Firefighting Simulator – The Squad

Firefighting

Kurzbeschreibung: Im Firefighting Simulator erlebst Du an über 30 abwechslungsreichen Einsatzorten hautnah was es heißt, in einer Großstadt als Feuerwehr-Team Brände zu bekämpfen. Absolviere fesselnde Einsätze in einem 60 Quadratkilometer großen nordamerikanischen Setting, steuere originalgetreue Feuerwehrfahrzeuge von Rosenbauer Amerika, lösche Brände und rette Menschen in Not – mit bis zu drei Freunden im kooperativen Multiplayer- oder alleine im Einzelspieler-Modus.

Quelle: Steam

Ich habe mir erst ein wenig Gameplay bei Twitch angesehen bevor ich mir dieses Spiel zugelegt habe, denn es schien ganz ordentlich zu sein. Und mit knapp 20 Euro war es auch vom Preis mehr als okay, vor allem wenn man es mit dem deutschen Gegenpart Notruf 112 vergleicht welches ja völlig verbuggt ist. Und der zweite Teil davon lässt ja bekanntlich auf sich warten. Das Spiel ist grafisch wirklich sehr gut gemacht, vor allem die kleinen Fimsequenzen nach dem eintreffen an der Einsatzstelle bei der man eine Übersicht von ebenjener erhält. Auch die Tutorials die man in Form einer Akademie durchläuft, und neben der Steuerung auch noch etwas Basiswissen (brennendes Fett nicht Wasser löschen, woran erkenne ich einen drohenden Flashover usw.) vermittelt bekommt ist gut. Auch das Gameplay ist sehr gelungen, auch wenn es manchmal doch etwas tricky ist wenn man der KI Befehle erteilen möchte was sie tun soll. Und auch die Fahrtzeit zum Einsatzort ist manchmal doch etwas lang. Vor allem da der Verkehr doch sehr überschaubar ist und auch immer brav Platz macht. Ansonsten kann man Erfahrung für jeden Einsatz generieren was wiederum neue Einsätze auf der Karte freischaltet, sowie neue Fahrzeuge usw. Es ist sogar möglich mit Kollegen im Mehrspielermodus zu zocken und so gemeinsam den Squad zu bilden. Als wirklich Simulation würde ich da Spiel nicht bezeichnen da es dafür doch zu rudimentär ist. Aber vielleicht haben die Entwickler auch darauf geachtet, dass es eben auch für die breite Masse spielbar ist, und das ist es defnitiv. Auch ohne Feuerwehrbezug kann man dieses Spiel durchaus gut spielen und hat seinen Spaß dabei.

Frohes Neues

Frohes NeuesIch wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr, und hoffe ihr habt den Jahreswechsel gut verbracht. Dieser Jahreswechsel war ja ein sehr speziell, doch die ein oder andere Tradition durfte trotzdem nicht fehlen. Wenn schon das Feuerwerk verboten, und auch keine Partys erlaubt waren, so musste doch auf jeden Fall „Dinner for One“ und „Ein Herz und eine Seele“ geschaut werden. Ein bißchen Feuerwerk konnte man dann zum Jahreswechsel doch sehen, eins auch um die Ecke welches sogar sehr schön war. Auf jeden Fall haben sich die meisten Menschen wohl tatsächlich an die Auflagen gehalten. Draußen waren den ganzen Abend nur sehr wenige Menschen zu sehen und überall brannte Licht. Um Mitternacht wurde sich dann von Balkon zu Balkon zugeprostet.

Reading Challenge

Unbenannt

Auch in diesem Jahr hatte ich mir wieder vorgenommen eine bestimmte Anzahl an Büchern zu lesen, und zwar acht. Klingt jetzt nicht nach der großen Welt, aber immerhin. Schließlich lese ich ja auch noch die Tageszeitung, die Nation Geographic und ein Feuerwehrmagazin. Auf jeden Fall hatte ich die acht Bücher schon relativ zeitig durch und habe schon zwei weiter mit denen ich angefangen habe. Wobei eines davon der fünfte Band von Game of Thrones ist, das hat also ein paar Seiten. Die acht Bücher die ich diese Jahr gelesen habe waren 4 Bände der X-Men was jetzt eher leichte Kost ist, sowie Die Känguruchroniken. Dazu noch Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand, Der Gefangene des Himmels, sowie mit die Schlafwandler ein Sachbuch. Wie immer also sehr gemischt.

