No Way Out

cover_detail

Kurzbeschreibung: NO WAY OUT – GEGEN DIE FLAMMEN basiert auf der wahren Geschichte der Granite Mountain Hotshots, deren selbstloser und heldenhafter Einsatz zum Schutz der Allgemeinheit in die Geschichte einging. Eric Marsh (Josh Brolin) ist Feuerwehrmann mit Leib und Seele und bildet sein 19-köpfiges Team (u.a. Taylor Kitsch) gerade zur renommierten Hotshot-Crew aus. Diese Elite-Einheit macht sich im wahrsten Sinne des Wortes die Hände schmutzig und kämpft an vorderster Front gegen das Feuer. Als sich der mit Drogenproblemen kämpfende Brandon „Donut“ McDonough (Miles Teller) bei Marshs Einheit bewirbt, gibt dieser ihm eine Chance.
Quelle: Amazon.de

Bin durch einen Artikel in einer Zeitschrift auf den Film aufmerksam geworden dessen Story auf einer wahren Begebenheit beruht.
Und zum Glück ist es auch kein Feuerwehrfim im herkömmlichen Sinne, denn es dreht sich viel um die Beziehung der Charaktere. So sind die Einsätze dann auch eher Nebenwerk, und es geht mehr darum wie aus den Einzelnkämpfer die zur Einheit gehören bzw. dazukommen immer mehr eine Gruppe entsteht die durch dick und dünn geht.
Vor allem ist es auch kein Heldenepos wie man es nur zu gerne in Hollywood dreht.
Man sollte hier also kein Actionfilm erwarten wie es vielleicht auf den ersten Blick zu erwarten wäre sondern es ist ein Drama der sich eher ein Blick auf die Probleme der Charaktere wirft die dann doch alle irgendwie Helden des Alltags werden.
Mir hat der Film sehr gut gefallen was auch an den guten Schauspielern, allen voran Josh Brolin, liegt. Ein Film für den man nicht begeistert für die Feuerwehr sein muss, sondern einfach ein gutes Drama welches auf einer wahren Begebenheit beruht was die Sache noch trauriger macht.

Das Boot

20181121_173112.jpg

Kurzbeschreibung: Der Film schildert eindringlich die Geschichte einer U-Boot-Besatzung, die nach vielen gefährlichen Abenteuern schließlich doch noch von den Kriegsgegnern zur Hölle geschickt werden.
Der Untergang der tollkühnen Männer in ihrer schwimmenden Röhre wurde so realistisch in Szene gesetzt, daß der Zuschauer förmlich die Enge des Bootes und die Angst der Besatzung spürt…

Da in letzter Zeit ja viel Werbung für die Neuinterpretation von „Das Boot“ gemacht, und den nächsten Tagen bei Sky gesendet wird, habe ich mir noch einmal das Original von Wolfgang Peterson angesehen. Knapp über 200 Minuten großartige Unterhaltung und tolle Schauspieler. Der Wechsel zwischen eintönigem Warten, die beengten Verhältnisse an Bord, die Angst, aber auch das Hochgefühl wenn man einen Gegner besiegt hat. Vor allem vermittelt der Film aber, dass die U-Boote eben nicht die gefürchteten Jäger der Meere waren. Das mag für den Anfang des Krieges vielleicht noch gestimmt haben, doch mit der Dauer wurden sie immer mehr zum Gejagten. Und wie sich die Männer dann gefühlt haben müssen wenn man in einer Dose gefangen unter Wasser hilflos darauf warten muss ob man es überlebt wird hier sehr gut gezeigt. Ein großartiger Antikriegsfilm mit dessen Ende auch die ganze Sinnlosigkeit dargestellt wird.
Ob die neue Serie bei Sky an diesen Film anknüpfen kann ist fraglich da es sich hier wirklich um ein Meisterwerk handelt!

Britannia

Britannia-season-1

Kurzbeschreibung: Eine mysteriöse Insel, von Kelten bewohnt, von kriegerischen Frauen und mächtigen Druiden regiert und wild. Dieses Gebiet soll römische Provinz werden. 43 n. Chr. marschieren Legionen unter Führung von Aulus Plautius (David Morrissey) im Süden des Landes ein, um ihren Einfluss gen Norden auszuweiten und bis ins Herz der Region vorzustoßen. Für den Kampf gegen die Römer schließen sich die keltischen Erzrivalinnen Kerra (Kelly Reilly) und Königin Antedia (Zoe Wanamaker) zusammen. Die geheimnisvollen Einwohner beschwören zur Unterstützung mächtige Kräfte aus der Unterwelt. Mystische Schlachten bahnen sich an.
Quelle: sky.de

