A Plague Tale Innocence

Da dieses Spiel nun mit dem X-Box Game Pass verfügbar ist, konnte ich es natürlich nicht erwarten es anzuspielen. Ich hatte bisher schon sehr viel Positives über das Spiel gehört, und wollte mich einfach mal selbst davon überzeugen.
Und ja das Spiel überzeugt wirklich in allen Belangen.
Dieses Third-Person Abenteuer spielt im Jahr 1349 als die Pest in Frankreich wütet. Man übernimmt die Rolle der jungen, adeligen Amicia die mit ihrem jüngeren Bruder Hugo auf der Flucht vor der Inquisition ist.
Denn die Inquisition ist aus ungeklärten Gründen hinter Hugo her und Amicia muss mit ansehen wie ihr Vater von ebenjener getötet wird bevor die Flucht beginnt.
Die Story ist zwar schon vorgeben da es kein Open-World-Spiel ist, doch die Atmosphäre die durch die Entwickler geschaffen wurde macht das Spiel trotzdem spannend. Die düstere Zeit des Mittelalters, und der Pest erzeugen eine bedrückende Atmosphäre.
Um sein Ziel zu erreichen muss man auch nicht wie bei anderen Spielen viel kämpfen (da man auch nur über eine Steinschleuder verfügt ist dies auch nicht so effizient), sondern hier geht es darum sich zu verstecken, zu fliehen, Soldaten abzulenken, und sich vor den Pestratten in acht zu nehmen.
Bisher sind die Rätsel und Aufgaben die zu bewerkstelligen waren noch nicht sonderlich schwer, aber ich denke das wird sich im laufe des Spiels weiter steigern.
Sollte man dennoch erwischt werden oder sterben, beginnt man am letzten Kontrollpunkt erneut.
Was mich am meisten begeistert sind die Charaktere, die einfach sehr natürlich und tiefgründig wirken. Es erinnert schon eher an Charakter von Kinofilmen als an ein Computerspiel, weil sie derart gut umgesetzt sind. Und so fiebert man schnell mit den beiden mit.
Hier ein kleiner Ausschnitt vom Beginn des Spiels damit ihr euch einen Eindruck von der Grafik machen könnt.

Uncanny X-Men Bd2 – Keine Überlebenden

81M1N04ks1L._AC_UY218_ML3_

Kurzbeschreibung: Die Schüler des X-Instituts vereinen sich mit Charles Xaviers schizophrenem Sohn Legion, um den übermächtigen Mutanten Nate Grey zu Fall zu bringen. Aber können sie im Kampf gegen den allmächtigen Gegner und seine Reiter der Erlösung wirklich den Ausschlag geben? Während ein Heer von X-Men zunehmend auf verlorenem Posten steht, appelliert Jean Grey an die Vernunft ihres „Sohnes“. Doch X-Man hat nur einen letzten Wunsch: die Welt vor sich selbst retten, bevor er stirbt. Und niemand wird ihn aufhalten.
Quelle: Amazon.de

Nachdem mich der erste Band schon gepackt hat, war ich natürlich mehr als neugierig wie es weitergeht. Und ja die Story hat mich gleich weiter gefesselt. Während man im ersten teil noch nicht wirklich weiß was bzw. wer hinter all dem Chaos in der Welt steckt, ist man jetzt dem Übeltäter auf die Spur gekommen. Das Problem ist, dass es Nate Grey, der förmlich übermächtig ist. Er hat sogar Magneto und Angel unter seine Kontrolle gebracht, und so kämpfen die X-Men fast auf verlorenen Posten.
Nate Grey will die Welt zu einem besseren Ort machen und hält sich für gottgleich. Und um diese bessere Welt zu erschaffen muss es eben auch Opfer geben.
Während der erste Teil fast so etwas wie die Einführung war, geht es im zweiten Band richtig rund und endet in einem ganz großen Knall.
Ich will euch natürlich nicht zu sehr spoilern, aber das Ende ist wirklich dramatisch und ich bin jetzt mehr als nur gespannt wie es da jetzt weiter gehen wird.
Wenn diese Serie so weiter geht gehört sie für mich zu den absoluten Favoriten, denn sie ist nicht nur gut gezeichnet, sondern vor allem spannend und tiefgründig.
Und aus diesem Grund liegt auch schon die dritte Episode vor mir die ich jetzt beginne.

