Kleinigkeiten ändern

Es sind zwar nur Kleinigkeiten aber die haben mich an meinem neuen PC trotzdem irgendwie gestört.
Da war zum einen, der hässliche Bootbildschirm von American Megatrends der dann auch auf dem kleinen nebenbildschirm gebootet wurde.
Der Wechsel vom American Megatrends zum Aorus Logo war recht einfach zu bewerkstelligen und nur ein Klick im BIOS.
Jetzt gab es den Aorus Falken allerdings immer noch auf dem kleinen Nebenbildschirm statt auf dem Großen.
Und das obwohl er überall als Primärbildschirm eingestellt war. Doch dann viel mir auf, dass er ebene am Displayport Nr.3 angeschlossen war, während der Kleine am HDMI hängt.
Nachdem ich den Großen einfach auf Displayport 1 umgesteckt habe ist es genau so wie ich es mir vorstelle, und der Boot läuft über den großen Hauptbildschirm an während sich der Kleine erst mit dem Start von Windows dazuschaltet.
Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein RGB RAM aber das hat wirklich gar keine Priorität.
wp-15953398182858013697405645980968.jpg

Nichts so wie geplant

Was war das für ein Freitag. Eigentlich war geplant, dass die Firmal zur Kontrolle der Rauchmelder kommt, und dann die Techniker meines Internetanbieters.
Eine Stunde vor dem termin zur Kontrolle der rauchmelder kam dann aber die Absage dafür. Das wird dann also irgendwann später gemacht. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. Aber wie ich es kenne dann wahrscheinlich in der Woche am Vormittag.
Immerhin kam dann der techniker wie vereinbart, doch das schnelle Internet konnte er mir nicht anschließen da kein Kabel in meiner Wohnung liegt.
Ich habe zwar im Schlafzimmer und Wohnzimmer diese Anschlüsse aber die sind wohl „tot“.
wp-15910123633761750072880083594714.jpg
Das Kabel ist nur bis im Keller, d.h es muss noch von dort bis in meine Wohnung gezogen werden.
Ist für mich kein Ding da es der Anbieter bezahlt und es mich nicht kostet, allerdings musste ich natürlich erst meine Vermieterin fragen ob es für sie okay ist.
Sie hat auch nichts dagegen und bekommt jetzt die Tage ein Formular zugeschickt in der sie ihr Einverständnis dafür gibt. Dann wird ein neuer Termin gemacht an dem sie dann die Leitung durchs Haus ziehen was wohl bis zu vier Stunden dauern kann.
Na mal schauen wie schnell das jetzt geht bis ich den Anschluss in der Wohnung liegen habe.

Upgrade Internet

Nachdem ich mir jetzt die ständig eintreffende Werbung von meinem Internetanbieter mal durchgesehen habe musste ich feststellen, dass es sich für mich tatsächlich lohnen würde den Tarif zu wechseln. Vor allem da mein Vertrag eh im Oktober ausläuft war das dann eh kein Problem.
So bekomme ich jetzt eine 1GB Leitung über das Kabelnetz statt der DSL Leitung über das Telefon.
Ich bin gespannt ob die Umstellung problemlos verläuft da die Kabelleitung im Haus ja nicht genutzt wird. Es sind zwar die Dosen in der Wohnung aber TV bekomme ich über Satellit.
Das lustige ist, dass ich jetzt für eine 10-fach schnellere Leitung tatsächlich das Gleiche bezahle wie jetzt.
Denn die ersten 6 Monate bezahle ich nur die Hälfte, dann bekomme ich noch einen Monat gratis, sowie eine Gutschrift über 100 Euro.
Alles zusammen bin ich nach 24 Monaten die der Vertrag läuft, damit bei der gleichen Summe wie mit meinem derzeitigen Vertrag.
Die Abwicklung ging bisher wirklich super schnell. Schon zwei Stunden nachdem ich mit der Hotline über die Umstellung des Vertrags gesprochen habe, hat sich der Techniker gemeldet der die Umstellung macht.
Da am Freitag auch die Rauchmelder von einer Firma geprüft werden war ich ganz froh, dass der Techniker da auch kann. Dann habe ich quasi alles in einem Abwasch und am Freitag mal so richtig schnelles Internet.
Ich bin gespannt ob wirklich alles so reibungslos läuft…

