When You See Yourself – Kings Of Leon

chm-ib

Mit „When you See Yourself“ veröffentlicht die Familienband aus dem Süden der USA ihr mittlerweile achte Album, und um es gleich vorweg zu nehmen. An die Anfänge kommt auch dieses Album wieder nicht heran. Mit dem laufe der Zeit wirkt die Band immer eintöniger. Alles wird immer mehr glattgebügelt und vor allem immer langsamer. Nichts ist mehr von den teilweisige ruppigen Songs der früheren Zeit über geblieben. Der Sound ist trotz allem sofort als Kings of Leon zu erkennen, was vor allem an der Stimme von Leadsänger Caleb Followill liegt. Trotzdem wirkt alles betagter und ruhiger. Leider ist es nur ein Album was man einfach mal so nebenbei hören kann, ohne das es wirklich Aufmerksamkeit erregt. Bei dem Opener  ist es noch okay, vor allem weil man dann bei „The Bandit“ hofft es würde jetzt an Schwung gewinnen, bevor es dann mit 100000 People gleich wieder deutlich langsamer vorangeht. Selbst der Titel „Stormy Weather“ hat leider überhaupt nichts stürmisches sondern ist eher die Ruhe vor dem Sturm. Und so verliert sich das Album in einem ruhigen Hintergrundrauschen und das cremfarbende Vinyl ist das Highlight der Platte.

Anspieltipps: The Bandit, Echoing

Trackliste:

  1. When You See Yourself, Are You Far Away
  2. The Bandit
  3. 100,000 People
  4. Stormy Weather
  5. A Wave
  6. Golden Restless Age
  7. Time in Disguise
  8. Supermarket
  9. Claire & Eddi
  10. Echoing
  11. Fairytale

Veröffentlicht: 2021

Label: Rca International (Sony Music)

The Battle At The Garden’s Gate – Greta van Fleet

Da ist nun das zweite Album der Band aus Michigan rund um die Brüder Kiszka die gerne mal als eine Kopie von led Zeplin beschrieben werden.  Woran das liegt ist auch bei diesem Album ersichtlich, auch wenn es beim ersten Album deutlicher so wirkte. Anscheinend versucht man sich mit dem zweiten Album ein wenig von diesem Ruf befreien zu wollen. Trotz allem hört man immer wieder die Anleihen zu den Bands der 70er, auch wenn das nicht mehr ganz so stark ist wie beim ersten Album. Das Band präsentiert bei dem Album unterschiedliche Einflüsse des Rocks und hat damit ein abwechslungsreiches Album geschaffen. Viele Tracks haben tolle Soli der Instrumente und die kreischende Stimme vom Sänger Josh Kiszka macht den Sound schon recht einzigartig in der heutigen Zeit zumal sie immer noch sehr dominant ist. Diesmal stehen aber die Instrumente mehr im Vordergrund von der Gitarre über Orgel, bis zu den Streichern weswegen ich das Album deutlich mehr mag. Knapp 64 Minuten dauern die 12 Songs auf dem Album und dank der Tempowechsel vom klassischen Hardrock bis zur Ballade ist alles vertreten. Greta van Fleet haben mit ihrem zweiten Album gezeigt, dass sie Musik machen können und eine eigenständige Band sind und nicht nur ein Abklatsch von Led Zeplin.

Die Version als farbiges Vinyl ist übrigens auch wegen seinem Artwork vom Plattencover bis zum Songbook wunderschön. Dazu das grüne Vinyl.

Anspieltipps: Broken Bells, Heat Above, Age of Maschine

Trackliste:

  1. Heat Above
  2. My Way, Soon
  3. Broken Bells
  4. Built by Nations
  5. Age Of Maschine
  6. Tears Of rain
  7. Stardust Chords
  8. Light My Love
  9. Caravel
  10. The Barbarians
  11. Trip The Light Fantastic
  12. The Weight of Dreams

Veröffentlicht: April 2021

Label: Republic (Universal Music)

Vinyl

Mein Geburtstag gestern war trotz der Pandemie ein schöner Tag. Am Abend vorher hatten wir einen Einsatz, und die Nachbesprechung ging dann so lange, dass es kurz nach Mitternacht war. So haben die Kameraden dann gratuliert, und am Mittwoch kamen dann noch viele Glückwünsche per WhattsApp, Facebook, Telefon usw. Es hat mich jedenfalls sehr gefreut, dass so viele an mich gedacht haben. Und auch ein paar Geschenke gab es. Ein T-Shirt mit Feuerwehrmotiv, Kuchen, und vom Geld habe ich mir zwei Platten als Sonderedition gegönnt die heute schon eingetroffen sind. Über die Alben werde ich dann noch mal extra berichten. Die Kings of Leon düften ja allgemein bekannt sein. Da ich es hier bei meinem örtlichen Plattendealer gekauft habe, gab es das Album auch noch in einer Spezialfarbe die es nur bei „Indipendent Record Stores“ gibt. Das andere Album ist von der Band Greta van Fleet, und alleine die Platte mit dem Artwork ist schon der Hammer. Und dann noch die Musik…

Aber wie gesagt die Alben stelle ich dann auch noch einmal seperat vor.