Abteilungssport

Um für den einsatzdienst fit zu bleiben, und damit die Jugendlichen der JF sich auf die G26.3 vorberieten können, gibt es in unserer Abteilung ab heute wöchentlich Abteilungssport. Die Veranstaltung ist natürlich freiwillig, aber es ist tatsächlich eine gute Möglichkeit den inneren Schweinehund zu überwinden und Sport zu machen. In einer Gruppe ist das halt einfacher mal anzufangen und auch dauerhaft beizubehalten. Die Veranstaltung soll jetzt wöchentlich stattfinden und heute ging es mal mit einem gemütlichen 3km Lauf an der Dreisam entlang. Und da ich auch etwas für meine Kondition machen möchte war ich natürlich auch heute mit dabei…

Inventur

wp-1647697657804Nach der Übung und dem Einsatz am Donnerstag, ging es am Freitag mit der Unterstützung der Jugendfeuerwehr weiter. Anschließend waren wir dann alle noch beim Italiener essen, und heute morgen ging es auch wieder mit Feuerwehr weiter. Die Inventur musste gemacht werden, und ich hatte noch 4 Freiwillige mit dabei die mir beim zählen geholfen haben. So ging das dann auch schneller als gedacht und wir haben die Fahrzeuge auf der Hauptfeuerwache auch noch mal schnell gewaschen. Auch dies sind Arbeiten die zum Einsatzdienst zählen und gemacht werden müssen. Während der Kollege und ich die Fahrzeuge gewaschen haben, sind die anderen weiter und haben sich um unser altes LF8 gekümmert. Das ist ja außer Dienst gegangen, aber die Abteilung will es jetzt selber weiter nutzen. Da es 35 Jahre bei uns Dienst getan hat ist man einfach auch sentimental mit dem Fahrzeug verbunden. Jetzt wird es hergerichtet um es für Feuerwehrfeste nutzen zu können, weswegen sich eine „Schraubergruppe“ gebildet hat die dieses Projekt vorantreibt. Da heute schönes Früphlingswetter herrscht war es für die diese Aktivitäten sehr passend und wir hatten die Fahrzeuge hinter dem Gerätehaus geparkt und die Inventur unter freiem Himmel gemacht.

Abteilungsübung & Einsatz

wp-1647616722224Gestern war mal wieder Abteilungsübung, und eigentlich war das Thema Wasserrettung angesetzt. Das musste aber wegen Krankheit leider abgesagt werden, und so gab es stattdessen ein Ersatzprogramm. Und dafür, dass die Übung dann kurzfristig ausgearbeitet werden musste war es eine richtig gute Übung. Es gab zwei Übungsszenarien. Zum einen einen Brand 1, zum anderen eine Technische Hilfeleitung mit Gefahrgut. Da uns die Abteilung Waltershofen dann noch mit ihrem MLF unterstütz hat, konnten zwei Gruppen immer zeitgleich eines der Szenarien üben. Das hat wirklich super funktioniert und führte dazu, dass man auch keinen Leerlauf hatte. Es gab also immer etwas zu tun was Abteilungsübungen einfach interessanter macht.  Der Brand 1 war ein ganz klassisches Ding welches man gut abarbeiten konnte. Bei der technische Hilfeleitung wurde es dagegen kniffilig. Eine Person war unter zwei Betonstürzen eingeklemmt. Die musste man allerdings auch erst finden, dazu dann Gefahrgut. Und da das dann ja nicht genug Feuerwehr für einen Tag ist, ging gerade als ich im bett lag der Melder zu einem Brand 4, einem Brand in einem Hochhaus. Zum Glück war es aber nur eine Kleinigkeit und wir haben nicht die halbe Nacht dort verbringen müssen.

Brand 1

Da wir ja jetzt die Brand1 Einsätze bei uns im Löschbezirk fahren, haben wir natürlich schon deutlich mehr Einsätze als sonst. Gestern war es der 17. Einsatz in diesem Jahr ohne das wir bisher Unwetterlagen hatten. Und auch wenn es diesmal eine absolute Kleinigkeit war, ist es trotzdem eine gute Sache für uns, da man einfach viel dabei lernen kann. Denn bei diesen Einsätzen ist unsere Abteilung alleine und muss halt entsprechend selbst schauen wie sie zurecht kommt. Und so gibt es für die Gruppenführer bis zum Truppmann doch die ein oder andere Veränderung auf die man sich eben einlassen muss. Es ist halt wie überall, dass sich Dinge verändern und man auch Neues lernen muss. Zudem geben die häufigeren Einsätze auch einfach mehr Routine was natürlich auch bei größeren Schadenslagen dann vorteilhaft ist.