Eine Produktion von Sky und Amazon und als das Game of Thrones der Antike angekündigt. Dementsprechend gespannt war ich auf den Start der Serie, und habe mir nun die erste Staffel angesehen.
um es gleich vorweg zu nehmen. An Game of Thrones reicht die Serie nicht heran, ist aber kurzweilig und teilweise auch ganz spannend und interessant. Gerade die Verknüpfung aus Historienserien mit den mythischen Elementen der Kelten ist gut gelungen. Was mich ein wenig stört sind die übertriebenen und für die Handlung völlig unwichtigen Szenen wie zum Beispiel mit den beiden römischen Deserteuren die in einem Haus eines Heilers alle möglichen Mittel finden und probieren. Ansonsten eigentlich eine gute Mischung aus Vikings und Game of Thrones Elementen.
Wenn die Macher jetzt noch versuchen das „lustige“ heraus zu lassen könnte es mir richtig gut gefallen, den Potential hat es auf alle Fälle.

Fack ju Göhte 3

Fack Ju Göhte 3

Kurzbeschreibung: Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben), Zeynep (Gizem Emre) und die anderen Schüler der Goethe-Gesamtschule stehen zwar kurz vor dem Abitur, doch die ehemaligen Problemschüler sind nicht wirklich motiviert, diesen Abschluss zu ergattern. Dafür hat die Frau vom Berufsinformationszentrum gesorgt, indem sie ihnen klargemacht hat, dass ihre Zukunft sowieso nicht besonders rosig aussieht. Somit ist bei Chantal & Co. erstmal wieder Frustration, Eskalation und Leistungsverweigerung angesagt, aber dennoch will Zeki Müller (Elyas M’Barek) alles tun, damit sie das Abi schaffen. Auf die Hilfe von Schulleiterin Gudrun Gerster (Katja Riemann) kann er sich dabei nicht verlassen, denn diese hat mit dem Bildungsministerium genug Stress. Immerhin die neue Lehrerin Biggi Enzberger (Sandra Hüller) springt Zeki zur Seite und hilft ihm bei einem Anti-Mobbing-Seminar…

Am Freitag sind wir ins Kino um diesen Film zu schauen, auch wenn ich die ersten beiden Teile nicht gesehen habe. Die Filme gehören allerdings zu der Sorte die man auch einzeln schauen kann, auch ohne entsprechendes Vorwissen.
Die Story ist natürlich sehr durchschaubar, aber immerhin sorgt der Film für Unterhaltung. Es gibt einiges an guten Witzen und lustigen Szenen.
Von daher ist es eine nette Abwechselung wenn man einfach mal ganz entspannt ins Kino möchte um abzuschalten. Ich werde aber jetzt nicht vor lauter Begeisterung die ersten beiden Teile auch noch schauen 😉
Ist halt einfach eine ordentliche Komödie ohne großen Tiefgang.

Django – Ein Leben für die Musik

Django

Kurzbeschreibung: Im Jahr 1943 ist Paris von den Nazis besetzt. Während Sinti und Roma genauso wie die Juden verfolgt, deportiert und ermordet werden, beleibt der Jazz-Star Django Reinhardt (Reda Kateb) trotz seiner Sinti-Wurzeln unbehelligt. Im Gegenteil: Mit seinem einzigartigen Gypsie-Swing füllt der Gitarrenvirtuose die Konzertsäle. Dass auch Offiziere der Wehrmacht im Publikum sind, scheint ihn nicht zu stören. Das soll sich jedoch ändern, als Joseph Goebbels plant, den Musiker für eine Tournee nach Berlin zu holen.

Plötzlich soll seine Kunst doch vereinnahmt werden. Nur Tage vor der Tournee setzt sich Django erfolgreich ab. Gemeinsam mit seiner schwangeren Frau Naguine (Bea Palya) taucht er bei einer Familie in der Nähe des Genfer Sees unter. Dort kommt er auch in Kontakt mit Résistance-Kämpfern, die seine Hilfe benötigen. Noch einmal soll Django vor einem deutschen Publikum spielen.
Quelle: kino.de

