Öffnungen

Seit geraumer Zeit sinken die Inzidenzzahlen hier in Freiburg und auch bundesweit immer weiter. Daher kommen nun die ersten Öffnungsschritte und das Leben kehrt zurück in die Städte, Restaurants usw.

Überall herrscht eine neue Leichtigkeit, und die Menschen erfreuen sich am ganz normalen Leben. Klar gibt es immer noch die ein oder andere Einschränkung, aber im großen und ganzen. Und wenn hier schon alle so erleichtert sind, kann man sich vielleicht ein wenig in die Menschen in Italien, Spanien und anderswo hineinversetzen bei denen der Lockdown noch deutlich härter war als bei uns. Klar man muss nicht mit allen Maßnahmen der Regierung einverstanden sein die im Rahmen der Pandemiebekämpfung getroffen wurde, doch Deutschland deswegen als Diktatur und ähnlichem zu bezeichnen….

Ich hoffe die Menschen in Deutschland die sich jetzt über die Öffnungen freuen lernen wieder zu schätzen in was für einem freien Land wir leben und wie gut es uns geht. Das ist nämlich bei weitem keine Selbstverständlichkeit. Denn unser „Lockdown“ ist nicht annähernd so hart wie anderswo. Ganz zu schweigen wie es Menschen geht, die in Weißrussland, Hongkong, Russland, Myamar und anderen Staaten leben in denen man eben nicht frei leben und seine Meinung äußern kann wie bei uns.

Des Kaisers neue Kleider

wp-16222145454462996361798772052686.jpg

So oder so ähnlich jedenfalls. Da sich bei einem meiner Schuhpaare die Sohle gelöst hat wurde es Zeit sich nach Ersatz umzusehen. Ich weiß auch gar nicht wie lange ich die Schuhe hatte, aber es sind sicher schon einige Jahre. Von daher ist es okay wenn sie jetzt das zeitliche segnen. Ich habe auch relativ schnell einen Ersatz gefunden der mir gefällt. Und da sie auch noch ordentlich reduziert waren habe ich gleich zugeschlagen. Außerdem brauchte ich dringend noch ein T-shirt. Nein quatsch. Aber ich konnte da einfach nicht nein sagen und habe mir das Aufstiegsshirt des VfL Bochum bestellt, welches dann heute auch bei mir eingetroffen ist.

Endlich wieder Termine

Jetzt hatten wir längere Zeit nicht viel mit der Feuerwehr zu tun, doch jetzt geht es wieder richtig los. Zum einen können wir wieder aktiv mit der Einsatzabteilung üben, dann kamen einige Einsätze in letzter Zeit, und auch die Jugendfeuerwehr ist nun wieder aktiv. Es gibt also wieder Termine im Kalender einzutragen woran man sich ja glatt erst einmal wieder gewöhnen muss 😉

