neues Lager in Kenzingen

163392304_4193878140646761_6488192634132298911_oSeit gestern ist es soweit und wir nutzen das neue Lager in Kenzingen. Das Lager in Freiburg war wirklich eine Zumutung, denn es war nicht nur viel zu klein  und hatte zu wenig Rampen um zu laden. Es gab auch keine Heizung in der Halle und im Winter war es wirklich schlimm. Keine Heizung und durch die alten Rampen zog überall eiskalter Wind. Der Neubau in Kenzingen hat sich zum Ende doch etwas hingezogen, doch jetzt stehen genügend Rampen (es sind 42) für alle Fahrer zur Verfügung, es gibt einen Lagerplatz für den Nahverkehr und der zweite Teil der Halle ist zum einlagern mit „Hochregalen“ versehen. Außerdem steht jetzt die Ware entsprechend der Toure in Reihen und nicht wie in Freiburg überall in der Halle wo gerade noch Platz war. Alles ist schön hell und geräumig, wir haben feste Rampen entsprechend wo unsere Ware steht, und Parkplätze für die Privatfahrzeuge auf dem Gelände und auch Stellplätze für die LKWs um nach Feierabend die Rampen nicht zu belegen. Für meine Tour liegt das Lager sogar noch besser, denn die üblichen zusätzlichen Abholer die man mir gerne noch für den Rückweg nach Freiburg extra gegeben hat liegen jetzt südlich davon und damit nicht mehr auf meinem Weg. Dadurch dürfte es jetzt so sein, dass ich tatsächlich nur in meinem Gebiet fahre, so wie es eigentlich auch sein soll. Bisher jedenfalls macht alles ein sehr positiven Eindruck und die Arbeitsqualität hat sich tatsächlich gesteigert. Der Weg zur Arbeit ist für mich jetzt auch kein großes Ding, denn ich fahre ungefähr 15 Minuten. Klar sind es mehr km als vorher, aber da sollte auch ein Ausgleich vom Chef drin sein 😉 Von daher ist der Umzug von Freiburg nach Kenzingen eine Verbesserung.

wp-16165146750574444317846674596017.jpg

LKW Wäsche

wp-16136665729877748487292622767220.jpgNach dem Schnee und dem Regen hat der neue LKW auch schon gleich ausgesehen wie Hulle. Und wirklich gut für den Lack sind die Salzreste auch nicht wirklich. Jetzt bin ich seit Montag jeden Tag bei der Waschanlage vorbeigefahre, doch da war einfach Hochbetrieb. Obwohl die Tankstelle über zwei Waschastraßen für LKW verfügt bestand keine Chance halbwegs zeitnah den LKW waschen zu lassen. Denn zwei Stunden warten wollte ich jetzt auch nicht. Heute habe ich es dann zum Glück geschafft was zum einen jetzt auch wirklich nötig wurde, zum anderen ist morgen dort sicher wieder noch mehr los denn gerade zum Wochenende geht es da eh immer hoch her. Jetzt sind LKW und Anhänger wieder schön sauber und der Frühling kann kommen 😀

Kälte

wp-16131447037156900387167998808438.jpg

Nachdem es ja im Norden ordentlich geschneit hat, kam die Kältewelle dann mit etwas Verzögerung auch bei uns im Süden an. Am ersten Tag legte der Schnee dann auch wirklich alles lahm, und es war wirklich eine Qual sich mit dem LKW durch den Verkehr zu quälen. Aber wenn man sich die Bilder von der A2 (war es die A2?) ansieht wo die Menschen in ihren Fahrzeugen übernachten mussten, war das bei uns ja noch harmlos. Nach dem Schnee wurde es dann aber erst mal richtig kalt. Zwar viel kein Schnee mehr und es ist wirklich freundlich mit Sonnenschein. Aber selbst am Nachmittag und trotz Sonnenschein sind es nie Temperaturen über 0° Celsius geworden. Und gerade am morgen war es wirklich bitterkalt. Vor allem wenn man dann noch draußen mit dem Hubwagen hantieren durfte oder Metallstangen in der Hand hatte. Und wenn man die Tage mit -13°C startet kamen einem die -1°C am Nachmittag dann schon warm vor   😀