Ich war etwas unentschlossen und haben zwischen zwei Filmen hin und her überlegt. Zum einen „Die Unsichtbaren“, zum anderen „Django“. Letztendlich habe ich mich dann für diesen Film entschieden.
Vom Thema her sehr spannend, allerdings muss ich sagen, dass einige Szenen doch etwas in die Länge gezogen sind. Dafür kommen meines Erachtens andere Dinge leider etwas zu kurz. Gerade die Flucht und auch die Grausamkeiten die ihm und vor allem seinen Landsleuten angetan wurde kommen eher spärlich rüber. Trotz allem ein schönes Porträt eines außergewöhnlichen Musikers dessen Talent und Gabe sich trotz aller Widrigkeiten durchgesetzt hat.
Besonders Interessant ist auch, wie Zwiespältig das Naziregime war. Man erfreute sich an der Musik von Menschen die man verachtete und ohne mit der Wimper zu zögern vernichtet hat. Aber wenn es um das Offizielle ging, gab es dann Vorschriften wie man Musik zu machen hatten. Von der Dauer der Solis die eine gewisse Länge nicht überschreiten durfte bis hin zu den Tonfolgen.

Radio Heimat (der Film)

 photo Radio Heimat Film_zpsvlxyq6ro.jpg
Kurzbeschreibung: Früher war alles besser? Von wegen! Damals war es auch scheiße! So zumindest lautet die Divise der vier Freunde um Frank (David Hugo Schmitz), Pommes (Jan Bülow), Spüli (Hauke Petersen) sowie Mücke (Maximilian Mundt). Die vier verleben ihre Pubertät im Ruhrpott der 1980er Jahre und müssen mit allen unliebsamen Überraschungen klar kommen, die das Leben für sie bereit hält. Neben der Suche nach der ersten große Liebe und dem ersten Sex müssen sie sich zwischen Freibädern und Ommas (Anja Kruse) Frikadellen ihren Weg zur Männlichkeit erarbeiten. Besonders Frank hat in Carola Rösler (Milena Tscharntke) seine Herzensdame auserkoren und lässt sich nun auf Ratschläge seines Vatters (Stephan Kampwirth) ein.
Quelle: kino.de

Das Buch habe ich ja bereits vor einiger Zeit gelesen (siehe Eintrag: Radio Heimat- Frank Goosen) und es hat mich begeistert. Ich hatte teilweise Tränen in den Augen so sehr musste ich beim lesen lachen. Nun ist die Verfilmung in den Kinos zu sehen. Wie erwähnt lief er nicht in den Freiburger Kinos und so habe ich ihn mir in Bochum angesehen. Passt ja auch eh besser zum Thema. Die eigentliche Hauptgeschichte ist ja jetzt nicht sonderlich tiefgründig geht es doch nur um vier Jugendliche die endlich erwachsen werden wollen und vor allem ihr Interesse für Frauen entdecken. Die Umsetzung des Buchs ist auch etwas schwierig da sich abseits des Handlungsstrangs immer wieder kurze Nebengeschichten ergeben die sich aus den Gedanken des Hauptcharakters Frank entwickeln. Diese werden dann im Film noch durch eine Stimme aus dem Off zusätzlich herangetragen.
Und gerade diese Nebengeschichten machen das Buch ja so extrem witzig kommen im Film aber leider etwas verkürzt daher. Wie zum Beispiel die Erklärung der schlimmsten Getränke der Welt die sich im Film nur auf das Vodka Wick Blau beschränkt. So geht doch einiges an guten Lachern aus dem Buch verloren. Trotzdem ist der Film ganz lustig und man entdeckt den ein oder anderen Punkt der einem auch irgendwie bekannt zu sein scheint 😉
So ist es zwar ein solider, lustiger Film der mit dem Buch aber nicht ansatzweise mithalten kann.

Der Marsianer

 photo Der Marsianer_zps0rvroupk.jpg
Kurzbeschreibung:
Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf …
Quelle: Amazon.de

Habe mir am Sonntag den Film angesehen da ich das ein oder andere Gute darüber angehört habe. Und da ich Filme mit Matt Damon eigentlich immer ganz gut finde habe ich dem Film den Tatort den Vorzug gegeben.
Matt Damon alias Astronaut Mark Watney wird auf dem Mars zurückgelassen und muss nun alleine um sein Überleben kämpfen. Währenddessen wird auf der Erde fleißig daran gearbeitet wie man den Astronauten retten kann. In diesem Fall mal ein Film der ganz ohne Bösewichten auskommt und selbst die Chinesen helfen den Amerikanern bei dem Versuch der Rettung des Astronauten. Und das in einem Hollywoodstreifen 😉
Ansonsten ist die Handlung sehr schnell vorauszusehen. Dazu kommt dann noch der übliche Heldemut und die Aufopferung der Crew die vom Mars auf dem Rückweg zur Erde sind und sich nun den Anweisungen der Nasa widersetzen um das zurückgelassene Crewmitglied zu retten. Ein netter, unterhaltender Film von dem man sich einfach mal so berieseln lassen kann.