Gerätewartesitzung

wp-15912799588052841919613997702988.jpgGestern hatten wir Gerätewartesitzung, die einmal pro Jahr stattfindet. Dabei treffen sich die Gerätewarte der 18 Abteilungen der Feuerwehr Freiburg und die Zuständigen aus der Abteilung Technik um Probleme und Verbesserungsvorschläge zu besprechen. Letztes mal wurde die online abgehalten, dieses Jahr dann wieder normal in Präsenz. Was man mittlerweile so als normal ansieht. Mit FFP2 Maske und mit entsprechendem Sicherheitsabstand in einem großen Raum auf der Hauptfeuerwache. Eigentlich gab es nicht so viel zu besprechen sondern hauptsächlich um allgemeines zum „neuen“ Schwarz-Weiß-Lager und um die Erfahrung damit inkl. der Verwaltungssoftware. Eigentlich gibt es mit der Abteilung Technik auch nie groß Schwierigkeiten, und wenn man auch mal etwas dringendes hat kann man die Leute auch entsprechend anrufen und Dinge unkompliziert klären. So haben wir jetzt auch sehr schnell neue Funkgeräte auf unser TLF bekommen, da man mit den Alten nicht auf den Kanal umstellen konnte den wir jetzt zusätzlich benötigen wenn wir „Überlandhilfe“ für die March leisten.

Stromausfall

Bei uns waren die beiden Orkane nicht so schlimm wie erst befürchtet. Wir haben bis dato nicht einen Einsatz wegen Sturmschäden gehabt, dafür allerdings mal wieder einen Brand 1 heute morgen. War aber auch keine wilde Sache und schnell erledigt. Dafür hatten wir gestern Abend einen Stromausfall. Ob das mit dem Sturm in Zusammenhang steht weiß ich nicht, glaube es aber nicht wirklich. Von 19.45 Uhr bis knapp halb elf war der Strom in Teilen von Lehen weg. Sah ganz lustig aus da alles dunkel war. Nur das Gasthaus neben war hell erleuchtet inkl. Beleuchtung am Parklplatz da sie ein Notstromaggregat haben. Klar ist es unangenhm wenn der Strom ausfällt, aber dramatisch ist es nicht wirklich. Ich hatte nur gehofft dass es nicht so lange dauert, nicht dass Kühlschrank und Eisfach irgendwann anfangen warm zu werden.

Feuer & Flamme

Heute läuft mal wieder Feuer & Flamme, und ich werde mir auch diese Folge der fünften Staffel ansehen. Das Format ist wirklich sehr gut, und es gibt wirklich einen guten Einblick in die Arbeit der Feuerwehr, wenn man mal die zahlreichen Fehleinsätze von BMAs absieht die nicht gezeigt werden. Aber generell ist es gut gemacht. Ich muss jedoch sagen, dass es mir am Anfang besser gefallen hat, gerade die Staffeln aus Gelsenkirchen. Das war einfach von den Typen her einfach etwas anderes als in Bochum. Die Bochumer wirken einfach glattgebügelt, zudem hat man das Gefühl dass dort sämtliches Führungspersonal direkt von der Schule in der Feuerwehrdienst gegangen ist. Meine Begeisterung die ich mit dem Start des Formats hatte ist mittlerweile doch verflogen, und so schaue ich es eher um mitzubekommen wie was in Bochum gehandhabt wird. Und vor allem ist es ganz witzig wenn man die Ecken kennt die man dort im TV sieht.

Einsatzreiche Nacht

wp-1643551898791Was war das für eine Nacht. Um 1.14 Uhr wurden unsere Abteilung per TLF-Alarm zu einem Fahrzeugsbrand zu einem Campingplatz alarmiert. Vor Ort stellte sich das dann als doch etwas größer heraus. Unser fahrzeug wurde auf die „Rückseite“ beordert und sollte dort einen Löschangriff aufbauen und die Seite halten. Eigentlich dachten wir, dass wir mit dem TLF für die Wasserversorgung zuständig sein würden. So kam es also anders als gedacht. In der Zwischenzeit wurde der rest unserer Abteilung zu einem Heimrauchmelder alarmiert, was wir eigentlich nicht fahren. Da die Berufsfeuerwehr allerdings auch beim Campingplatz gebunden war…. Doch damit sollte es noch lange nicht zu Ende ein. Während wir mit dem TLF noch bei unserem Einsatz auf dem Campingplatz waren gab es erneut eine Alarmierung der Abteilung. Diesmal ein brennender Mülleimer im Löschgebiet der Abteilung die ebenfalls auf dem Campingplatz gebunden war.

