Adventskalender

Als ich heute von der Arbeit nach Hause kam wurde ich von meinem Lieblingsmenschen überrascht. Dieser wunderschöne Adventskalender erwartete mich im Wohnzimmer. Über diese tolle Überraschung habe ich mich sehr gefreut vor allem weil mein Lieblingsmensch auch so einen tollen Kalender von ihrer Mutter geschickt bekommen hat. Und langsam aber sicher freue ich mich nun auch auf Weihnachten. Mein Lieblingsmensch ist jedenfalls schon voll im Weihnachtsfieber und hat die Wohnung dekoriert, sowie die ersten Kekse gebacken.

Adventskalender :)

Lesechallenge

Jedes Jahr setze ich mir ein Ziel wie viele Bücher ich in einem Jahr lesen möchte. Dazu gibt es bei goodreads die Reading challenge bei der man sein selbst gestecktes Ziel angeben kann. Ich gehöre zwar nicht zu den absoluten Bücherratten, aber ich habe mir in diesem, wie auch im letzten Jahr vorgenommen 8 Bücher zu lesen. Letztes Jahr habe ich mein Ziel erreicht, und auch in diesem Jahr sieht es nach einer Punktlandung aus. Mir fehlen nur noch knapp 100 Seiten von Tintenblut, um auch in diesem Jahr mein Ziel zu erreichen. Und das sollte doch wohl locker machbar sein oder?

geplatztes Gummi

Heute bin ich so gut durchgekommen, und hatte mich schon auf einen frühzeitigen Feierabend gefreut als es plötzlich passierte. Kurz bevor ich auf den Hof der Spedition fuhr gab es einen lauten Knall. Ich habe mich vielleicht erschrocken…
Ich dachte mir schon, dass es entweder meine Luftfederung oder einen meiner Reifen erwischt hat. Doch beim Blick in den Spiegel konnte ich nichts erkennen. Also bin ich vorsichtig bis auf unseren Hof gefahren und hab dann gesehen was passiert ist.
Einer der Zwillingsreifen hinten rechts hat es zerrissen, warum auch immer. Zum Glück ist nichts weiter passiert, doch jetzt durfte ich erst einmal darauf warten, dass der Reifendienst kommt und die Sache behebt. Den frühen Feierabend konnte ich mir also abschminken, doch auf der anderen Seite bin ich froh das es so gekommen ist.
Der Reifen hätte mir ja auch irgendwo auf der Autobahn um die Ohren fliegen können. So konnte ich zumindest bis auf unseren Hof fahren und der Reifendienst war auch schnell fertig. Alles in allem also noch einmal Glück im Unglück gehabt.

Klassiker im Plattenschrank

An diesem Sonntag habe ich mich mal für eine alte Scheibe von „Guns-N-Roses“ entschieden. Und zwar für „Appetite for destruction“, eine Scheibe die man am besten laut hört 😀
Mein Lieblingssong auf dieser Scheibe ist einfach „Paradise City“ bei dem ich einfach immer gute Laune bekomme.

Paradise City von Guns N’Roses
[Chorus: x2]

Take me down
To the paradise city
Where the grass is green
And the girls are pretty
Take me home

Just a‘ urchin
livin‘ under the street
I’m a hard case
that’s tough to beat
I’m your charity case
So buy me somethin‘ to eat
I’ll pay you at another time
Take it to the end of the line

Ragz to richez or so they say
Ya gotta-keep pushin‘
for the fortune and fame
It’s all a gamble
When it’s just a game
Ya treat it like a capital crime
Everybody’s doin‘ their time

[Chorus:]

Strapped in the chair
of the city’s gas chamber
Why I’m here I can’t quite remember
The surgeon general says
it’s hazardous to breathe
I’d have another cigarette
but I can’t see
Tell me who you’re gonna believe

[Chorus]

So far away
So far away
So far away
So far away

Captain America’s been torn apart
Now he’s a court jester
with a broken heart
He said-
Turn me around and
take me back to the start
I must be losin‘ my mind-
„Are you blind?“
I’ve seen it all a million times

Agnes- Peter Stamm

Kurzbeschreibung:
Im überheizten Lesesaal der Public Library in Chicago wechseln sie die ersten Blicke, bei einem Kaffee die ersten Worte. Eines Tages fordert Agnes ihn auf, ein Porträt über sie zu schreiben, sie will wissen, was er von ihr hält. Schnell zeigt sich, dass Bilder und Wirklichkeit sich nicht entsprechen – und dass die Phantasie immer mehr Macht über ihre Liebesbeziehung erhält.
Quelle: Klappentext

Wie schon erwähnt habe bin ich zu dem Buch durch Jenny gekommen, die mir ein tolles Sonderexemplar zum Welttag des Buches geschickt hat.
Das es sich bei dem Buch nicht gerade um eine humorvolle Angelegenheit dreht macht schon der erste prägnante Satz „Agnes ist tot.“ deutlich. Die Geschichte die aus Sicht eines 40 jährigen Schweizer Schriftsteller der derzeit in den USA lebt geschrieben und erzählt von der Beziehung zwischen ihm und Agnes. Die beiden treffen sich zufällig in der Bibliothek in Chicago und die beiden finden zueinander. Eines Tages bittet Agnes darum, dass unser Erzähler die Geschichte ihrer Beziehung als Buch verfasst. Der Ich-Erzähler lässt sich nach einigem Widerstand breitschlagen und beginnt das Werk und schreibt zuerst ihre bisherigen Erlebnisse auf. Doch schnell ist er in der Gegenwart angekommen und versucht nun, Dinge die in ihrer realen Beziehung nicht ganz so perfekt gelaufen sind in der Geschichte zu verbessern und gar eine wunderschöne Zukunft zu zeichnen. Dabei jedoch wird der Spagat zwischen der Realität und dem was der Ich-Erzähler in seinem Buch verfasst immer größer.
Peter Stamm hat mich mit diesem Buch beeindruckt, denn obwohl es doch recht kompakt ist, hat er eine tolle Geschichte verfasst die einem auch noch viel Spielraum zu Interpretationen lässt. Man kann also auch bei mehrmaligen lesen immer noch die ein oder andere neue Sache für sich entdecken.

Stress

Seit letzte Woche Donnerstag ist es in der Firma mehr als nur stressig. Es gibt so viel zu tun, dass man aufpassen muss seine Fahrzeiten nicht zu überschreiten. Und da die Disponenten bei uns nicht auf solche Dinge achten sondern einem einfach mit Arbeit zuschütten muss man halt selbst dafür sorgen. Zum Glück ist unser Chef bei solchen Dingen immer auf unserer Seite und setzt sich für uns ein. Für mich bedeutet dies einfach, dass wenn es zeitlich nicht passt einige Sendungen halt nicht abgeholt bzw. zugestellt werden.
Das ist schließlich nicht unser Problem, denn unsere Fahr- und Arbeitszeiten sind klar geregelt. Wenn die Disponenten auf so etwas nicht achten, haben sie halt Pech und müssen es halt auf die harte Tour lernen.