Jahrhundertspiel

wp-1642602742921

Vor kurzem habe ich mir ja das Shirt aus dem Jahr des Jahundertsspiels gegen Bayern gekauft (siehe Beitrag: Retroshirt), ein Trauma was ide Fans des VfL bis zum heutigen Tag begleitet. Und so kann die Führung des VfL gar nicht hoch genug sein als dass bei einem Gegentor die Fans nicht gleich wieder ein wenig anfangen zu zittern. In dieser Saison darf der VfL nun auch wieder gegen Bayern spielen und das Hinspiel war eine regelrechte Pleite. 7:0 hat man verloren, aber wirklich gestört hat es mich nicht. Zum einen rechne ich gegen Bayern eh nicht mit Punkten, und solange man die Punkte für den Klassenerhalt woanders sammelt ist ja alles in Ordnung. Jetzt standen und stehen mit Bayern, anschließend Stuttgart, und dann Leipzig wieder Spiele an wo ich sehr zufrieden bin wenn wir am Ende 3 Punkte daraus holen. Das Spiel gegen Bayern fing sehr ordentlich an, doch bereits in der 9 Minute bekam man das 0:1 durch Lewandowski. Und das hat er wirklich super gemacht. Also eigentlich alles wie gedacht, nur ich hatte gehofft der VfL kann zumindest das 0:0 länger halten. Doch was dann passierte kann wahrscheinlich selbst heute noch niemand so wirklich fassen. In der 14. Minuten erzielt der VfL den Ausgleich nachdem man super umgeschaltet hat. Schnelle Pässe nach vorne und über außen, dazu eine präzise Heriengabe von links in die Mitte. Und Antwi-Adjej mit einer kleinen Täuschung an Süle vorbei und beim Abschluß mit etwas Glück da er sich noch selbst an das Standbein schießt zum Ausgleich. In der 38. Minute dann erneut ein schön herausgespielter Angriff über die linke Seite. Bei der Hereingabe bekommt Upamecano den Ball an die Hand. So richtig Absicht war es zwar nicht, die Hand aber weit vom Körper gestreckt und damit ein völlig zurecht gegebener Elfmeter für den VfL. Locadia nimmt sich die Kugel und verwandelt ganz souverän zur 2:1 Führung für den VfL. Was für eine Sensation. Doch es ist erst die 38. Minute und man spielt gegen Bayern München. Also gewonnen ist da noch lange nichts. Aber immerhin mal eine Führung gegen den haushohen Favoriten. Und vor allem was mittlerweile bemerkenswert ist: Die Mannschaft bleibt stabil, selbst wenn sie mal in Rückstand kommt. Das war ja auch nicht immer so. Aber das sollte es noch nicht gewesen sein denn Spiele im Ruhrstadion sind in dieser Saison immer ein verrückt. Und so erzielt Gamboa mit einem absoluten Traumtor das 3:1 für den VfL. Was gab es nicht schon alles für Tore in dieser Saison im Ruhrstadion. Pantovic 2x von der Mittellinie zum Sieg gegen Hoffenheim und Freiburg, und Holtmann mit seinem Tor des Jahres gegen Mainz. Und jetzt das Ding von Gambo. Erst den Gegenspieler getunnelt, Osterhage mit der Hacke zurück auf Gamboa und der aus spitzen Winkel vom rechten Strafraumeck mit einem Strahl von Schuß in die lange Ecke. Unglaublich! Sensationell!! Man dachte man träumt. Und als ob das nicht genug ist macht Holtmann mit rechts auch noch einen Schlenzer von der linken Seite oben rechts rein. Der VfL fürt 4:1 gegen Bayern zur Halbzeit. 4 Tore gegen Bayern in einer Halbzeit? Was zum teufel ist das? Ist das wirklich real? Doch der VfL hat schon einmal sogar mit 4:0 gegen die Bayern geführt. Wie war das noch einmal mit dem Retroshirt? Hier mal ein Link zur Geschichte des Spiels: Jahrhundertspiel. Was in Halbzeit 2 zu erwarten war konnte man sich ausmalen. Das werden die Bayern nicht auf sich sitzen lassen. Doch anstelle eines Sturmlaufs der Bayern haben die Bochumer drei super Chancen und schießen sogar noch zwei Tore die aber wegen Abseits nicht gegeben werden. Wenn auch knapp aber völlig zurecht. Ansonsten sind die Bayern zwar überlegen und versuchen alles um den Anschluß herzustellen, doch der VfL fightet und verteidigt die Führung. Dazu immer mal wieder entlastendene Konter. In der 75. Minuten erzielt Lewandowski das 4:2 und es wird noch einmal richtig ernst, vor allem da er in der 85. Minute mit einem Freistoß noch die Latte trifft. Das hätte dann noch einmal richtig eng werden können. Doch so konnte sich der VfL dann wieder fangen und den Sieg am Ende eintüten. Es ist der reine Wahnsinn! Ein Sieg gegen die Bayern ist ja schon selten, aber ein 4:2! Das ist wirklich erneut ein Jahrundertspiel gewesen und es ist traumhaft es erlebt zu haben. Schade, dass „nur“ eine begrenzte Anzahl an Zuschauern im Stadion sein durfte. Doch der Support der Zuschauer ist immer großartig. Selbst die 100 die in Berlin dabei sein durften wren immer deutlich zu hören, trotz 3000 Berliner. Auch wenn ich es am Tag danach immer noch nicht so wirklich glauben kann. Hier gibt es auch immer ein Stadionvlog bei dem man die Atmosphäre jedes mal wirklich gut mitbekommt

