde ich dieses Buch jedoch eher unterdurchschnittlich.

Scanner

Neues Jahr, neuer Scanner. Ich weiß gar nicht der wievielte Scanner das jetzt ist den ich bei dieser Firma habe. Bisher lag es eigentlich eher nicht an der Hardware sondern eher an einer mangelhaften Software die immer umständlicher wurde. Also mal schauen wie es mit dem neuen Gerät läuft. Der erste Eindruck ist jedenfalls gut, auch wenn man jetzt noch mehr auswählen und eingeben muss. Aber es zumindest schon etwas übersichtlicher als beim älteren Modell. Vor allem kann man jetzt auch bei den Abholungen eingeben wenn man Paletten tauscht was vorher nicht möglich war. Und auch die Anzahl der Packstücke kann man ändern. Manchmal kommt es nämlich durchaus mal vor, dass dies von der ursprünglich angemeldeten Anzahl abweicht. Dafür ist das Ladekabel für die Ladestation im LKW kürzer als beim alten Gerät und so musste ich mir erst mal einen neuen Platz zum anbringen suchen. Statt ganz links wie vorher habe ich das Gerät jetzt mittig an der Windschutzscheibe. Allerdings muss ich jetzt noch mal die Kabel entsprechend  wieder unter die Verkleidung machen damit es aufgeräumter aussieht.

wp-16101180570584076919080579161870.jpg

Feiertagsrunde

Den heutigen Feiertag habe ich genutzt und habe eine Runde durch den Schnee gedreht. Schon vor einiger Zeit hatte ich eine Tour rund um den Schönberg erstellt, allerdings ist es dann doch etwas anders geworden als ursprünglich geplant. Statt eine Runde die auch zur Schneeburg führt ging es nur den Schönberg hinauf was aber auch sehr schön war. Schließlich war alles schneebedeckt, doch dafür hatte man leider keine Aussicht. Die Schneeburg ist im Hintergrund ganz leicht noch zusehen… Oder besser gesagt man kann sie erahnen.

wp-16099446469257195630083576885848.jpg

Aber es war trotzdem schön an der frischen Luft und zum Glück war es auch nicht überlaufen. Am Startpankt waren zwar einige Familien die mit den Kindern Schlitten gefahren sind, doch auf den Weg nach oben war es dann normal und man hatte seine Ruhe. Die geplante Rundtour mit der Bergruine Schneeburg wird dann aber auch noch einmal gemacht.

Unbenannt

Start in das Jahr

Eigentlich wollte ich ja noch bis zum 11.01 Urlaub haben war aber nicht machbar war. Dafür ist das neue Jahr mal richtig lau gestartet. Gestern hatte ich sage und schreibe acht Kunden die ich angefahren habe, heute ganze 15. Davon hatten drei dann aber noch Betriebsferien. Auch im Lager ist nichts los. Kaum Ware da und man hat mal Platz und Zeit zu laden. Na jedenfalls hatte ich dann gestern und heute auch schon früh wieder Feierabend. Keine Ahnung also warum der LKW dann unbedingt fahren muss. Na gut mir soll es egal sein denn ich bekomme es ja bezahlt und gegen ruhige Tage habe ich nichts. Ab nächster Woche wird es sicher auch wieder anders werden. Das jetzt moch nichts los ist konnte man sich aber auch denken, schließlich war der Jahreswechsel und morgen haben wir einen Feiertag. Da haben viele Firmen einfach komplett zu gelassen oder machen jetzt noch Inventur.

Firefighting Simulator – The Squad

Firefighting

Kurzbeschreibung: Im Firefighting Simulator erlebst Du an über 30 abwechslungsreichen Einsatzorten hautnah was es heißt, in einer Großstadt als Feuerwehr-Team Brände zu bekämpfen. Absolviere fesselnde Einsätze in einem 60 Quadratkilometer großen nordamerikanischen Setting, steuere originalgetreue Feuerwehrfahrzeuge von Rosenbauer Amerika, lösche Brände und rette Menschen in Not – mit bis zu drei Freunden im kooperativen Multiplayer- oder alleine im Einzelspieler-Modus.

Quelle: Steam

Ich habe mir erst ein wenig Gameplay bei Twitch angesehen bevor ich mir dieses Spiel zugelegt habe, denn es schien ganz ordentlich zu sein. Und mit knapp 20 Euro war es auch vom Preis mehr als okay, vor allem wenn man es mit dem deutschen Gegenpart Notruf 112 vergleicht welches ja völlig verbuggt ist. Und der zweite Teil davon lässt ja bekanntlich auf sich warten. Das Spiel ist grafisch wirklich sehr gut gemacht, vor allem die kleinen Fimsequenzen nach dem eintreffen an der Einsatzstelle bei der man eine Übersicht von ebenjener erhält. Auch die Tutorials die man in Form einer Akademie durchläuft, und neben der Steuerung auch noch etwas Basiswissen (brennendes Fett nicht Wasser löschen, woran erkenne ich einen drohenden Flashover usw.) vermittelt bekommt ist gut. Auch das Gameplay ist sehr gelungen, auch wenn es manchmal doch etwas tricky ist wenn man der KI Befehle erteilen möchte was sie tun soll. Und auch die Fahrtzeit zum Einsatzort ist manchmal doch etwas lang. Vor allem da der Verkehr doch sehr überschaubar ist und auch immer brav Platz macht. Ansonsten kann man Erfahrung für jeden Einsatz generieren was wiederum neue Einsätze auf der Karte freischaltet, sowie neue Fahrzeuge usw. Es ist sogar möglich mit Kollegen im Mehrspielermodus zu zocken und so gemeinsam den Squad zu bilden. Als wirklich Simulation würde ich da Spiel nicht bezeichnen da es dafür doch zu rudimentär ist. Aber vielleicht haben die Entwickler auch darauf geachtet, dass es eben auch für die breite Masse spielbar ist, und das ist es defnitiv. Auch ohne Feuerwehrbezug kann man dieses Spiel durchaus gut spielen und hat seinen Spaß dabei.

Frohes Neues

Frohes NeuesIch wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr, und hoffe ihr habt den Jahreswechsel gut verbracht. Dieser Jahreswechsel war ja ein sehr speziell, doch die ein oder andere Tradition durfte trotzdem nicht fehlen. Wenn schon das Feuerwerk verboten, und auch keine Partys erlaubt waren, so musste doch auf jeden Fall „Dinner for One“ und „Ein Herz und eine Seele“ geschaut werden. Ein bißchen Feuerwerk konnte man dann zum Jahreswechsel doch sehen, eins auch um die Ecke welches sogar sehr schön war. Auf jeden Fall haben sich die meisten Menschen wohl tatsächlich an die Auflagen gehalten. Draußen waren den ganzen Abend nur sehr wenige Menschen zu sehen und überall brannte Licht. Um Mitternacht wurde sich dann von Balkon zu Balkon zugeprostet.