Arcade Fire – The Suburbs


Als ich den Termin der Veröffentlichung mitbekommen habe, gab es für mich gar kein zweifel, dass aich auch dieses Album kaufen werde. Nach den beiden grandiosen Vorgängern „Funeral“ und „Neon Bible“, musste auch „The Suburbs“ in meinen Plattenschrank.
„The Suburbs“ kommt schlichter daher als „Neon Bible“ was aber auch keine Kunst ist da man dort ja sogar eine Orgel in den Sound eingewoben hat. Wobei schlicht auch das falsche Wort ist wenn eine siebenköpfige Band mit Instrumenten anfängt zu musizieren.
Der Sound auf „The Suburbs“ klingt jedenfalls weniger pompös, aber auf keinen Fall langweilig. Stattdessen wechselt der Sound von Stück zu Stück und es gibt rockige Songs wie „Ready to Start“, aber auch melancholische Tracks wie „Half Light“.
Meine Favoriten auf dem Album sind die Stücke „Modern Man“ und „Ready to Start“ die mitreißen, und aus einem guten Album noch herausragen. Schlechte Songs sind auf „The Suburbs“ nämlich eh nicht zu finden, und so festigen Arcade Fire ihren Ruf als großartige Indieband. Zu meinen Lieblingsbands zählen sie eh schon lange….
Einen schöne Idee ist es auch, das Plattencover mit zehn unterschiedlichen Motiven zu versehen.

Trackliste:
1. The suburbs
2. Ready to start
3. Modern man
4. Rococo
5. Empty room
6. City with no children
7. Half light I
8. Half light II (No celebration)
9. Suburban war
10. Month of May
11. Wasted hours
12. Deep blue
13. We used to wait
14. Sprawl I (Flatland)
15. Sprawl II (Mountains beyond mountains)
16. The suburbs (continued)

veröffentlicht: 30. Juli 2010
Label: City Slang (Universal)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s