Lego Saturn V

2019 war das 50-jährige Jubiläum der Mondlandung, und zu diesem Anlass hat Lego ein Modell herausgebracht. Das hat mich irgendwie gereizt und nachdem ich die zahlreichen positiven Rezensionen zu diesem Modell gelesen hatte, habe ich beschlossen es mir zuzulegen.
wp-15878938174744452359834794188157.jpg
Gestern kam der Bausatz in einer riesigen Packung, und passend zur Mondlandung 1969 hat der Bausatz 1969 Teile. Ich glaube daran erkennt man schon, dass es nicht mal eben so einfach ein paar Schalenteile sind die man zusammensteckt.
180 Seiten Bauanleitung und 1969 Teile in 15 Abschnitten sind zusammenzubauen. Die Steine der einzelnen Abschnitte sind entsprechend in einzelne Tüten verpackt.
Außerdem sind keine Aufkleber anzubringen, sondern alle Beschriftungen usw. sind bedruckt Teile was dadurch noch wertiger ist denn Aufkleber werden ja im laufe der Zeit immer etwas schäbig. Zudem ist so auch wirklich alles an der richtigen Stelle und gerade.
Mit 100cm x 17,9cm ist es auch ein riesiges Teil, und neben der Rakete die man auch, entsprechend der Echten, in den verschiedenen Stufen auseinandernehmen kann gibt es noch das Mondlandemodul und das Landemodul.
wp-15878938187442751385632470370744.jpg
Da es jetzt passend am Samstag ankam war natürlich klar was als Abendprogram auf dem Plan stand. Ganze fünf Stunden hat der Zusammenbau gedauert und das Model ist wirklich toll. Trotz der Größe und den teils sehr grazilen Teile ist alles sehr massiv und stabil. Auch wenn man die Rakete in ihre entsprechenden Stufen auseinender nimmt und wieder zusammensteckt.
wp-15878938199216541327133723479798.jpg
Der Zusammenbau hat einfach irrsinnig Spaß gemacht, und auch wenn es zwei, drei mal Probleme gab weil man einen einzelenen Schritt nicht so ganz richtig auf der Anleitung erkennen konnte was es doch gut machbar. Ansonsten ist es wirklich sehr verständlich bebildert und ich habe schon deutlich kompliziertere Anleitungen für einen Zusammenbau gesehen. Ich sage nur Möbel 😉
Auch wenn es sich um Lego handelt, ist es definitiv kein Spielzeug. Jedenfalls nicht für Kinder. Dazu hat das Modell zu viele Kleinteile. Aber bei Lego geht es ja eigentlich auch nicht ums spielen sondern ums zusammenbauen. Ich glaube das war ja schon immer so.
wp-1587895697314110050368738890061.jpg
Eigentlich hatte ich mir schon einen Platz vorgestellt wo das fertige Modell hinsollte, doch dann wurde es immer größer und größer und mir kamen langsam Zweifel ob es da noch so hinpasst wie ich es mir vorgestellt habe.
wp-15878975343775310652316254615220.jpg
Besonders cool sind übrigens die beigefügten kleinen Raumfahrer, sowie die Fahne die man mit dem Mondlandemodul sperat aufstellen kann.
Ebenfalls das weltbekannte Foto mit der gelandetet Kapsel im Wasser ist aufstellbar. Das ist noch genialer als die Teile einfach mit in der Rakete zu verbauen wo man sie dann ja nicht sieht.
wp-15878975683336526033443418571818.jpg
Also ich kann euch dieses Modell echt nur empfehlen. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht es zu bauen und daran zu tüfteln, und das Ergebnis ist beeindruckend.
Jetzt muss ich nur mal schauen wie ich es am besten aufstelle damit es auch zur Geltung kommt.
wp-15878938266578688623444842747015.jpg