Aorus K9

wp-15816105338126982634076965935862.jpg
Ich bin günstig am die Aorus K9 gekommen, weswegen ich einfach nicht nein sagen konnte. Ich hatte allerdings trotzdem überlegt, denn ich habe mir ja vor nicht allzu langer Zeit die Corsair K55 geholt, mit der ich auch wirklich sehr zufrieden bin. Bisher hatte ich immer Rubberdometastaturen, die entsprechend leise sind.
Allerdings hat mich eine mechanische Tastatur schon immer gereizt. Und da kam das mehr als günstige Angebot für diese Tastatur.
Also werde ich es mal versuchen.
Die K9 ist wirklich sehr wertig verarbeitet was man schon beim ersten in die Hand nehmen merkt.
Mit der Tastatur, in meinem Fall mit roten Schaltern, bekommt man noch 9 zusätzliche Keys mit grünem Schalter, und der Zange zum Ein- und Ausbau der Schalter.
Man kann wahlweise aber auch einfach die Kappen ersetzen um z.B. die Pfeiltasten, WASD, und die Escape Taste zu tauschen. Ansonsten kann man die 9 grünen Keys natürlich unter jeder belieben Taste verbauen. Das wechseln ist wirklich kinderleicht. Ich habe jetzt mal die WASD Tasten mit den grünen Keys eingebaut, um mal den Vergleich zu haben. Und ja, sie lösen wirklich unglaublich schnell aus, und geben auch ein hörbares Klicken von sich sobald sie auslösen, während die roten Schalter mich an ein Schreibmaschine erinnern.
Die Platte der Tastatur ist aus schwarzem Alluminium, das Kabel gesleevt, was einfach immer besser aussieht. Schade, dass dies bei der Maus M5 von Aourus nicht der Fall ist.
Und mit 1,90 Meter Kabellänge kann man auch gut leben. Dadurch das Aorus eine otisch, mechanische Technik verwendet, ist die Tastatur auch wassergeschützt. Also wenn einem mal das Getränk über die Tastatur läuft kann man sie trotzdem weiterhin noch nutzen und ist nicht gleich ein Fall für die Elektroschrottkiste.
Mehr zu den Eigenschaften der Tastatur findet ihr hier: Aorus K9
Soweit bin ich also zufrieden mit der Tastatur, auch wenn ich mich noch etwas an die hohen Tasten gewöhnen muss. Denn bei den Rubberdome-Tastaturen hatte ich bisher flache oder halbhohe Schalter. Aber schon nach kurzer Zeit, und auch beim schreiben dieses Beitrags geht es schon.
Im Gegensatz zur K55 hat diese Tastatur keine Sondertasten die man belegen kann und auch keine gesonderten Multimediatasten. Stattdessen hat man wie bei Laptops eine FN Taste und die F-Tasten haben unter anderem eine zweite Belegung für Multimedia.
Einen gravierenden Nachteil hat die Tastatur allerdings auch. Sie hat keine Handballenauflage was ich eigentlich als obligatorisch empfinde. Bei flachen Tastaturen ist dies vielleicht nicht so nötig, aber gerade bei einer Tastatur wie bei der K9 sollte auf jeden Fall eine dabei sein. Ob man diese dann nutzen möchte ist dann ja jedem selben überlassen.
Ich persönlich hätte mir hier auf jeden Fall eine dabei gewünscht.