Freude pur

wp-16218404414955764772031370633616.jpgWas war das gestern für ein Tag! Bereits eine Stunde vor dem Anpfiff zum entscheidenden und letzten Spieltag in der 2. Bundesliga für diese Saison hatte ich einen Puls von gefühlt 190. Für den VfL war noch alles drin, von Platz 1 bis 3. Und Platz 3 ist so ziemlich das schlimmste was einem nach so einer Saison passieren kann. Die Konkurenz spielte natürlich zeitgleich und ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass sowohl Kiel als auch Fürth ihre spiele gewinnen und der VfL auf jeden Fall einen Punkt holen muss. Während Kiel gegen Darmstadt spielte für die es um nichts mehr ging, musste Füth gegen Düsseldorf ran. Auch für die ging es im letzten Spiel um nichts mehr. Der VfL hatte Sandhausen als Gegner die zwar bisher auswärts noch gar nichts gerissen haben, aber halt auch noch Punkte benötigten um nicht abzusteigen und eh schwer zu bespielen sind. Und der VfL hat sich letzte Woche schon beim ersten Matchball gegen Nürnberg sehr schwer getan. Das lag nicht an Nürnberg die im Rahmen ihrer Möglichkeit ordentlich gespielt haben, sondern eher an der Nervosität der Spieler des VfL. Am Ende erreichte man zumindest noch das Unentschieden mit dem man gut leben konnte. Und so war ich zum zerreißen gespannt wie der VfL in die Partie kommt. Und tatsächlich spielte man wieder suverän und konzentriert wie man es die ganze Saison über gesehen hatte. Doch auch Sandhausen kam mit der Zeit immer besser ins Spiel und hatte gute Möglichkeiten, die vom Riemann Ersatz Drewes jedoch super gehalten wurden. Ich glaube da zeigt sich auch die größte Stärke des VfL in dieser Saison. Auch wenn Leistungsträger wie Blum, Riemann, Tesche usw. mal nicht dabei sind konnte die Bank dies immer gut ausgleichen. In dieser Drangphase der Sandhäuser setze der VfL dann einen wunderschön herausgespielten Konter zur 1:0 Führung die dann auch noch mehr Sicherheit gab. Auch auf den anderen Plätzen schien die Konkurenz dem VfL zu helfen. Doch solange der VfL gewinnt war das ja eh egal. Das Worstcase wäre ja auch nur eingetreten wenn der VfL verliert und Fürth und Kiel ihre spiele gewinnen. In der 2. Halbzeit erzielte Sandhausen nach dem einzigen Fehler den Drewes machte den Ausgleich aus dem nichts. Trotzdem ließ sich der VfL nicht beirren und spielte ordentlich weiter ohne nervös zu werden. Auch da hat man sich gesteigert denn früher wurde man dann auch gerne schon mal nervös und hat solche Spiele aus der Hand gegeben. Doch jetzt nutze man die Stärke bei Standards. Losilla markierte das wichtige 2:1 und am Ende setzte Zulj das 3:1 mit einem traumhaften Freistoß den Schlußpunkt. Damit war der Aufstieg dann auch wirklich besiegelt und die Feierlichkeiten konnten beginnen. Fürth gewann zu zehnt tatsächlich noch gegen Düsseldorf, doch da die Kieler ihr Spiel verloren haben hätte es für den VfL eh gereicht. Doch es aus eigener Kraft zu schaffen und die Saison mit einem Sieg als Meister zu beenden ist natürlich der Sahnepunkte einer tollen Saison.  Was habe ich hier vor dem TV gelitten und gejubelt und am Ende ist der VfL tatsächlich wieder in der 1. Bundesliga!! Wie es da weiter geht ist zwar noch eine andere Frage, doch das sollte jetzt auch erst einmal hinten anstehen. Jetzt gilt es den Augenblick zu genießen und zu feiern!!!!

Mein Highlight in dieser Saison war allerdings nicht das Spiel gestern, sondern der 4:3 Sieg gegen Hannover bei dem man nach einer 3:1 Führung in der 90. Minute noch den 3:3 Ausgleich hinnehmen musste, und in der 93. Minute das Siegtor zum 4:3 erzielte.

Endlich wieder aktiv

wp-16216685497923788402117470002074.jpgEndlich dürfen wir von der Feuerwehr wieder aktiv üben. Klar, die Onlineschulungen waren auch interessant, doch auch die Praxis muss einfach regelmäßig geübt werden um die Handgriffe blind ausführen zu können. Im Ernstfall muss es schließlich auch funktionieren, trotz Corona. Natürlich können wir noch nicht mit der ganzen Abteilung zusammen üben, aber immerhin in mehreren Gruppen. Und so wurde die letzte Übung an zwei unterschiedlichen Tagen abgehalten, und ich habe mich auch schon sehr darauf gefreut denn schließlich ist es schon eine Weile her, dass man aktiv geübt hat. Natürlich habe ich dann genau am Donnerstag flach gelegen und konnte nicht teilnehmen 😦

Das war wirklich mehr als frustrierend aber ich hoffe doch, dass wir ab jetzt wieder regelmäßig üben können, und ich dann halt wie gewohnt dabei sein kann. Schließlich gehen die Inzidenzwerte in Freiburg immer weiter zurück und die Impfzahlen steigen ja auch. Zudem haben wir ja auch schon die erste Impfung erhalten.