Necrons

Die drei Necronkrieger, sowie der Königswächter der Necrons sind fertig und vollständig bemalt. Sogar die Base ist diesmal schnell fertig geworden. Die Figuren waren wirklich sehr dankbar zu bemalen, und man kann da schnell einen Erfolg erzielen. Ich glaube sie sind auch für Einsteiger wirklich eine gute Wahl. Klar gibt es auch bei diesen Figuren einige Details, aber im großen und ganzen war es wirklich sehr einfach. Als Farben für die Figuren wurde Runelord Brass, Leadbelcher, Abbadon Black, Corrax White, Waaagh Flash, Nuln Oil, Serapim Sepia, sowie Tesseract Glow verwendet. Nach der Grundierung in Grau wurde Runelord Brass auf die Metallflächen aufgetragen, die Gelenke mit Leadbelcher (silber) bemalt. Ebenfalls in Leadbelcher wurden die Klingen an den Waffen bemalt. Das Waffengehäuse wurde in Abbadon Black, die Schläuche der Waffen mit Waaagh Flash angemalt. Die Hellgrünen Flächen wurden zuerst mit Corrax White angemalt und später dann mit dem Technical Tesseract Glow übermalt um den grünlichen Leuchteffekt hinzubekommen. Bei den Waffen ist da gut zu schaffen, beim Gewand des Königswächters ist dann aber schon Konzentration nötig. Die Flächen die mit Runelord Brass bemalt wurden, sind nachdem trocknen mit Serapim Sepia getuscht worden was die Einkerbungen schön schattiert und hervorhebt. Die silbernen Flächen wurden mit Nuln Oil getuscht um es dunkler zu bekommen und die Details hervorzuheben.

wp-1643993881666

Der Baserand wurde ebenfalls einfach mit Abbadon Black bemalt, die Fläche erhielt Struktur mit Astrogranite. Als kleines Highlight kamen dann noch grünes Glasdeko auf die Bases was unheimlich gut zu den Necrons und ihren Welten passt.