Aorus K9

wp-15816105338126982634076965935862.jpg
Ich bin günstig am die Aorus K9 gekommen, weswegen ich einfach nicht nein sagen konnte. Ich hatte allerdings trotzdem überlegt, denn ich habe mir ja vor nicht allzu langer Zeit die Corsair K55 geholt, mit der ich auch wirklich sehr zufrieden bin. Bisher hatte ich immer Rubberdometastaturen, die entsprechend leise sind.
Allerdings hat mich eine mechanische Tastatur schon immer gereizt. Und da kam das mehr als günstige Angebot für diese Tastatur.
Also werde ich es mal versuchen.
Die K9 ist wirklich sehr wertig verarbeitet was man schon beim ersten in die Hand nehmen merkt.
Mit der Tastatur, in meinem Fall mit roten Schaltern, bekommt man noch 9 zusätzliche Keys mit grünem Schalter, und der Zange zum Ein- und Ausbau der Schalter.
Man kann wahlweise aber auch einfach die Kappen ersetzen um z.B. die Pfeiltasten, WASD, und die Escape Taste zu tauschen. Ansonsten kann man die 9 grünen Keys natürlich unter jeder belieben Taste verbauen. Das wechseln ist wirklich kinderleicht. Ich habe jetzt mal die WASD Tasten mit den grünen Keys eingebaut, um mal den Vergleich zu haben. Und ja, sie lösen wirklich unglaublich schnell aus, und geben auch ein hörbares Klicken von sich sobald sie auslösen, während die roten Schalter mich an ein Schreibmaschine erinnern.
Die Platte der Tastatur ist aus schwarzem Alluminium, das Kabel gesleevt, was einfach immer besser aussieht. Schade, dass dies bei der Maus M5 von Aourus nicht der Fall ist.
Und mit 1,90 Meter Kabellänge kann man auch gut leben. Dadurch das Aorus eine otisch, mechanische Technik verwendet, ist die Tastatur auch wassergeschützt. Also wenn einem mal das Getränk über die Tastatur läuft kann man sie trotzdem weiterhin noch nutzen und ist nicht gleich ein Fall für die Elektroschrottkiste.
Mehr zu den Eigenschaften der Tastatur findet ihr hier: Aorus K9
Soweit bin ich also zufrieden mit der Tastatur, auch wenn ich mich noch etwas an die hohen Tasten gewöhnen muss. Denn bei den Rubberdome-Tastaturen hatte ich bisher flache oder halbhohe Schalter. Aber schon nach kurzer Zeit, und auch beim schreiben dieses Beitrags geht es schon.
Im Gegensatz zur K55 hat diese Tastatur keine Sondertasten die man belegen kann und auch keine gesonderten Multimediatasten. Stattdessen hat man wie bei Laptops eine FN Taste und die F-Tasten haben unter anderem eine zweite Belegung für Multimedia.
Einen gravierenden Nachteil hat die Tastatur allerdings auch. Sie hat keine Handballenauflage was ich eigentlich als obligatorisch empfinde. Bei flachen Tastaturen ist dies vielleicht nicht so nötig, aber gerade bei einer Tastatur wie bei der K9 sollte auf jeden Fall eine dabei sein. Ob man diese dann nutzen möchte ist dann ja jedem selben überlassen.
Ich persönlich hätte mir hier auf jeden Fall eine dabei gewünscht.

Aorus CV27Q

Bisher hatte ich 2 gleichgroße Monitore am PC angeschlossen. Beide waren mit 22 Zoll ganz okay, jedoch nicht sonderlich groß und auch ansonsten war damit nicht viel möglich.
Deswegen habe ich mich für eine Veränderung entschieden und nach langem überlegen habe ich mich für einen 27 Zoll Curved Monitor entschieden.
Wichtig war mir vor allem die Qualität und die Optionen die der Montior bietet weswegen meine Entscheidung auf den Aorus CV27Q viel.
wp-15799519298801232124023812798304.jpg
Gut verpackt kam der Monitor an und schon beim Aufbau merkt man, dass man Qualität für das Geld bekommt. Der Standfuss schawzem Metall ist stabil und nach dem Zusammenbau sitzt der mOnitor stabil und sicher in der Position. Zudem sind bereits alle Kabel die man benötigt und auch nicht dabei. Stromkabel für Europa und die USA, Displayport-Kabel, HDMI Kabel und USB Kabel.
wp-15799519703577527426730597243903.jpg
Man erhält ein 27 Zoll Monitor mit einer Auflösung von 2560 x 1440, einer Reaktionszeit von 1ms und einer Bildwiederholungsrate von 165Hz.
Der Bildschirm ist curved mit 1500R, und unterstützt AMD Freesync 2.0 und ist Gesync kompatibel.
Man kann ihn in der Höhe verstellen, die Neigung ändern, sowie seitlich schwenken ohne das es wackelig wirkt.
Auf der Rückseite hat man zwei RGB Streifen die man über die RGB Fusion steuern kann.
Bildeinstellungen und alles andere kann man direkt am Monitor über einen unten angebrachten „Joystick“ bedienen, oder aber über die Software OSD Sidekick.
Das alles kann man auch ebi anderen Monitoren finden, der Aorus kommt aber noch mit zusätzlichen Features daher.
Zum einen das Active Noise Canceling wenn man sein Headset über den Monitor anschließt. Das filtert Umgebungsgeräusche heraus und sorgt für klare Kommunikation.
Ebenfalls kann man sich ein Dashbord auf dem Bildschirm anzeigen lassen das einen über sein System informiert. Von Lüfterdrehzahl, über CPU und GPU Temperatur ist alles mögliche einstellbar.
Desweiteren gibt es die Möglichkeit Timer einblenden zu lassen, oder ein Fadenkreuz auf den Bildschirm zu legen.
Alles aufzuzählen wäre echt zu viel des Guten. Wer sich alle Details zum Monitor ansehen möchte kann dies hier tun: Aorus CV27Q
Jetzt habe ich das so eingerichtet, dass ich den Aorus CV27Q als Hauptmonitor verwende, einen der beiden kleinen weiter nutze um dort Zusatzprogramme (Spotify, Teamspeak usw.) aufzurufen bzw anzeigen zu lassen.
wp-15799520253827928495309756862182.jpg