Vor allem wäre die letzte Übung mal ganz gut gewesen da wir das Thema Wasserversoprgung lange Wegstrecke hatten. Da hätte man sich dann mal etwas „auspowern“ und Schläuche schleppen können  😉

Nighthaunts

wp-16210671966041490592617025034330.jpgNachdem die Stormcast Eternals „battleready“ bemalt sind, und dort „nur“ noch die Bases gestaltet und bemalt werden müssen( siehe Beitrag: Erste Fraktion), geht es seit einiger Zeit mit der Fraktion der Nighthauts weiter. Ich hatte mir das bemalen dieser Fraktion leichter vorgestellt als es jetzt wird. Das liegt zum einen daran, dass die Figuren wirklich nur ein Hauch von nichts sind, halt Geister… Das bedeutet doch mehr Aufwand und dazu kommt noch der Übergang der Farben den von weiß in einen Blauton erfolgen soll. Aus das hat sich anfänglich als schwieriger herausgestellt als gedacht. Gerade bei den kleinsten Figuren im Hintergrund ist das mit dem Übergang besonders schwer. Und auch bei den beiden im Vordergrund ist einfach nicht genügend Fläche um es von komplett weiß in das blau übergehen zu lassen. Bei den größeren Modellen der Nighhaunts funktioniert es deutlich besser, während man bei diesen Größen ein wenig improvisieren muss. Trotzdem sind auch hier schon einige Modelle „battleready“ bemalt und stehen in der Vitrine. natürlich getrennt von den Stormcast Eternals damit sie sich nicht schon jetzt an die Gurgel gehen 😉

When You See Yourself – Kings Of Leon

chm-ib

Mit „When you See Yourself“ veröffentlicht die Familienband aus dem Süden der USA ihr mittlerweile achte Album, und um es gleich vorweg zu nehmen. An die Anfänge kommt auch dieses Album wieder nicht heran. Mit dem laufe der Zeit wirkt die Band immer eintöniger. Alles wird immer mehr glattgebügelt und vor allem immer langsamer. Nichts ist mehr von den teilweisige ruppigen Songs der früheren Zeit über geblieben. Der Sound ist trotz allem sofort als Kings of Leon zu erkennen, was vor allem an der Stimme von Leadsänger Caleb Followill liegt. Trotzdem wirkt alles betagter und ruhiger. Leider ist es nur ein Album was man einfach mal so nebenbei hören kann, ohne das es wirklich Aufmerksamkeit erregt. Bei dem Opener  ist es noch okay, vor allem weil man dann bei „The Bandit“ hofft es würde jetzt an Schwung gewinnen, bevor es dann mit 100000 People gleich wieder deutlich langsamer vorangeht. Selbst der Titel „Stormy Weather“ hat leider überhaupt nichts stürmisches sondern ist eher die Ruhe vor dem Sturm. Und so verliert sich das Album in einem ruhigen Hintergrundrauschen und das cremfarbende Vinyl ist das Highlight der Platte.

Anspieltipps: The Bandit, Echoing

Trackliste:

  1. When You See Yourself, Are You Far Away
  2. The Bandit
  3. 100,000 People
  4. Stormy Weather
  5. A Wave
  6. Golden Restless Age
  7. Time in Disguise
  8. Supermarket
  9. Claire & Eddi
  10. Echoing
  11. Fairytale

Veröffentlicht: 2021

Label: Rca International (Sony Music)