NG Schuber 2018

Das mit den Jahrgangsschubern der National Geographic ist auch jedes Jahr so eine Sache. Man muss ihn bis im Dezember des Vorjahres bestellen und bekommt dann nur eine Bestellbestätigung und den Hinweis, dass die Auslieferung im Mai erfolgt.
Und so war ich etwas überrascht als ich die die Nachbarin meinte sie hätte ein Paket für mich angenommen, denn den Schuber hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Vor allem da man auch keine Versandbestätigung bekommt.
Aber als ich das Paket dann gesehen habe war mir gleich klar um was es sich handelt.
20180516_182710.jpg
Jetzt konnte ich dann auch die Hefte diesen Jahres entsprechend einräumen und zu den anderen Exemplaren stellen…
20180516_182759.jpg

Chronik des Cthulhu-Mythos I – H.P.Lovecraft

Loecraft

Kurzbeschreibung: Diese Chronik in zwei Bänden vereint erstmals die vollständigen Werke Lovecrafts zum Cthulhu-Mythos. Neben allen Kurzgeschichten auch die berühmten Novellen wie BERGE DES WAHNSINNS, DER SCHATTEN ÜBER INNSMOUTH oder DER FALL CHARLES DEXTER WARD. Mit einer Einleitung und ausführlichen Erläuterungen zu den einzelnen Werken von Marco Frenschkowski.
Quelle: Amazon.de

Ich bin eher durch Zufall auf den Autor gestoßen und habe mir deswegen diesen Sammelband mit mehreren Geschichten zugelegt.
Mich haben die Geschichten sehr gefesselt denn hier handelt sich um ganz klassischen Horror wie zum Beispiel Edgar Allan Poe.
Lovecraft beschreibt das Grauen nicht, sondern deutet es nur an. Und so entstehen die Bilder im Kopf des Lesers.
Dieser erste Band enthält elf Geschichten von kürzeren bis längeren, und besonders gut gefallen hat mir eine der kürzeren mit dem Titel „Die Musik des Erich Zann“.
Aber auch alle anderen Geschichten sind sehr gut, und die Vorworte zu den entsprechenden Geschichten sind auch ganz aufschlussreich. Wirklich nötig sind sie aber nicht damit die Geschichten ihre Wirkung entfalten. Trotzdem ist es ganz nett noch einige Hintergründe, und somit auch mehr über den Autor zu erfahren.
Weil es mir so gut gefallen hat, steht der zweite Band der Geschichten auch schon auf meiner Wunschliste.
Wer Hitchcockfilme und klassischen Horror mag kommt um Lovecraft definitiv nicht drumherum.

Momo – Michael Ende

Momo

Momo, ein kleines struppiges Mädchen, lebt am Rande einer Großstadt in den Ruinen eines Amphitheaters. Sie besitzt nichts als das, was sie findet oder was man ihr schenkt, und eine außergewöhnliche Gabe: Sie hört Menschen zu und schenkt ihnen Zeit. Doch eines Tages rückt das gespenstische Heer der grauen Herren in die Stadt ein. Sie haben es auf die kostbare Lebenszeit der Menschen abgesehen und Momo ist die Einzige, die der dunklen Macht der Zeitdiebe noch Einhalt gebieten kann …