Philips Ambilight 50PUS7504/12

Nach längerem Überlegen habe ich mir doch einen neuen Ferneseher gegönnt. Und ja die Auswahl ist ja mitlerweile wirklich schwierig bei dem was es alles gibt. Vorher hatte ich ein 80cm Gerät, jetzt habe ich eine Nummer größer genommen da ich mit der Couch doch etwas entfernt davon sitze. 50 Zoll bzw. 126 cm und ein Gerät von Philips ist es geworden. Das Alte war auch schon von Philips und damit war ich bisher zufrieden.
Der neue hat natürlich eine deutlich bessere Auflösung und Sound, hat zudem Ambilight und ist smart.
Damit entfällt der Firestick den ich bei meinem alten Gerät nutzen musste um DAZN usw. zu empfangen.
wp-15791075037761242144330543351408.jpg
Und nach einigen Wochen der Nutzung muss ich sagen, dass sich der Kauf echt gelohnt hat. Alleine das Ambilight ist der Wahnsinn. Das ergibt gleich noch eine ganz neue Atmosphäre wenn man etwas schaut. Damit hätte ich gar nicht so gerechnet. Vor allem kann man das Ambilight auch einschalten wenn der Fernseher aus ist. Dann hat man eine schöne Beleuchtung für das Zimmer und es ist möglich das ganze mit dem Hie System welches ich ja auch verwende zu verbinden.
wp-15791075620451136240780706789921.jpg
Dadurch, dass es ein smartfähiges Gerät ist, kann ich ohne Schwierigkeiten auf Amazon Videos, DAZN, Youtube und co zugreifen. Das ganze ist über Wlan als auch Netzwerkkabel möglich. Zudem ist es möglich das Gerät über Google Sprachsteuerung oder Alexa zu steuern. Man kann es aber auch ganz althergebracht per Fernbedienung tun 😉
Der Standfuß aus gebürstetem Metall und der Soundbar unterhalb der Bildschirmfläche wirken sehr edel und so macht das Gerät an sich schon einen sehr wertigen Eindruck. Dazu eine top Bildqualität und ein guter Sound, sowie die zahlreichen Möglichkeiten die es bietet. Alles in allem bin also sehr zufrieden mit meinem neuen Fernseher.

Aorus Gewinne

Vor einiger Zeit hatte ich ja die Benachrichtigung bekommen, dass ich beim Aorus Member Program (siehe Beitrag: Aorus Preis gewonnen) gewonnen habe. Nachdem man dann nach meinen Kontakdaten gefragt hat, und ich diese mitgeteilt habe, kam noch eine Email das die Sachen demnächst versendet werden.
Heute ist dann ein Paket aus Taiwan direkt von Gigabyte bei mir eingetroffen.
wp-15789407996745544990875447304690.jpg
Innhalt eine 120GB SSD Festplatte, ein T-Shirt und ein große Schreibtischunterlage bzw Mousepad.
Ich hatte ja vor knapp über einem Jahr mir eine solche große Unterlage zugelegt nachdem meine alte Schreibtischunterlage den Geist aufgegeben (siehe Beitrag: Schreibtischunterlage) hatte. Mit der war ich ich bisher auch zufrieden, doch ich werde jetzt meine Neue nutzen. Die ist nicht ganz so weich und damit lässt es sich nämlich auch besser darauf schreiben als das Magic Eagle.
wp-15789407984461238352534565696550.jpg
Ob und wie ich die Festplatte nutze weiß ich noch gar nicht. Denn ich hatte mir ja beim neuen PC extra viel Speicherkapazität zugelegt und bin damit auch noch mehr als gut bedient. Na ja mal schauen was ich damit mache.
Und ein T-Shirt kann man ja immer gebrauchen.