Uncanny X-Men Bd1 Schöne Neue Welt

912lz2rrf0L

Kurzbeschreibung: Kitty Pryde ist verschwunden! Doch als die übrigen X-Men dem Ganzen auf den Grund gehen, finden sie sich plötzlich in einer ausweglosen Situation wieder. Wer oder was sind die Reiter der Erlösung?
Quelle: Amazon

Nach der Aufsplittung in Gold, Red and Blue gibt es jetzt endlich wieder einfach nur die Uncanny X-Men. Wohl die beste Entscheidung die Marvel treffen konnte.
Kitty Pryde ist verschwunden und während die restlichen X-Men nach ihr suchen gerät die Welt außer Fugen. Dinosaurier sind wiederauferstanden, das Wetter spielt verrückt und selbt Storm kann es nicht beieinflussen. Was steckt hinter all diesen Dingen die die X-men aufs äußerste beanspruchen? Dazu kommt noch ein Konflikt zwischen den jungen X-Men die sich nicht ernst genommen fühlen.
Den ersten Band der Serie habe ich förmlich verschlungen und gefällt mir sehr gut. Ich hofe, dass man es jetzt auch dabei belässt und einfach mal konstant so weiter verfährt und Geschichten entwickelt.
Auf jeden Fall bin ich gespannt was in der Fortsetzung passiert auf den dieser Band wirklich Lust gemacht hat weil ich wissen möchte wie es weiter geht.

Der Gefangene des Himmels -Carlos Ruiz Zafón

Der Gefangene des Himmels

Kurzbeschreibung: Jäh wird das traumschöne Barcelona aus dem Schlummer gerissen und zum Schauplatz eines rasanten Abenteuers: Als Fermín, ein charmanter Herumtreiber, überraschend Besuch von einem mysteriösen Fremden bekommt, holen ihn finstere Intrigen aus der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs ein. Sie bedrohen nicht nur sein Leben und Liebesglück, sondern schlingen sich bald auch um das Glück seiner Freunde … Spannender als je zuvor entführt uns Carlos Ruiz Zafón mit erzählerischem Furor in eine magische Geschichte von Verfolgung, Liebe und Freundschaft.
Quelle: Amazon

Nach längerer Zeit habe ich mir wieder ein Buch von Zofón vorgenommen, aus eben jener Barcelona Reihe aus der ich unter anderem bereits „Das Spiel des Engels“ gelesen habe. Bisher war ich von Zafóns Bücher sehr begeistert und so habe ich mich auf dieses entsprechend gefreut. Und ich sage es gleich: Ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin wieder gleich völlig in die Geschichte rund um Fermín, Daniel und co eingetaucht.
In diesem Buch erhält man vor allem einen tieferen Eindruck von Fermín und seine Zeit bevor er die Famile Sempere trifft. Wieder kommt die dunkle Vergangenheit der Franco Diktatur zum Vorschein, diesmal allerdings deutlich konkreter als in den Bänden vorher. Auch ist es diesmal nicht ganz so mhytisch aufgeladen, doch dafür nicht weniger fesselnd.
Zafón schafft es durch seine Sprache eine düstere Atmosphäre zu erzeugen die seinesgleichen sucht, und die man so gar nicht mit Spanien in Verbindung bringt. Vor allem wenn man bedenkt, dass sich die Franco Diktatur bis 1975 hinzog, unzählige Opfer forderte, und einen immer noch tiefen Riss in der spanischen Gesellschaft hinterlassen hat.
Dagegen kommen dann die Protagonisten des Romans die sich eben in jener düsteren Zeit ihre Courage bewahrt haben und versuchen ihr Leben zu gestalten. Familie und Freundschaft ist das was für sie an erster Stelle steht trotz zahlreicher Hindernisse die sie deswegen überwinden müssen. Man fiebert mit, dass die Freunde Fermín helfen können, der so viel auf sich genommen hat um eben jenen vorher zu helfen.
Mit „Der Gefangene des Himmels“ hat mich Zafón erneut begeistert. Zu dieser Serie soll es ja noch einen weiteren Band geben auf den ich schon sehr gespannt bin, eben weil ich alle Bücher die ich bisher gelesen haben wirklich empfehlen kann.