wp-1644002397927

Noblechair

wp-15990425674627812264143800420444.jpg

Im September 2020 habe ich mir einen neuen Stuhl für meinen Schreibtisch (siehe Beitrag: neuer Schreibtischstuhl) gegönnt, nachdem der Alte dann endgültig seinen Geist aufgegeben hat. Und das gegönnt ist tatsächlich wörtlich gemeint, denn er hat einiges gekostet. Ich hatte mir nämlich einen Stuhl von Noblechair gekauft. Und jetzt nach knapp anderhalb Jahren muss ich sagen, dass sich die Investition gelohnt hat. Der Stuhl ist wirklich sehr komfortabel. Selbst nach der ein oder anderen längeren Gamingsession ist das Sitzgefühl super. Kein Problem, dass man darauf schwitzt oder schlimmer noch Rückenschmerzen bekommt. Einfach bequem. Und auch die Qualität passt bis dahin. Es sind noch absolut keinerlei Abnutzungserscheinungen auf der Sitzfläche oder anderswo zu sehen. Die Rollen sind immer noch super leise und leichtgängig, und auch die Armlehnen sind stabil und bequem. Dort hatte ich anfangs die meisten Zwifel da die Oberfläche aus Kustoff bestehet. Doch bisher wurde ich eines besseren belehrt. Von daher war eine gute Entscheidung mehr auszugeben und dafür ein Qualitätsprodukt zu kaufen, anstelle der bisherigen preisgünstigen Modelle.

Warhammer Imperium 3

Im Abonnement bekommt man ja die ersten drei Ausgaben der Zeitschrift zusammen geschickt, von daher nun schon ein Einblick in Ausgabe 3. Zu den ersten beiden Ausgaben habe ich ja bereits schon etwas geschrieben was ihr hier finden könnt: Imperium 1Imperium 2

wp-1644053541944

In Ausgabe drei bekommt ihr drei Space Marines, sogenannte Sturm-Intercessoren und damit eine Einführung in den Nahkampf. Zudem die Farbe Macragge Blue, das Blau der Utramarines. Da ich meine Space Mariens jedoch als Black Templar bemale kann ich diese Farbe nur bedingt gebrauchen, zudem habe ich sie schon da sie natürlich auch beim Starterset der Farben für 40k (siehe Beitrag: Einstieg in Warhammer) dabei ist. Ist aber nicht weiter tragisch. Es kommen auch noch andere Farben die ich bereits habe, aber z.B. ein Silber kann man immer irgendwie gebrauchen.  Ein größerer Wermutstropfen ist, dass bei den drei Modellen bereits das Ordenssymbol, sowie bei den Ultramariens das Zeichen für die Nahkampftruppen bereits auf dem Schulterpanzern gesprägt ist. Das sollen aber die einzigen drei Modelle sein bei denen das so ist. Alle anderen haben neutrale Schulterpanzerungen. Das ist auch wichtig wenn man eben keine Ultramarines möchte, sondern sich wie ich für einen anderen Orden entscheiden hat.

wp-1644055393569

Das bedeutet für mich einen Mehraufwand da ich nun die Symbole herunterfeilen muss, um einen neutralen Schulterpanzer zu bekommen. Es wird halt auch beim basteln nie langweilig…

Ansonsten hat man erneut diesen Datenbogen für den Trupp um ihn zu bennen usw. was, wie ja schon erwähnt, ganz nett aber für das Spiel nicht wirklich wichtig ist. Die Bemalanleitung auch wieder an Anfänger gerichtet, und wie schon in Ausgabe zwei die Kritik, dass die Modelle eben nicht erst mit einer Grundierung, sondern gleich mit der Farbe bemalt werden. Positiv ist aber, dass in Ausgabe drei dann auch entsprechend gezeigt wird, an welchen Stellen man den Primaris Lieutnant aus Ausgabe 1 mit dem Blauton bemalt, und eben nicht nur die drei neuen Modelle. Im Fluffteil geht es um das Dunkle Imperium in der das Reich der Menschheit durch den großen Warpriss in zwei Teile gespalten wird, sowie die Gruftwelten der Necrons. Das Szenario in Ausgabe drei behandelt nach der Bewegungs und Schußphase in den ersten beiden Ausgaben, nun auch den Nahkampf. Es stehen sich die drei Necronkrieger aus Ausgabe 2, und die drei Sturm-Intercessoren auf dem Schlachtfeld gegenüber.

wp-1644055380752

Auch dies ist alles sehr gut erklärt, und durch zahlreiche Abbildungen leicht verständlich, und macht es damit weiterhin ideal um die Grundlegen kennen und verstehen zu lernen. Auch praktisch, dass die Datenkarten zu den verwendeten Modellen in reduzierter Form dargestellt sind. So hat man die Infos die man derzeit benötig, und wird nicht zusätzlich mit allen anderen „Zusatzregeln“ überfrachtet.

