Lehrgang erfolgreich abgeschlossen

Am Samstag haben wir den letzten Lehrgang des Jahres abgeschlossen und zwar dem zum Atemschutzgeräteträger. Nachdem wir ja bereits am letzten Wochenende den Belastungstest gemacht (siehe Beitrag: Atemschutzgeräteträger) haben wurde am Donnerstag die theoretische Prüfung abgelegt und gestern waren wir wieder auf der Übungsanlage. Diesmal hatten wir in vernebelten Räumen verschiedene Aufgaben zu erfüllen und es ist wirklich etwas ganz anders wenn man nur noch 1 Meter Sichtweite oder sogar Nullsicht hat.
Atemschutzgeräteträger
Und falls sich jemand mit der Materie auskennt. Hier bin ich als Sicherungstrupp mit dem Kollegen eingesetzt und die Masken sind noch nicht angeschlossen 😉
Diesmal hatte ich das Glück, dass ich bei beiden Szenarien mit zwei Kollegen zusammen war mit denen ich eh gut klarkomme und so verlief die Teamarbeit richtig gut. Denn gerade unter solchen Sichtverhältnissen ist es wichtig dass man gut zusammenarbeitet.
Zum Abschluß des Lehrgangs gab es die obligatorische Urkunde und in diesem Fall noch ein Schokoladennikolaus. Da wir mit den drei Modulen (Grundlehrgang, Sprechfunker und Atemschutzgeräteträger) jetzt vollständig einsatzbereit sind wurden uns auch die Meldeempfänger ausgeteilt.
Meldeempfänger
Hier der Empfänger mit der dazugehörigen Ladestation.
Damit stehen wir nun unserer Abteilung nun auch für den Ernstfall zur Verfügung. Nächste Woche Samstag geht es noch zur FAZ in den „Feuercontainer“ zur Hitzegewöhnung. Darauf bin ich schon sehr gespannt denn es ist das eine zu üben oder tatsächlich in einem Raum mit echtem Feuer und 800 Grad Celsius zu arbeiten.
Die Zeit der Lehrgänge war jetzt wirklich schon sehr zeitintensiv und stressig aber auf der anderen Seite hat man viele neue Leute kennengelernt und die Gruppe ist zusammengewachsen. Und man wird sich ganz sicher auch noch auf weiteren Lehrgängen sehen. Trotzdem ist es ein merkwürdiges Gefühl. Auf der einen Seite bin ich schon erleichtert es nun geschafft zu haben und etwas Ruhe zu haben. Und vor allem auch wieder mehr mit den Kameraden aus meiner Einheit zusammen zu sein, auf der anderen Seite ist es natürlich schade, dass man die Kameraden aus dem Lehrgang nun nicht mehr so häufig sieht.