wp-1643555341869

Nachdem das Gröbste auf dem Campingplatz abgearbeitet war und wir auf dem Weg zur Hauptfeuerwache waren um Schläuche zu tauschen, kam erneut ein Abteilungsalarm. Erneut im Löschgebiet der Kameraden, und erneut eine brennende Mülltonnen. Auch wenn anfänglich ein fahrzeugbrand gemeldet wurde. Und so ging die Nacht von 1.14 Uhr bis knapp halb sechs am Morgen. Denn nach dem Einsatz ging es dann ja endlich zur Hauptwache um Schläuche und Atemschutzmasken zu tauschen und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen. Damit hatte unsere Abteilung am Ende vier Einsätze in einer langen Nacht.

G26.3

Was war das wieder für eine Sache. Gestern wurde unsere Abteilung gegen zwanzig nach acht Uhr am Abend alarmiert. Eine Brandmeldeanlage hatte ausgelöst. Also nichts Spektakuläres, da es sich in 99% der Fälle eh um einen Fehlalarm handelt. Und so war es auch diesesmal. Die Anlage wurde zurückgesetzt und dem Techniker übergeben, ich war wieder zu Hause und dabei mein Abendessen zu kochen als der gleiche Alarm erneut einläuft. Fast genau eine Stunde nach dem Ersten. Also Herd aus, und ab zur Wache. Und erneut stellte es sich als Fehlalarm heraus. Der Melder wurde dann ganz vom Netz genommen und so war der Rest des Abends dann ruhig. Das war auch ganz angenehm, denn heute morgen um 8.30 Uhr musste ich beim Betriebsarzt sein um meine G26.3 Untersuchung zu absolvieren. Die drei Jahre waren wieder um, und so stand der Gesundheitscheck an damit ich noch Atemschutz tragen darf. Ist immer das Gleiche, wenn ich den Seh- und Hörtest mache fühle ich mich blind und taub da man irgendwann tatsächlich nichts mehr auf den Scheiben erkennen kann. Trotzdem war alles in bester Ordnung. Das Arztgespräch verlief auch gut und war leidere zum letzten mal bei diesem Arzt. Der geht nämlich demnächst in Ruhestand und da meine nächste Untersuchung erst in drei Jahren ansteht. Dann wurde noch wie immer Blut abgenommen, und da muss ich die Ergebnisse noch abwarten ob ich tatsächlich die G26.3 für die nächsten drei Jahre bekomme. Aber ich glaube mal nicht, dass es Probleme mit irgendwelchen Blutwerten gibt. War zumindest bisher noch nie der Fall. Am Ende ging es dann noch zum Ruhe-EKG und anschließend zum Belastungs-EKG mit dem Ergometer. Vor Weihnachten wäre das vielleicht angenehmer gewesen, denn die Wattzahl die man auf dem Ergometer treten muss hängt vom Körpergewicht ab  😀 Es verlief aber alles ohne Probleme, und so war ich auch schon um halb elf wieder zu Hause. Von daher habe ich jetzt erst einmal drei Jahre TÜV um Atemschutz zu tragen. Zumindest von dieser Seite und wenn die Blutwerte in Ordnung sind. Um tatsächlich Atemschutz tragen zu dürfen muss man ja auch noch die jährlichen Nachweise absolvieren. Aber zumindest das ärztliche ist damit erst einmal wieder abgehakt.

Dankeschön

wp-1641296739962Ich helfe ja immer mal wieder bei der Jugendfeuerwehr mit. Am Anfang habe ich es hauptsächlich gemacht, damit ich für mich selber einfach mehr üben konnte. Schließlich kann man da Knoten und die Pumpenbedienung wöchentlich trainieren bis man es im Schlaf kann. Das hat mir am Anfang selber viel geholfen und die Jugendausbilder hatten einen Maschinisten der das Fahrzeug bedient und sie konnten sich ganz auf die Jugendlichen konzentrieren. Mittlerweile helfe ich dort weil es auch so Spaß macht, und wenn mal ein anderer Maschinist dabei ist kann ich auch dort weiterhelfen was die Bedienung der Fahrzeuge angeht. Als Dankeschön für die Hilfe bei der Jugend gab es kurz vor Weihnachten ein kleines Dankeschön über das ich mich sehr gefreut habe. Eine große Packung Merci, sowie der Kalender der Jugendfeuerwehr. Der wird jedes Jahr von den Jugendlichen selbst gestaltet und hat eine gewisse Tradition.Bei mir bekommt er jedenfalls wieder einen schönen Platz am Schreibtisch.