Aorus CV27Q

Bisher hatte ich 2 gleichgroße Monitore am PC angeschlossen. Beide waren mit 22 Zoll ganz okay, jedoch nicht sonderlich groß und auch ansonsten war damit nicht viel möglich.
Deswegen habe ich mich für eine Veränderung entschieden und nach langem überlegen habe ich mich für einen 27 Zoll Curved Monitor entschieden.
Wichtig war mir vor allem die Qualität und die Optionen die der Montior bietet weswegen meine Entscheidung auf den Aorus CV27Q viel.
wp-15799519298801232124023812798304.jpg
Gut verpackt kam der Monitor an und schon beim Aufbau merkt man, dass man Qualität für das Geld bekommt. Der Standfuss schawzem Metall ist stabil und nach dem Zusammenbau sitzt der mOnitor stabil und sicher in der Position. Zudem sind bereits alle Kabel die man benötigt und auch nicht dabei. Stromkabel für Europa und die USA, Displayport-Kabel, HDMI Kabel und USB Kabel.
wp-15799519703577527426730597243903.jpg
Man erhält ein 27 Zoll Monitor mit einer Auflösung von 2560 x 1440, einer Reaktionszeit von 1ms und einer Bildwiederholungsrate von 165Hz.
Der Bildschirm ist curved mit 1500R, und unterstützt AMD Freesync 2.0 und ist Gesync kompatibel.
Man kann ihn in der Höhe verstellen, die Neigung ändern, sowie seitlich schwenken ohne das es wackelig wirkt.
Auf der Rückseite hat man zwei RGB Streifen die man über die RGB Fusion steuern kann.
Bildeinstellungen und alles andere kann man direkt am Monitor über einen unten angebrachten „Joystick“ bedienen, oder aber über die Software OSD Sidekick.
Das alles kann man auch ebi anderen Monitoren finden, der Aorus kommt aber noch mit zusätzlichen Features daher.
Zum einen das Active Noise Canceling wenn man sein Headset über den Monitor anschließt. Das filtert Umgebungsgeräusche heraus und sorgt für klare Kommunikation.
Ebenfalls kann man sich ein Dashbord auf dem Bildschirm anzeigen lassen das einen über sein System informiert. Von Lüfterdrehzahl, über CPU und GPU Temperatur ist alles mögliche einstellbar.
Desweiteren gibt es die Möglichkeit Timer einblenden zu lassen, oder ein Fadenkreuz auf den Bildschirm zu legen.
Alles aufzuzählen wäre echt zu viel des Guten. Wer sich alle Details zum Monitor ansehen möchte kann dies hier tun: Aorus CV27Q
Jetzt habe ich das so eingerichtet, dass ich den Aorus CV27Q als Hauptmonitor verwende, einen der beiden kleinen weiter nutze um dort Zusatzprogramme (Spotify, Teamspeak usw.) aufzurufen bzw anzeigen zu lassen.
wp-15799520253827928495309756862182.jpg

Philips Ambilight 50PUS7504/12

Nach längerem Überlegen habe ich mir doch einen neuen Ferneseher gegönnt. Und ja die Auswahl ist ja mitlerweile wirklich schwierig bei dem was es alles gibt. Vorher hatte ich ein 80cm Gerät, jetzt habe ich eine Nummer größer genommen da ich mit der Couch doch etwas entfernt davon sitze. 50 Zoll bzw. 126 cm und ein Gerät von Philips ist es geworden. Das Alte war auch schon von Philips und damit war ich bisher zufrieden.
Der neue hat natürlich eine deutlich bessere Auflösung und Sound, hat zudem Ambilight und ist smart.
Damit entfällt der Firestick den ich bei meinem alten Gerät nutzen musste um DAZN usw. zu empfangen.
wp-15791075037761242144330543351408.jpg
Und nach einigen Wochen der Nutzung muss ich sagen, dass sich der Kauf echt gelohnt hat. Alleine das Ambilight ist der Wahnsinn. Das ergibt gleich noch eine ganz neue Atmosphäre wenn man etwas schaut. Damit hätte ich gar nicht so gerechnet. Vor allem kann man das Ambilight auch einschalten wenn der Fernseher aus ist. Dann hat man eine schöne Beleuchtung für das Zimmer und es ist möglich das ganze mit dem Hie System welches ich ja auch verwende zu verbinden.
wp-15791075620451136240780706789921.jpg
Dadurch, dass es ein smartfähiges Gerät ist, kann ich ohne Schwierigkeiten auf Amazon Videos, DAZN, Youtube und co zugreifen. Das ganze ist über Wlan als auch Netzwerkkabel möglich. Zudem ist es möglich das Gerät über Google Sprachsteuerung oder Alexa zu steuern. Man kann es aber auch ganz althergebracht per Fernbedienung tun 😉
Der Standfuß aus gebürstetem Metall und der Soundbar unterhalb der Bildschirmfläche wirken sehr edel und so macht das Gerät an sich schon einen sehr wertigen Eindruck. Dazu eine top Bildqualität und ein guter Sound, sowie die zahlreichen Möglichkeiten die es bietet. Alles in allem bin also sehr zufrieden mit meinem neuen Fernseher.