Zum Glück kommt mit der nächsten Lieferung dann auch endlich der Ordner um die Hefte bzw dann Blätter nach den entsprechenden Kategorien (Sammle, Lies, Baue, Bemale, Spiele) so sortieren. Die Hefte fallen nämlich sehr schnell auseinander was ja auch so gedacht, da es ja eher eine Blattsammlung ist.

Corona

Mittlerweile nervt mich das Thema mit dem C nur noch. Seit Ende 2019 plagen wir uns mit diesem lästigen Virus herum und ein Ende ist nicht abzusehen. Immer noch fallen Termine, auf die man sich lange gefreut hat aus, oder werden von Jahr zu Jahr verschoben. Selbst wenn man dreifach geimpft ist, ist das Leben alles andere als normal. Und das nervigste ist, dass man jeden Tag mit dem Thema beschallt wird selbst wenn es keinerlei Nachrichtwert hat. Dazu sich ständig ändernde Maßnahmen die teilweise nicht einmal Sinn machen, nach dem Motto hauptsache es ist etwas unternommen worden. Und wenn es neue Maßnahmen gibt, steht am nächsten Tag der nächste „Experte“ oder Politiker vor irgendeiner Kamera und fordert wieder etwas Neues. Diese Dauerbeschallung seit Ende 2019 nervt selbst mich langsam, und ich habe echt schon einen gewaltigen Geduldsfaden. Ich gestehe, dass selbst ich zwischendurch auch den Überblick verloren hatte was nun genau gilt.

Any.do

any.do

Seit einigen Jahren nutze ich die App Any.do um meine Aufgaben zu verwalten, und bis auf eine Sache bin ich auch zufrieden mit dem Programm. Denn zum einen kann ich die Aufgaben in Gruppen einordnen und sie dann auch etsprechend farblich markieren lassen was alles sehr übersichtlich macht. Außerdem werden die Aufgaben auch im Kalender angezeigt wenn sie fällig sind.

Das ist alles top, und auch wenn die Premiumversion knapp 20 euro im Jahr kostet kann ich damit leben. Jetzt war es wiedr soweit und die 20 Euro wurden abgebucht, und wie schon im letzten Jahr gingen eben sämtliche Funktionen drei Tage lang nicht und es zerschießt mir eben jene schöne Überischtlichkeit und meien Einstellungen. Deswegen habe ich es jetzt erst einmal gekündigt, auch wenn ich es jetzt ja noch das ganze Jahr über nutzen kann. Gleichzeitig werde ich aber parallel noch eine andere Möglichkeit nutzen und dann mal schauen was mir besser liegt. Habe jetzt ja ein Jahr Zeit die für mich beste Lösung zu finden.

Katalysator

20190413_1311481832178842100767213.jpg

Als ich von Bochum nach Freiburg zurückgefahren bin ging sie zum ersten mal an. Die Motorwarnleuchte. Ich bin natürlich sofort zu meinem Händler gefahren der mein Auto mal an das Diagnosegerät gehängt hat. Er meine es wäre eine Fehlermeldung des Katalysators aber die wäre schon älter. Also hat er die Fehlermeldung zurückgesetzt. Doch letzt Woche ging die Motorwarnleuchte erneut an. Also noch einmal zur Werkstatt, und diesmal kam dann die Nachricht, dass der Katalysator defekt ist. Zum Glück ist es noch im Garantiezeitraum. Der Händler hat schon mal die Ersatzteile bestellt und den Garantieantrag vorbereitet, und so habe ich den Wagen am Montag nach der Arbeit zur Werkstatt gebracht und am Dienstag wieder abgeholt. Das hat alles super funktioniert und da es mich auch nichts gekostet hat, kann ich es verschmerzen auch wenn es sehr bedenklich ist, dass ein Katalysator nicht einmal drei Jahre hält. Im April ist auf jeden Fall dann auch noch die nächste Inspektion und dann auch zum ersten mal HU und AU fällig.