Neuer LKW

Der Chef hat einen „neuen“ LKW gekauft und mich gefragt ob ich diesen haben, oder meinen Alten behalten möchte. Anfänglich war ich mir nicht sicher da ich noch nie einen LKW mit Automatik in Kombination mit Anhänger gefahren habe und ganz neu ist der LKW ja auch nicht und da wollte ich erst mal schauen was das für ein Fahrzeug ist. Also kann ich den jetzt heute und morgen testen und mich dann entscheiden welchen ich weiter nutzen möchte. Ich muss aber sagen, dass mich dr Neue mehr als positiv überrascht hat. Anfänglich musste ich mich noch an alles gewöhnen da die ganze Menüführung anders ist und natürlich viel umfangreicher. Außerdem hat er ja ein Automatikgetriebe und Spurhalteassistent, sowie Abstandshalter. Und auch so ist noch einiges anders. Alles ist nicht besser, denn beim Alten konnte ich den Hubwagen in so einer Klemme reinfahren um ihn zu sichern was der Neue nicht hat. Aber ansonsten ist es schon sehr praktisch weil er mehr Staufächer außen hat, und auch die Möglichkeiten Paletten zu gurten ist dort besser gelöst. Außerdem hat er eine Schiebeplane was das seitliche öffnen auch schneller und einfacher macht. Auch die Fahrerkabine ist deutlich besser und wirkt aufgeräumter und großzügiger vom Platz. Zudem ist der Sitz noch einmal deutlich komfortabler als beim Alten und auch sonst hat er einige Vorzüge. Fahrtechnisch steht er dem Alten auch in nichts nach, und so werde ich mich morgen wohl für den neuen LKW entscheiden.

wp-16112464537021428547485278739788.jpg

Scanner

Neues Jahr, neuer Scanner. Ich weiß gar nicht der wievielte Scanner das jetzt ist den ich bei dieser Firma habe. Bisher lag es eigentlich eher nicht an der Hardware sondern eher an einer mangelhaften Software die immer umständlicher wurde. Also mal schauen wie es mit dem neuen Gerät läuft. Der erste Eindruck ist jedenfalls gut, auch wenn man jetzt noch mehr auswählen und eingeben muss. Aber es zumindest schon etwas übersichtlicher als beim älteren Modell. Vor allem kann man jetzt auch bei den Abholungen eingeben wenn man Paletten tauscht was vorher nicht möglich war. Und auch die Anzahl der Packstücke kann man ändern. Manchmal kommt es nämlich durchaus mal vor, dass dies von der ursprünglich angemeldeten Anzahl abweicht. Dafür ist das Ladekabel für die Ladestation im LKW kürzer als beim alten Gerät und so musste ich mir erst mal einen neuen Platz zum anbringen suchen. Statt ganz links wie vorher habe ich das Gerät jetzt mittig an der Windschutzscheibe. Allerdings muss ich jetzt noch mal die Kabel entsprechend  wieder unter die Verkleidung machen damit es aufgeräumter aussieht.

wp-16101180570584076919080579161870.jpg

Start in das Jahr

Eigentlich wollte ich ja noch bis zum 11.01 Urlaub haben war aber nicht machbar war. Dafür ist das neue Jahr mal richtig lau gestartet. Gestern hatte ich sage und schreibe acht Kunden die ich angefahren habe, heute ganze 15. Davon hatten drei dann aber noch Betriebsferien. Auch im Lager ist nichts los. Kaum Ware da und man hat mal Platz und Zeit zu laden. Na jedenfalls hatte ich dann gestern und heute auch schon früh wieder Feierabend. Keine Ahnung also warum der LKW dann unbedingt fahren muss. Na gut mir soll es egal sein denn ich bekomme es ja bezahlt und gegen ruhige Tage habe ich nichts. Ab nächster Woche wird es sicher auch wieder anders werden. Das jetzt moch nichts los ist konnte man sich aber auch denken, schließlich war der Jahreswechsel und morgen haben wir einen Feiertag. Da haben viele Firmen einfach komplett zu gelassen oder machen jetzt noch Inventur.

Was für eine Woche

In der letzten Zeit verabschiedet sich ein technisches Gerät nach dem anderen aus dem Leben. Jetzt hat es die Mikrowelle erwischt, die aber auch schon etliche Jahre auf dem Buckel hat. Obwohl ich sie ja nicht so häufig nutze. Aber ich werde mich da demnächst also nach einem Ersatz umsehen müssen, genau wie für meinen Wasserkocher und die Filterkaffeemaschine. Auch mein Wassersprudler ist defekt da dort ein Plastikteil vom Sprudelhebel eingerissen ist. Deswegen konnte man nicht mehr richtig sprudeln. Ich habe das Problem provisorisch behoben in dem ich ein Stück Pappe eingeklemmt habe, aber auf Dauer ist das natürlich auch nichts.

Na ja da sich die Geschäfte jetzt eh im Lockdown befinden kann ich mich im neuen Jahr um den Ersatz kümmern. Derzeit bin ich eh nur noch froh wenn ich die Woche geschafft habe. Irgendwie scheinen derzeit Firmen alles zu verschicken was nicht niet- und nagelfest ist, um es bloss nicht bei der eigenen Inventur mitzählen zu müssen. Auf jeden Fall geht es in dieser Woche richtig heftig zu bei uns. War ich schon letzte Woche urlaubsreif, bin ich es nach der Woche mehr als nur das.