Headset Aorus H5

wp-15783032895686481450857257490633.jpg
Nachdem sich bei meinem alten Headset, welches jetzt ja auch schon einige Jahre auf dem Kerbholz hat, das Mikrofon verabschiedet hat musste ein Ersatz her.
Da ich jetzt viel Hardware von Gigabyte bzw. Aorus nutze habe ich auch beim Headset zu dieser Marke gegriffen.
Natürlich gibt es bessere Headsets auf dem Markt, doch dafür zahlt man auch einen entsprechend höheren Preis. Und das bedeutet nicht, dass dieses Headset nicht gut ist. Das Headset wirkt wertig verarbeitet und ist leicht und damit angenehm zu tragen. Die Ohrenpolsterung ist sehr komfortabel und schirmt auch gegen Umgebungsgeräusche gut ab. Mir passt es auch sehr gut, allerdings sollte man gerade beim Headset immer selber testen wie es sich tragen lässt. Ist ja auch immer von der Kopfform und -größe abhängig.
Der Sound ist gut, nur das flexible Mikrofon muss ich immer etwas nachjustieren nachdem ich es abgenommen hatte. Aber Mikrofone bei Headsets sind ja leider, egal in welcher Preisklasse, ein Problem. Sollte man das Mikrofon zu mehr als zum kommunizieren über Teamspeak oder ähnlichem verwenden, sollte man sich eh ein vernüftiges Externes zulegen. Für die einfache Kommunikation ist es aber völlig ausreichend.
Auch wichtig, dass bei einem kabelgebunden Headset eben dieses lang genug ist. Das H5 hat drei Meter was völlig ausreichend ist.
Einzig die zusätzliche Headsetsteuerung (Lautstärkeregler und Mikrofon on/off) wirkt billig.
Trotzdem ist das Aorus H5 eine für mich völlig ausreichende Varaiante und das Preis Leistungs Verhältnis passt. Gerade da ich es nicht noch zusätzlich draußen als Kopfhörer für das Mobiltelefon oder ähnliches verwenden möchte, sondern es rein als Headset für den PC nutze.
Zudem habe ich keine Lust für jedes Modul am PC eine eigene Software für die RGB Steuerung zu installieren. Denn die vertragen sich gelegentlich nicht so gut. Und so bevorzuge ich jetzt dann auch lieber Produkte die ich mit RGB Fusion steuern kann.
wp-15783033094237448220037821688982.jpg

Aorus M5

Mittlerweile bekommt man ja wirklich alles was man für den PC benötigt von Aorus.
Und da meine Maus auch so in die Jahre gekommen ist, dachte ich mir es wird Zeit für eine Veränderung.
Und so habe ich mich für die M5 von Aorus entschieden, und zwar aus verschiedensten
Gründen.
20191212_1710585460589295535990887.jpg
Zum einen nutze ich bereits mehrere Produkte von Gigabyte, und da ich nicht noch mehr Software für die RGB Steuerung installieren möchte sollte es mit RGB Fusion zu steuern sein.
Zudem muss sie natürlich gut in der Hand liegen, und auch das Gewicht ist nicht unerheblich.
Das Gewicht ist bei der M5 variabel da es zur Maus noch Gewichte gibt die man je nach vorlieben unten einsetzen kann. Ganz ohne Gewichte war sie mir schon zu leicht, und so habe ich 7,5g entsprechend verteilt. Es wären noch zwei weitere Gewichte, zu je 2,5g möglich einzusetzen. Das war mir dann aber doch zu viel des Guten.
Als Sensor ist ein 16000dpi optischer Sensor verbaut, wobei man die Einstellung während des Betriebs rauf oder runter regulieren kann. Ich habe es zum Beispiel eine Stufe niedriger eingestellt da es mir sonst einfach zu empfindlich reagiert.
Ansonsten ist alles wertig verarbeitet und funktioniert einwandfrei. Sie liegt gut in der Hand und die gummierten Flächen an der Seite sind auch sehr angenehm und griffig.
20191212_1740484878673215099425215.jpg
Bei der M5 handelt es sich übrigens um eine klassische Maus mit Kabel. Ich bin nicht so der Fan von kabellosen Peripheriegeräten deswegen halte ich es da immer mit den klassischen Varianten.