Waterdown, All Riot

Ist zwar nicht ganz so mein Fall, da ich es schon etwas sehr hart finde, doch immerhin 3 von 5 Sternen.

Waterdown
All Riot

Waterdown ist bei weitem kein Insidertipp mehr, wenn es um Emo-Core geht. Das kann man auch daran erkennen, dass die Band bei einem amerikanischen Label unter Vertrag steht, und dies ist bei einer deutschen Band ja keine Selbstverständlichkeit.

Nach zahlreichen Touren und einem Besetzungswechsel melden sich Waterdown nun mit einem neuen Longplayer zurück, an dem auch Ingo Knollmann beteiligt ist. Und dieser ist durch seine Arbeit mit „The Donots“ auch kein unbeschriebenes Blatt mehr.

Neben zahlreichen Gigs ist die Osnabrücker Band auf allen größeren Festivals dieser Stilrichtung zu finden und auch als Supportact sind die Deutschen gefragt. So begleitete Waterdown „Jimmy Eat World“ und teilte sich die Bühne mit „Blink 182“ und „Anthrax“.

Musikalisch ist Waterdown schwer in eine Schublade zu stecken, was der Band sichtlich gefällt. Man nutzt Metal, Punk und natürlich Emo-Core Elemente und mischt diese kräftig durch. Besonders gut ist das Zusammenspiel der zwei Gesangsstimmen von Ingo Rieser und Michael Janczak wie z.B. bei „Sleep Well“. Teilweise kommen die Stücke mit dem Gesang sehr melodisch daher, bis einem dann unvermittelt der Text ins Gesicht geschrien und so auch der Wut Ausdruck verliehen wird.

Mit All Riot machen Waterdown einen weiteren Schritt nach vorne. In den Charts wird man diese Band aber wohl eher nicht finden, denn Mainstream ist Waterdown auf keinen Fall. Und man mag auch bezweifeln, dass dies das Ziel der Band ist.

Bei Szeneanhängern wird die Platte aber wohl ihre Abnehmer finden. Wer „Deftones“ oder „Korn“ hört, wird auch an Waterdown seinen Spaß haben.

Anspieltipps:
„Sleep Well“
„Chewing On Lies“

Tracks
1. Sleep Well
2. Cut The Cord
3. Disassembled
4. Chewing On Lies
5. You Are The One
6. My Hopelessness And Me
7. Parasites
8. Moshpit Etiquette
9. Repeater
10. Â’Til The Very End
11. Recruit

Weitere Informationen
Veröffentlichungsdatum (Deutschland): 27.01.2006
Genre: Punk, Hard n Heavy, Emo, Rock

Andreas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s