Wozu auch Termine

wp-15940496230996698248530884524131.jpg

Gestern habe ich endlich meinen normalen LKW zurück bekommen was wirklich eine Wohltat ist. Die Ersatzfahrzeuge sind wirklich nervig. Und dieser war auch noch völlig untermotorisiert wenn man mit Anhänger fahren muss. Das Problem mit dem Kühlmittel scheint auch tatsächlich behoben zu sein. Da ist jetzt nichts mehr passiert. Dafür blinkt jetzt die Motorkontrollleuchte und es wird ein erhöter Stromverbrauch gemeldet. Das scheint mit der AdBlue Anlage zusammen zu hängen. Ich hatte ja befürchtet, dass es deswegen Probleme geben könnte denn heute muste ich mit dem Fahrzeug zum TÜV da die SP fällig war. Und wie es dann an solchen Tagen ist begann das Chaos gleich am frühen Morgen. Eigentlich hatte ich ein Zeitfenster beim Edekalager um 9.30 Uhr. Ich war auch um kurz nach neun Uhr dort und habe mich angemeldet, und dann passierte nichts… Am Ende hat es bis 11.35 Uhr gedauert um die drei Paletten los zu werden und damit war die Tour eigentlich auch schon komplett zerschossen. Die restlichen Kunden gingen dafür wirklich schnell, doch am Ende musste ich trotzdem drei Zusteller wieder zurück bringen und einige Abholer mussten sie auch noch umdisponieren. Beim TÜV habe ich dann auch noch trotz Termin eine halbe Stunde warten müssen bis man die SP gemacht hat und so ist es echt ein langer Tag geworden. Immerhin hat der LKW jetzt SP und um das Problem mit der Fehlermeldung kann sich die Werkstatt dann kümmern wenn ich Ende nächster Woche Urlaub habe. Warum man aber Zeitfenster buche muss und Termine vereinbart, wenn man dann eh warten muss ist mir ein Rätsel. Dann kann man auch kommen wann man will. Länger dauern dürfte das auch nicht.

Schei…tag

Ich hatte ja schon häufiger darüber geschrieben, dass es an meinem LKW immer wieder Probleme mit dem Kühlwasser gibt. Vor allem nach der Sache mit dem Zylinderkopf (siehe Beitrag: Das zeitliche gesegnet), und seitdem nerve ich meinen Chef damit weil das Fahrzeug jede Menge Kühlwasser verliert. Vor einiger Zeit hat man dann einen neuen Ausgleichsbehälter eingebaut (siehe Beitrag: Samstagsarbeit), doch das hat nicht geholfen. Ich weiß nicht wie oft ich meine Chef mitgeteilt habe, dass es gemacht werden muss. Jetzt hat es am Wochenende zum ersten mal richtig gefroren und schon war das Problem da. Ich habe wie jeden Morgen Kühlwasser auffüllen müssen, und bin dann los. Die Temperatur des Kühlmittels schoß in die Höhe und nichts ging mehr. Motorschutzprogramm hat sich aktiviert und ich bin so gerade von der Autobahn runter gekommen.

Das war dann das Resultat. Dannn durfte ich von Emmendingen bis nach Rheinau über die Landstraße kriechen um den LKW zu tauschen was fast den ganzen Vormittag gedauert hat. Umgeladen werden musste die Ware ja auch noch. Der Ersatzwagen ist natürlich eine Nummer kleiner und ist nicht wirklich dazu geeignet den Anhänger zu ziehen, hat auch gar kein Mautgerät weswegen ich das manuel erledigen muss. Alles wieder kompliziert und völlig idiotisch nur weil man es nicht schafft den LKW innerhalb eines Jahres mal vernüftig zu reparieren.

Ich war jedenfalls mehr als froh als ich gestern Feierabend hatte. Ich war wirklich kurz davor den LKW einfach abzustellen, nach Hause zu gehen, und dem Chef zu sagen er kann sich melden wenn er vernüftiges Arbeitsgerät hat. Dann komme ich wieder.

Samstagsarbeit

wp-160535719319656855253563406688.jpg

Da bei „meinem“ LKW die reifen auf der Vorderachse nun endgültig runter waren und auch immer noch das Problem mit dem Kühlwasser vorhanden ist, ging es heute erneut zur betriebseigenen Werkstatt. Der Reifenwechsel ging fix und damit sollte ich wieder genügend Grip haben. Auch an der Hebebühne wurde noch mal etwas nachjustiert da sie in letzter Zeit immer leicht nachgab. Nur das Problem mit dem Kühlwasser lässt sich nicht lösen, zumindest nicht ohne neue Kühler einzubauen was der Chef aber wohl vermeiden möchte da es entsprechend teuer ist. Aber jetzt wurde bereits so viel versucht, und alles hat nicht geholfen, so dass er einfach nicht darum herumkommt… Da das fahrzeug ständig Kühlwasser verliert ist es nicht möglich da Frostschutzmittel reinzumischen denn schließlich verteilt man es sonst in der Landschaft. Wenn es aber doch bald anfängt zu frieren und das Kühlwasser einfriert ist das auch eher suboptimal für den Motor. Na ja mal schauen wie schnell sich der Chef jetzt entscheidet. Es ist nicht mein LKW und wenn er deswegen dann endgültig den Geist aufgibt hat man halt am falschen Ende gespart.