Headset Aorus H5

wp-15783032895686481450857257490633.jpg
Nachdem sich bei meinem alten Headset, welches jetzt ja auch schon einige Jahre auf dem Kerbholz hat, das Mikrofon verabschiedet hat musste ein Ersatz her.
Da ich jetzt viel Hardware von Gigabyte bzw. Aorus nutze habe ich auch beim Headset zu dieser Marke gegriffen.
Natürlich gibt es bessere Headsets auf dem Markt, doch dafür zahlt man auch einen entsprechend höheren Preis. Und das bedeutet nicht, dass dieses Headset nicht gut ist. Das Headset wirkt wertig verarbeitet und ist leicht und damit angenehm zu tragen. Die Ohrenpolsterung ist sehr komfortabel und schirmt auch gegen Umgebungsgeräusche gut ab. Mir passt es auch sehr gut, allerdings sollte man gerade beim Headset immer selber testen wie es sich tragen lässt. Ist ja auch immer von der Kopfform und -größe abhängig.
Der Sound ist gut, nur das flexible Mikrofon muss ich immer etwas nachjustieren nachdem ich es abgenommen hatte. Aber Mikrofone bei Headsets sind ja leider, egal in welcher Preisklasse, ein Problem. Sollte man das Mikrofon zu mehr als zum kommunizieren über Teamspeak oder ähnlichem verwenden, sollte man sich eh ein vernüftiges Externes zulegen. Für die einfache Kommunikation ist es aber völlig ausreichend.
Auch wichtig, dass bei einem kabelgebunden Headset eben dieses lang genug ist. Das H5 hat drei Meter was völlig ausreichend ist.
Einzig die zusätzliche Headsetsteuerung (Lautstärkeregler und Mikrofon on/off) wirkt billig.
Trotzdem ist das Aorus H5 eine für mich völlig ausreichende Varaiante und das Preis Leistungs Verhältnis passt. Gerade da ich es nicht noch zusätzlich draußen als Kopfhörer für das Mobiltelefon oder ähnliches verwenden möchte, sondern es rein als Headset für den PC nutze.
Zudem habe ich keine Lust für jedes Modul am PC eine eigene Software für die RGB Steuerung zu installieren. Denn die vertragen sich gelegentlich nicht so gut. Und so bevorzuge ich jetzt dann auch lieber Produkte die ich mit RGB Fusion steuern kann.
wp-15783033094237448220037821688982.jpg

Die Schlafwandler – Christopher Clark

41843875n

Kurzbeschreibung: Lange Zeit galt es als ausgemacht, dass das deutsche Kaiserreich wegen seiner Großmachtträume die Hauptverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trug. In seinem bahnbrechenden Werk kommt der renommierte Historiker und Bestsellerautor Christopher Clark zu einer anderen Einschätzung. Clark beschreibt minutiös die Interessen und Motivationen der wichtigsten politischen Akteure in den europäischen Metropolen und zeichnet das Bild einer komplexen Welt, in der gegenseitiges Misstrauen, Fehleinschätzungen, Überheblichkeit, Expansionspläne und nationalistische Bestrebungen zu einer Situation führten, in der ein Funke genügte, den Krieg auszulösen, dessen verheerende Folgen kaum jemand abzuschätzen vermochte.
Quelle: Amazon