Feiertage

Die Feiertage sind mal wieder viel schnell vorbei. Ich habe zwar noch Urlaub und muss „erst“ am 04. Januar wieder arbeiten, doch es ist natürlich schade wenn man nur so kurze Zeit bei der Familie verbringen kann. Und da es ja wegen Covid-19 eh ein sehr spezielles Weihnachten war… Das große Familienessen mit Onkel, Tante, Cousinen, Bruder mit Familie und Eltern hat dieses Jahr nicht stattgefunden, sondern es wurde wirklich nur in kleiner Runde zusammmen verbracht. Trotz allem war es sehr schön, auch wenn vorher kaum Weihnachtsstimmung bei mir aufkam. Wie sollte auch so ohne Weihnachtsmärkte und allem anderen was dazu gehört. wp-16091441399565864248662725843679.jpg

Wassersprudler

Da mein Wassersprudler doch häufig im Einsatz ist, ganz im Gegensatz zur Mikrowelle, habe ich mir jetzt schnell Ersatz besorgt. Bisher hatte ich einen mit Kunstofflaschen, halt das einfachste Modell. Da es aber gerade ein Angebot gab, habe ich mich diesmal für das Modell von Sodastream entschieden. Das enthält neben dem Sprudler, und einer Flasche Kohlensäure, auch noch zwei Glasflaschen, zwei Gläser und mehrere Proben Sirup. Wenn der auch so lange hält wie mein Alter bin ich zufrieden. Zumindest wirkt er schon etwas hochwertiger als meine alte Ausführung.

Was für eine Woche

In der letzten Zeit verabschiedet sich ein technisches Gerät nach dem anderen aus dem Leben. Jetzt hat es die Mikrowelle erwischt, die aber auch schon etliche Jahre auf dem Buckel hat. Obwohl ich sie ja nicht so häufig nutze. Aber ich werde mich da demnächst also nach einem Ersatz umsehen müssen, genau wie für meinen Wasserkocher und die Filterkaffeemaschine. Auch mein Wassersprudler ist defekt da dort ein Plastikteil vom Sprudelhebel eingerissen ist. Deswegen konnte man nicht mehr richtig sprudeln. Ich habe das Problem provisorisch behoben in dem ich ein Stück Pappe eingeklemmt habe, aber auf Dauer ist das natürlich auch nichts.

Na ja da sich die Geschäfte jetzt eh im Lockdown befinden kann ich mich im neuen Jahr um den Ersatz kümmern. Derzeit bin ich eh nur noch froh wenn ich die Woche geschafft habe. Irgendwie scheinen derzeit Firmen alles zu verschicken was nicht niet- und nagelfest ist, um es bloss nicht bei der eigenen Inventur mitzählen zu müssen. Auf jeden Fall geht es in dieser Woche richtig heftig zu bei uns. War ich schon letzte Woche urlaubsreif, bin ich es nach der Woche mehr als nur das.

Webcam

wp-1607961508914435845580660230239.jpg

Da ja jetzt doch immer mehr virtuell stattfindet, habe ich mich entschlossen mir auch eine Webcam anzuschaffen. War doch etwas merkwürdig wenn man zum Beispiel bei den Onlineübungen der Feuerwehr einer der wenigen war die dann ohne Bild dabei waren. Und auch mal kurz ein Videochat mit Freunden ohne Bild war etwas merkwürdig da man dann auch einfach hätte anrufen können. Zudem streame ich ja auch Spiele die ich zocke über Twitch, und so kann ich dort auch noch ein wenig mehr interagieren. Da die Webcam jetzt gerade im Angebot war und ich sie eh schon ins Auge gefasst hatte, habe ich noch zugeschlagen. Dabei handelt es sich um die Aoboco Stream Webcam. Die Einrichtung war kinderleicht, und die Standardprogramme wie Skype, OSB Studio usw. haben sie ohne Schwierigkeiten sofort als Standardkamera angenommen. Nur die Mikrofoneinstellung musste ich noch abändern da ich nicht das in der Webcam eingebaute Mikro nutze. Ein kurzer Test damit hat aber auch eine gute Tonaufnahmequalität gezeigt. Die Bildqualität ist ebenfalls überzeugend und sowohl fürs Streamen als auch füre Videokonferenzen sehr gut. Die Kamera macht auch einen sehr wertigen Eindruck was die Materialien angeht, zudem besteht die Möglichkeit das integrierte Ringlicht in drei Stufen hinzuzuschalten wenn die Umgebung nicht hell genug sein sollte. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit der Kamera