Kaiser Chiefs

4 von 5 Sternen

Kaiser Chiefs
Employment

„Kaiser Chiefs sind die neuen Franz Ferdinand“. Mit dieser Aussage könnte die Rezension ihres Debüt- Album „Empoyment“ eigentlich schon beendet sein. Und doch gibt es mehr über die fünf Jungs aus Leeds zu schreiben, die bereits zwei Jahre nach Bandgründung als die neuen Helden des Britpops gelten.

Der Erfolg rührt vor allem vom Durchhaltevermögen und dem richtigen Riecher für den Markt. Denn erst mit der Umbenennung von „Parva“ in „Kaiser Chiefs“ und einem etwas poppigeren Sound begann der rasante Aufstieg.

Und auch die Ziele der Band haben sich stark verändert. Wollte man anfangs nur einen Auftritt beim Leeds-Festival ergattern, wird nun im Booklet des Albums ein neues Ziel anvisiert: „An exciting new cd suitable for 6 million listeners“.

Damit sind die „Kaiser Chiefs“ fast so bescheiden wie man es bisher nur von „Oasis“ kannte, ob dieses Ziel erreicht werden kann, ist aber wohl eher zu bezweifeln. Wenn man sich das Album anhört kommt einem viel bekannt vor, weckt Assoziation mit schon Dagewesenem, ohne dabei billig zu klingen. Die Texte handeln von Geldsorgen, Frauen und Besäufnissen, allerdings auch vom düsteren Leben in einer Großstadt („I Predict a Riot“).

Die Songs erinnern an britische Bands der Vergangenheit, was auch nicht weiter stört, denn so trifft man den aktuellen Zeitgeist des Retro- Rockpops. Und es muss ja auch nicht immer verwerflich sein wenn man die Einflüsse einer Band heraushört.

In Großbritannien sind die „Kaiser Chiefs“ durch zahlreiche Live Gigs bereits gefeierte Helden, mit dem Album haben sie nun auch die Möglichkeit den Rest des Kontinents zu überzeugen. Ob es den „Kaiser Chiefs“ gelingt „Franz Ferdinand“ vom Thron zu stoßen wird die Zukunft zeigen, ein Grundstein ist jedenfalls gelegt.

Anspieltipps:
„Everyday I Love You Less and Less“
„I Predict A Riot“
„Na Na Na Na Naa“
„Saturday Night“

Tracks
1. Everyday I Love You Less And Less
2. I Predict A Riot
3. Modern Way
4. Na Na Na Na Naa
5. You Can Have It All
6. Oh My God
7. Born To Be A Dancer
8. Saturday Night
9. What Did I Ever Give You?
10. Time Honoured Tradition
11. Caroline, Yes

Weitere Informationen
Veröffentlichungsdatum (Deutschland): 05.04.2005
Genre: Pop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s