Quelle: Klappentext

Ich wollte wissen ob dieses Kinderbuch auch noch einen Reiz auf mich als Erwachsenen hat, deswegen habe ich es mir hervorgekramt und begonnen zu lesen.
Und vom ersten Augenblick an hat mich die Geschichte wieder in ihren Bann gezogen. Denn als Erwachsener mit seine Erfahrungen sieht man noch so viel mehr in der Geschichte von Michael Ende und ich konnte mich gar nicht mehr daraus lösen.
Obwohl bereits 1973 erstmals erschienen ist es immer noch aktuell.
Menschen die keine Zeit mehr haben weil anscheinend alles andere wichtiger ist und man ja ach so viel noch zu erledigen hat.
Keine Zeit einfach mal innezuhalten und den Augenblick zu spüren und zu genießen.
Auch jetzt in der Weihnachtszeit sieht man es wieder zuhauf. Menschen die durch die Straße hasten um noch dieses und jenes zu besorgen, und dabei die Adventszeit überhaupt nicht mehr wahrnehmen.
Es ist eines der Bücher die wirklich jeder, ob groß oder klein, einmal gelesen haben sollte. Und auch als Erwachsener kann man sich dieses Jugendbuch nehmen, denn es öffnet nicht nur die Augen sondern auch das Herz.
Ich liebe dieses Buch!!!

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls – Nathaniel Branden

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls

Kein Urteil ist wichtiger, als das über uns selbst. Für persönliches Glück und berufliche Karriere gilt ein einfaches Grundprinzip: Sich selbst zu fördern. Nathaniel Branden zeigt anhand der sechs Säulen des Selbstwertgefühls, wie sich das Leben einfach erfolgreicher gestalten lässt.
Quelle: Klappentext

Dieses Buch lese ich schon seit längerer Zeit einfach weil ich da nicht so durchhasten wollte und mir auch jede Menge Gedanken dazu gemacht habe.
Am Ende bleibt bei mir ein gespaltener Eindruck zu diesem Buch.
Fachlich wird man nichts gegen die aufgeführten Analysen einzuwenden haben, und es gibt jede Menge Dinge die man auch für sich persönlich daraus ziehen kann. Denn was Branden auflistet ist logisch und kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist auch für Laien verständlich geschrieben und richtet sich nicht nur an Fachkräfte.
Man kann wirklich sehr viel für sich und sein Leben aus diesem Buch ziehen, was mir jedoch nicht gefallen hat sind seine Übungen zur Steigerung des Selbstwertgefühls. Das hat zwei Gründe die ich kurz erläutern möchte. Zum einen ist Branden wohl ein sehr großer Fan von Satzergänzungen. An sich keine schlechte Sache, ist mit der Zeit aber auch etwas ermüdend. Zum anderen die Art der vorgegebenen Satzstämme. Wie zum Beispiel soll man am nächsten Tag 5% bewusster wahrnehmen?? Was bitte sind 5% mehr als ich jetzt wahrnehme?? Deswegen hat mich das Buch nicht ganz überzeugt, auch wenn mir viele Stellen sehr gut gefallen haben. Man kann doch das ein oder andere für sich aus dem Buch ziehen und im Alltag beachten. Das ist eigentlich die wahre Herausforderung. Lesen, verstehen und evtl auch die Satzergänzungen sind eine Sache. Viel wichtiger ist eigentlich, dass man das aufgenommene im Alltag für sich umsetzt.

die nächsten stehen fest

Die Tage bin ich auf das Buch Momo von Michael Ende gekommen. Und da ich nun eins fertig gelesen habe, wollte ich schon mal schauen welche Bücher ich mir als nächstes vornehme. Die Wahl viel auf Momo, sowie Die Pest von Camus. Momo kennt wahrscheinlich jeder und hat es in seiner Kindheit gelesen. Ich bin gespannt wie es jetzt auf mich wirkt. Als Kind habe ich die Geschichte geliebt. Die Pest hingegen kenne ich noch gar nicht und bin gespannt was mich erwartet.