Ich weiß noch, dass ich als ich das erste mal etwas von dem Buch gehört habe es für große Aufregung gesorgt hat. Sollte das Deutsche Kaiserreich eta doch nicht Schuld am Ausbruch des ersten Weltkriegs sein?
Zum 100 jährigen „Jubiläum“ des ersten Weltkriegs hatte ich mir Lektüre zu diesem Thema angeschafft, und Clarks Buch war nun das letzte welches ich aus diesem Fundus gelesen habe.
Die anderen Bücher haben sich mehr mit dem Weltkrieg, den politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen während der zeit des Krieges befasst, während Clark sich auf die Zeit vor dem Ausbruch konzentriert.
Dabei zeigt er sehr genau auf wie welche Partei bzw welcher Akteur wie gehandelt hat und was evtl. seine Absichten dabei waren. Dabei versucht er nicht den Schuldigen zu finden sondern zeigt sachlich auf was unternommen wurde und aus welchen Gründen. Daraus ergibt sich eben nicht das einfache gut-böse Muster, sondern eine vielschichte Gemengelage, Fehlinterpretationen usw die dann auf den großen Krieg zusteuerten. Und so wird eigentlich deutlich sichtbar, dass jede Partei seine Verantwortung für den Krieg trägt der Europa in die Katastrophe stürzt.
Dadurch, dass Clark für dieses Buch so genau recharchiert hat und die jeweiligen Akteure und ihre Handlungen beschreibt ist es mit knapp 900 Seiten auch entsprechend umfangreich und dadurch teilweise auch etwas zäh zu lesen.
Es ist also keine Lektüre für Zwischendurch und im Gegensatz zum Buch von Münkler nicht so flüssig zu lesen.
Dafür erhält man ein sachlich sehr fundiertes Buch welches halt nicht revanchistisch ist sondern einfach neutral berichtet.
Der Titel „Die Schlafwandler“ trägt das Buch nicht ganz zu unrecht denn die meisten Protagonisten denken in alten Strukturen während die Zeit sich gewandelt hat. Es fehlte ihnen auch die Fähigkeit die Situation ihrer Gegenüber zu verstehen bzw. sich in sie hineinzuversetzen. Und so handelte fast jeder nach gewissen Autamatismen die dann quasi unweigerlich in den Krieg führten obwohl es genügend Möglichkeiten gab dies zu verhindern.

Das perfekte Geheimnis

images

Kurzbeschreibung:
Sieben Freunde – drei Frauen und vier Männer – treffen sich zum Abendessen. Jeder soll sein Handy auf den Tisch legen. Egal, welche Nachricht reinkommt – jeder darf sie lesen und die Telefonate mit anhören. Das führ allerdings zu einer Menge Chaos.

Der Film läuft zwar schon eine Weile im Kino, doch ich war erst jetzt mal wieder im Kino. Der ganze Film dreht sich um ein Abendessen von Freunden die eine Art Wahrheit oder Pflicht spielen. Daher spielt die Handlung auch fast ausschließlich in eben jener Wohnung in der das Abendessen stattfindet.
An Schauspielern sind die üblichen „Verdächtigen“ zu finden wenn in Deutschland ein Film produziert wird. Elyas M’Barek, Jessica Schwarz, Wotan Wilke Möhring, Frederick Lau und Karoline Herfurth um nur einige zu nennen.
Wie in der Kurzbeschreibung erwähnt legen alle ihr Handy auf den Tisch und sollen dann in der Zeit des Abends alle einkommenden Nachrichten, Telefonate usw. öffentlich allen zeigen was dazu führt, dass ein Geheimnis nach dem anderen enthüllt wird. Mir waren die Charaktere allerdings deutlich zu oberflächlich gezeichnet und auch die die Themen die aufgeworfen werden, kommen dann eher zu kurz. So bleibt es eine einfach sehr klischeehafte Komödie. Klar ist es zwischendurch ganz witzig, aber irgendwie passt es zu den doch eher oberflächlichen Filmen (Fack Ju Göhte) deutscher Produktion die ich in den letzten Jahren im Kino gesehen habe.
Ein Fim wie Popo Musik für die Ohren. Ist ganz nett, aber einmal schauen reicht und in einigen Monaten ist es wieder vergessen.