20171009_204304.jpg

Tödliche Camargue – Cay Rademacher

tödlicher Camargue

Kurzbeschreibung: August, die Luft über der Provence flirrt in drückender Hitze, das Leben ist überall zum Stillstand gekommen. Ausgerechnet jetzt werden Capitaine Roger Blanc und sein Kollege Marius Tonon in die Wildnis der Camargue gerufen: ein schwarzer Kampfstier ist ausgebrochen und hat einen Fahrradfahrer mit den Hörner aufgespießt. Ein bizarrer Unfall, so dieht es zunächst aus. Bis Blanc ein Indiz dafür entdeckt, dass jemand das Gatter absichtlich geöffnet hat…
Quelle: Klappentext

Die ist nun der zweite Krimi den ich von Rademacher rund um Capitaine Blanc lese. Auch dieser Krimi ist wieder solide geschrieben und diesmal vermischt Rademacher gleich mehrere Verbrechen aus unterschiedlichen Zeiten und dadurch erhält Blanc gleich zahlreiche Verdächtige. Warum wurde der Starjournalist Opfer eines Mordes?? Recherchierte er insgeheim über einen Kunstdiebstahl oder über einen politischen Mord in den siebziger Jahren?? Das alles ist spannend geschrieben und kommt diesmal auch ohne die unnötige Action des vorherigen Romans aus. Von daher hat mir dieser Krimi sogar einen Tick besser gefallen. Ob französische Polizisten tatsächlich so sind wie Tonon kann ich nicht beurteilen, will es aber nicht hoffen. Aber während ich mir Tonon und auch die junge Polizistin Fabienne vorstellen kann gelingt es mir bei Blanc rein gar nicht. In manchen Passagen wirkt er wie ein alter Kommissar, auf der anderen Seite wird er von Frauen umschwärmt und geht joggen.
Trotz allem scheint die Serie um Capitaine Blanc ganz vielversprechend zu sein denn die Bücher lassen sich entspannt lesen und man kann miträtseln wer denn der bzw die Täter sind. Zudem bekommt man bei Rademacher immer auch Lust die Provence tatsächlich kennenzulernen und das Lebensgefühl dort zu erfahren und auch die Speisen zu probieren. Ich denke ich werde mir bei Gelegenheit auch noch mal den dritten Band der Serie zulegen.

Die Insel der besonderen Kinder – Ransom Riggs

 photo Die Insel der besonderen kinder_zps1hfa11b9.jpg

Kurzbeschreibung:
Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob fast erwachsen und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt…
Quelle: Klappentext

Auf das Buch bin ich durch den gleichnamigen Kinofilm gestoßen. Da ich den Film dann aber nicht gesehen habe, musst das Buch als Ausgleich her 😉
Das Buch ist selbst als Taschenbuch sehr schön aufgemacht. Denn neben der ungewöhnlichen Geschichte sind Fotos der besonderen Kinder abgebildet und auch Briefe die in der Geschichte vorkommen entsprechend gedruckt.
Die Fotos sind ganz klassische Gruselbilder und Riggs hat rund um diese Fotos eine tolle Geschichte gebastelt.
Anfänglich steht vor allem die Frage im Raum ob es die Insel bzw. die Kinder mit den besonderen Fähigkeiten überhaupt gibt, oder ob dies einfach eine Realitätsflucht des Großvaters ist der die Hölle des Holocaust und den 2. Weltkrieg durchleben musste.
Und wenn es diese Kinder tatsächlich geben sollte, was genau hat es damit auf sich und wo sind sie überhaupt zu finden?
Jacob weiß also selbst nicht was nun tatsächlich wahr ist und was nur eine Phantasterei seines Großvaters. Und wer war sein Großvater überhaupt??
Jacob macht sich also auf die Suche und findet etwas was ihm niemand glauben würde und erlebt ein großes Abenteuer.
Das Buch ist sehr kurzweilig und man hat es wirklich schnell durch. Es ist aber trotz der Aufmachung keine klassische Horrorgeschichte die einen eine schlaflose Nacht bereitet, sondern die Spannung ergibt sich eher daraus, dass man wissen möchte was es mit den Kindern mit den besonderen Fähigkeiten auf sich hat.
Mir hat es gut gefallen vor allem auch weil das Buch schön gestaltet ist und die Geschichte sehr kurzweilig geschrieben ist.
Werde bei Gelegenheit sicher auch die Fortsetzungen davon lesen.